Low-Code und No-Code im Trend

Im Laufe der Jahre und sogar Jahrzehnte gab es viele Bemühungen, das Leben professioneller Entwickler zu erleichtern, mit Low-Code-Lösungen von Sprachen der vierten Generation über Computer-aided software engineering (CASE)-Tools bis hin zu Mashups und Serverless Computing. In letzter Zeit gab es erneute Bemühungen und Lösungen, dieses Konzept zu erweitern, um eine Form von abstrahierten Entwicklungswerkzeugen in die Hände von nicht-technischen Anwendern zu legen.

Laut dem Gartner „Magic Quadrant for Enterprise Low-Code Application Platforms“ (September 2020) sind sechs Hersteller „Leader“, also Marktführer bei Low-Code/No Code : Microsoft PowerApps, Salesforce Platform, Mendix, Appian, Out Systems und ServiceNow.

Die Aussichten für Low-Code- und No-Code-Softwareentwicklung im kommenden Jahr sind gemischt, so die Aussagen von Chief Technology Officers, die an einem kürzlich von The Software House organisierten Roundtable teilnahmen. Wie von Dennis de Vriesin in Silicon Canals berichtet. „Ich glaube nicht, dass jeder plötzlich Software erstellen kann“, sagt Bastiaan de Ruiter, CTO von Blanco. „Wenn man Low-Code-Plattformen in die Hände von jedermann legt, wird es Probleme mit der Governance geben.“

In letzter Zeit haben Anbieter Low-Code- und No-Code-Lösungen vorangetrieben, da sie erkannt haben, dass die Nachfrage nach Anwendungen das Angebot und die Zeit professioneller Entwickler bei weitem übersteigt. Dona Sarkar, Principal Cloud Advocate bei Microsoft, plädiert in einem kürzlich erschienenen Blog-Beitrag für Low-Code-Ansätze und merkt an, dass professionelle Entwickler ebenso davon profitieren wie die Geschäftsleute, die Zugang zu solchen Tools haben.

Sie weist auf drei starke Argumente für Low-Code hin: Low-Code verschmilzt mit Kollaborationsplattformen, um die wertvollsten und am häufigsten genutzten Apps dorthin zu bringen, wo die Mitarbeiter zusammenarbeiten. „Etwas, das wir von Kunden hören, ist der Bedarf an datengesteuerten Einblicken in ihr Geschäft, eine Self-Service-Möglichkeit, um diese Einblicke jederzeit zur Verfügung zu haben, und die Möglichkeit, die Aktionen, die sie aufgrund dieser Einblicke ergreifen könnten, einfach zu kommunizieren“, so Sarkar.

Die Automatisierung wird dazu beitragen, die Probleme zu lösen, die es braucht, um Organisationen zu führen. „Wenn Sie in der IT arbeiten oder jemanden kennen, der das tut, dann wissen Sie, dass es tagtäglich viel manuelle Arbeit gibt. Es gibt Updates zu installieren und Konfigurationen für verschiedene Server, Maschinen und Apps vorzunehmen. Sobald unsere IT-Freunde entdecken, dass sie viele dieser Aufgaben automatisieren können, wird ihr Leben viel einfacher.“

Fusion-Entwicklerteams werden zusammenarbeiten, um die Apps und technischen Lösungen von morgen zu entwickeln, und zwar von oben nach unten und von unten nach oben. Fusion-Entwicklerteams sind Teams „aus Code-First-Entwicklern, Bürgerentwicklern und IT-Entwicklern, die zusammenarbeiten, um Geschäftsprobleme zu lösen. Wir haben zwei interessante Arten beobachtet, wie Fusion-Entwicklerteams zusammenarbeiten. Die erste ist, dass die Code-First-Entwickler Backend-APIs und Konnektoren schreiben und erkennen, dass sie anderen in ihrem Unternehmen helfen können, diese in Power Apps zu verwenden. Sie speichern ihre APIs in Tools wie Azure API Management, damit Low-Code-Entwickler sie nutzen können, um das zu bauen, was sie brauchen. Der zweite Weg ist, dass der Code-First-Dev als Architekt agiert, um die gesamte App-Erstellung zu planen, so dass App-Erstellungsprojekte eher strategisch und geplant sind und nicht als einmalige Lösungen.“

Die CTOs, die am Roundtable von The Software House teilnahmen, sind sich einig, dass Low-Code vielversprechend ist, aber es wird immer auch einen Bedarf an professionellen Entwicklern geben. In den kommenden Jahren wird es bei der Erstellung von Software sicherlich darum gehen, „Blöcke zusammenzusetzen und weniger eigenen Code zu schreiben“, sagt Jasper Laagland, CTO von Factris. Ein weiterer Diskussionsteilnehmer, Remco Jorna, CTO von Fintech OS, sieht ein Wachstum des Fusionsentwickler-Ansatzes voraus.  „Ich denke, dass ich weniger individuellen Code schreiben werde. Aber man ist immer davon abhängig, was der Anbieter der Low-Code-Plattform zur Verfügung stellt. Wenn sie die Aufrufe Ihrer APIs einschränken oder eine Lizenzierung einführen, könnte sich das auf die Benutzerfreundlichkeit auswirken. Aber so etwas wie ein [Know Your Customer]-Prozess? Es ist nicht notwendig, ihn aus benutzerdefiniertem Code zu erstellen.“

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Gefahren im Foxit PDF-Reader

Check Point warnt vor offener Schwachstelle, die derzeit von Hackern für Phishing ausgenutzt wird.

4 Tagen ago

Bitdefender entdeckt Sicherheitslücken in Überwachungskameras

Video-Babyphones sind ebenfalls betroffen. Cyberkriminelle nehmen vermehrt IoT-Hardware ins Visier.

4 Tagen ago

Top-Malware in Deutschland: CloudEye zurück an der Spitze

Der Downloader hat hierzulande im April einen Anteil von 18,58 Prozent. Im Bereich Ransomware ist…

4 Tagen ago

Podcast: „Die Zero Trust-Architektur ist gekommen, um zu bleiben“

Unternehmen greifen von überall aus auf die Cloud und Applikationen zu. Dementsprechend reicht das Burg-Prinzip…

4 Tagen ago

Google schließt weitere Zero-Day-Lücke in Chrome

Hacker nutzen eine jetzt gepatchte Schwachstelle im Google-Browser bereits aktiv aus. Die neue Chrome-Version stopft…

4 Tagen ago

Hacker greifen Zero-Day-Lücke in Windows mit Banking-Trojaner QakBot an

Microsoft bietet seit Anfang der Woche einen Patch für die Lücke. Kaspersky-Forscher gehen davon aus,…

4 Tagen ago