Categories: PCWorkspace

Lenovo und NEC kündigen Mini Gaming PC an

Das Lavie-Joint-Venture zwischen Lenovo und NEC hat ein Konzept für einen tragbaren 8-Zoll-PC mit dem Namen Lavie Mini vorgestellt, der über einen optionalen Satz von Controllern verfügt, die wie die Nintendo Switch-Controller an der Seite des Geräts befestigt werden.

Beim LAVIE MINI handelt es sich um einen ultraportablen Windows-PC im Taschenformat mit einem Intel® Ader™ Prozessor der 11. Generation. Er ist geeignet für täglichen Computeraufgaben oder für lebendige Games auf dem 20,3 cm (8″) WUXGA-Display mit Touchfunktion. Mit der optionalen Dockingstation können Sie den Bildschirm an Ihr Fernsehgerät anschließen, das Gerät aufladen und zusätzliche Anschlüsse nutzen. Ein optionaler Gaming-Controller soll die Kontrolle bei PC-Games zusätzlich erleichtern. Er soll bald verfügbar sein.

Das Gerät ist mit 579 Gramm ein echtes Leichtgewicht. Das Mini verfügt über 256 GB Speicher und 16 GB Arbeitsspeicher, die Akkukapazität soll bei 26 Wh liegen. Das Mini soll außerdem über ein Schnelllade-Dock verfügen, das eine HDMI-Verbindung und USB-Anschlüsse bietet. Lenovo hat noch keine Informationen zu Preis und Verfügbarkeit des Konzeptgeräts bekannt gegeben.

Ebenfalls neu ist das 1.700 US-Dollar teure Lavie Pro Mobile, ein 16,7 mm dickes, ultraschlankes Notebook, das ebenfalls mit dem mobilen Intel Core i7-Prozessor der 11. Generation und der Xe-Grafik-Kombination ausgestattet ist, zusammen mit einem 13,3-Zoll-Display und einer Akkulaufzeit von bis zu 10 Stunden.

Neben den Lavie-Neuheiten hat Lenovo eine ganze Reihe neuer Rechner angekündigt. Das erste ist das IdeaPad 5G, ein 14-Zoll-Full-HD-Notebook, das dank der Verwendung von Snapdragon 8cx-Silizium mit Qualcomm Adreno 680-Grafik 5G-Konnektivität mit Sub-6GHz unterstützt.

Das IdeaPad 5G unterstützt bis zu 8 GB Arbeitsspeicher mit 512 GB Speicherplatz und soll 20 Stunden ununterbrochene Videowiedergabe leisten. Der Preis wurde ebenfalls noch nicht bekannt gegeben.

Das IdeaPad 5i Pro und das IdeaPad 5 Pro werden in den Größen 14 und 16 Zoll erhältlich sein, wobei das 5i mit einem Intel Core i7 und das 5 mit einem AMD Ryzen H-Series Mobile Prozessor ausgestattet ist. Beide Laptops verfügen über eine Nvidia MX450-Grafik, 16 GB Arbeitsspeicher, bis zu 1 TB Speicherplatz und einen 56,5-Wh-Akku bei den 14-Zoll-Versionen und 75-Wh bei den 16-Zoll-Geräten. Die 14-Zoll-Notebooks werden 1,45 kg und 2 kg für die 16-Zoll-Geräte wiegen.  120Hz Bildwiederholraten und 90Hz für die kleineren Geräte werden unterstützt.

Mit Hilfe von Software zur Erkennung von Aufmerksamkeit werden die Laptops IR-Kameras verwenden, um das Video anzuhalten, wenn der Anwender weggeht, oder einen Alarm auszulösen, wenn es bewegt wird, wenn der Anwender den Rücken zudreht, so Lenovo. Die Laptops nutzen auch einen, wie Lenovo es nennt, intelligenten Kühlmodus, um ausgewogene KI-Verbesserungen zur Optimierung der Akkulaufzeit zu nutzen.

Ebenfalls mit AMD-Silizium bestückt ist der neue All-in-One-Desktop Yoga AIO 7, der einen Ryzen 7 4800H neben einer Nvidia GeForce RTX 2060 haben wird. Mit der integrierten Wireless-Casting-Hardware des Yoga AIO 7 können Sie das Display aus der Ferne von einem Tablet oder Smartphone aktivieren, ohne den Desktop einschalten zu müssen. Ein zukünftiges Update ermöglicht es Ihnen, Online-Shows direkt auf dem Bildschirm anzuzeigen und ihn so in einen 4K-Smart-TV zu verwandeln.

Das Unternehmen kündigte außerdem das Tab P11 an, ein 11-Zoll-Tablet mit 2k-Display, einer Akkulaufzeit von 15 Stunden und einem Snapdragon 622 mit 6 GB RAM. Das 230-Dollar-Tablet ist ab sofort erhältlich und wird im Mai in Australien und Neuseeland zum Preis von 550 AU$ auf den Markt kommen, wobei die Preise für Neuseeland noch nicht bestätigt sind.

Lenovo wird für seine Yoga- und IdeaPad-Reihe eine neue Show Mode-Funktion aktivieren, die Amazon Alexa im Vollbildmodus nutzt. Der Rollout wird im zweiten Quartal des Jahres beginnen.

ANZEIGE

So reagieren Sie auf die gestiegene Nachfrage von Online-Videos – Wichtige Erkenntnisse und Trends

Der von zahlreichen Ländern wegen der Coronakrise eingeführte Lockdown und die damit verbundene soziale Distanzierung haben neue Rekorde im Online-Videoverkehr gebracht. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie Daten untersuchen und quantifizieren, um die Belastung von Netzwerken und CDNs einzuschätzen.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Intel meldet Umsatzrückgang und Nettoverlust im vierten Quartal

Die Einnahmen brechen um mehr als 30 Prozent ein. Betroffen sind vor allem die Sparten…

3 Stunden ago

Ransomware-Gruppe Hive zerschlagen

An der Beschlagnahmung von Servern sind auch das BKA und die Polizei in Reutlingen beteiligt.…

5 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende Lücken in Chrome 109

Zwei Anfälligkeiten sind mit einem hohen Risiko behaftet. Angreifer können unter Umständen Schadcode einschleusen und…

22 Stunden ago

Beispielcode für kritische Spoofing-Lücke in der Windows CryptoAPI veröffentlicht

Patches liegen bereits seit August 2022 vor. Forscher von Akamai finden immer noch zahlreiche angreifbare…

23 Stunden ago

IBM steigert Gewinn um 16 Prozent im vierten Quartal

Der Umsatz verharrt auf Vorjahresniveau. Das Fiskaljahr schließt IBM mit einem Überschuss von 1,8 Milliarden…

23 Stunden ago

Dockingstation mit 12 Anschlüssen

Notebooks und Tablets haben meist zu wenig Anschlüsse. Eine Anschlussstation hilft gegen die lästige Knappheit.

1 Tag ago