Polizeiroboter spähen Informationen aus

Die Polizeiroboter von Knightscope scheinen direkt aus den Starwars-Filmen entsprungen zu sein. Sie sehen niedlich und knuffelig aus. In sozialen Medien sind sie der Hit und Millionen Menschen haben bereits Selfies mit den Mini-Robocops geschossen.

Es gibt unterschiedliche Modelle der autonomen Security Roboter (ASR) für den Einsatz stationär (K1), innerhalb von Gebäuden (K3), draußen (K5) und Multi-Terrain (K7). Gesteuert werden sie über das Knightscope Security Operation Center (KSOC).

K5 ASR (Bild: knightscope)

Die kleinen und unscheinbaren Roboter können Gesichter erkennen und die Daten von elektronischen Geräten auslesen. Das Unternehmen erklärt das Leistungsspektrum: „Wenn ein Gerät, das ein Wi-Fi-Signal aussendet, innerhalb eines Radius von fast 500 Fuß an einem Roboter vorbeikommt, werden verwertbare Informationen von diesem Gerät erfasst, einschließlich Informationen wie: Wo, wann, Entfernung zwischen Roboter und Gerät, die Dauer, in der sich das Gerät in dem Bereich aufhielt, und wie viele andere Male es in letzter Zeit vor Ort erkannt wurde.

Durch maschinelles Lernen hat Knightscope seine webbasierte Software mit Millionen von Bildern von Menschen trainiert, so dass die ASRs nun Menschen erkennen, in einigen Fällen besser als Menschen andere Menschen erkennen können. Darüber hinaus können ASRs bei der Erkennung einer verdächtigen Person automatisch abschreckende Nachrichten senden, entweder nach Ort oder nach Tageszeit, wenn der Kunde dies wünscht. Dies dient als viel stärkere Abschreckung und zeigt Kriminellen, dass diese Maschine weiß, dass es sich um einen Menschen handelt und dass sie den Bereich verlassen müssen.“

K3 ASR im Einkaufszentrum (Bild: knightscope)

Aber die Electric Frontier Foundation ist alles andere als begeistert und wittert ein Desaster für den Datenschutz sowie Rassismus: „Das maschinelle Lernen eines Roboters und die so genannte Erkennung verdächtigen Verhaltens wird zu Rassenprofilen und anderen unbegründeten Belästigungen führen. Dies wirft die Frage auf: Wer wird gemaßregelt, wenn ein Roboter eine unschuldige Person unberechtigterweise belästigt oder die Polizei auf sie hetzt? Der Roboter selbst? Die Menschen, die den Roboter trainieren oder warten? Wenn staatliche Gewalt auf eine Person losgelassen wird, weil ein Roboter sie fälschlicherweise als verdächtig eingestuft hat, ist es für ein Opfer, das hofft, dass so etwas nicht noch einmal passiert, ein schwacher Trost, die Programmierung des Roboters zu ändern und ihn dann wieder auf die Straße zu schicken. Und wenn Programmierfehler einen Schaden verursachen, wer wird dann die Änderungen überprüfen, um sicherzustellen, dass sie das wirkliche Problem beheben können?“

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Jakob Jung

Recent Posts

WLAN in Unternehmen: Wie steht es mit der Sicherheit?

Die Installation und der Betrieb eines WLANs in Unternehmen erfordern die Berücksichtigung zahlreicher Faktoren. Mit…

1 Tag ago

Krypto-Manager zu Haftstrafe verurteilt

Der Gründer von zwei inzwischen aufgelösten Kryptowährungs-Hedgefonds wurde wegen Veruntreuung und unerlaubter Investitionen mit Kundengeldern…

1 Tag ago

Microsoft warnt vor manipulierten Office-Dokumenten

Microsoft hat detailliert beschrieben, wie Hacker vor kurzem eine gefährliche Sicherheitslücke in der MSHTML- oder…

1 Tag ago

Datenaufbereitung als Achillesferse

Die Datenaufbereitung stellt Firmen vor neue Herausforderungen. Tandem-Teams aus Business-Stakeholdern und IT-Experten sowie regelmäßige Reviews…

1 Tag ago

Apple: iPhone 13 und mehr

Apple hat sein "California Streaming"-Event abgeschlossen, auf dem das Unternehmen mehrere neue Hardware-Produkte vorgestellt hat,…

3 Tagen ago

Fitness mit Tücken

Über 61 Millionen Wearable- und Fitness-Tracking-Datensätze sind über eine ungesicherte Datenbank des Unternehmens GetHealth offengelegt…

4 Tagen ago