Categories: BrowserWorkspace

Chrome erlaubt das Ausführen von Befehlen über die die Adressleiste

Google hat mit der Verteilung einer neuen Funktion für Chrome 87 begonnen, die es Nutzern erlaubt, Befehle für bestimmte Aufgaben direkt in die Adressleiste des Browsers einzugeben. Mit den sogenannten Chrome Actions lassen sich beispielsweise Cookies und andere Browserdaten löschen.

Chrome 87 schlägt bereits während der Eingabe einer Aktion den passenden Befehl vor. Wird beispielsweise „delete cookies“ eingetippt, empfiehlt Chrome den Befehl „Clear Browsing Data“, wie Bleeping Computer anhand von Screenshots zeigt. Ein Befehl lässt sich zudem leicht von einem Suchvorschlag unterscheiden: Befehle markiert Chrome mit einem Rahmen, in dem sich auch ein Chrome-Logo befindet.

Eine vollständige Liste aller unterstützten Befehle findet sich im Chromium-Quellcode. Unter anderem lässt sich der Inkognito-Modus starten, eine Website übersetzen, ein Update für Chrome anstoßen oder im Browser hinterlegte Bezahldaten aktualisieren. Auch Passwörter lassen sich mit den Direktbefehlen verwalten, ohne dass das Menü des Browsers aufgerufen werden muss.

Google verteilt die neue Funktion schrittweise. Sie lässt sich TechDows zufolge aber auch manuell aktivieren. Dafür muss das „Chrome://flags“-Menü aufgerufen und die beiden Optionen „Omnibox suggestion button row“ und „Omnibox Pedal suggestions“ aktiviert werden.

Nach einem Neustart stehen die Chrome Actions zur Verfügung. Sie funktionieren zum Teil auch bei deutschsprachigen Eingaben wie „Inkognito“ und „Verlauf löschen“. Chrome ist auch in der Lage, über Actions geöffnete Tabs in den Vordergrund zu holen – Tabs werden auch vorgeschlagen, wenn sich das eingebebene Suchwort im Inhalt des Hintergrundtabs findet. Alle im Quellcode hinterlegten Befehle ließen sich bei Tests von ZDNet.de jedoch nicht in deutscher Sprache ausführen.

WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Microsoft drängt Kunden mit höheren Preisen zu langfristigen Abonnements

Betroffen sind kommerzielle Angebote wie Microsoft 365, Windows 365 und Dynamics 365. Der Preisunterschied zwischen…

14 Stunden ago

Hacker verstecken Malware in großen Blöcken von Junk-Code

Dahinter steckt angeblich eine russische Gruppe. Ihre Ceeloader genannte Malware nutzt zur Tarnung sinnlose Aufrufe…

15 Stunden ago

ONLYOFFICE erweitert die Liste der Integrationen mit Business-Plattformen

ONLYOFFICE veröffentlicht neue Möglichkeiten zur Integration seiner Office-Funktionen in Cloud-Diensten. Zu diesen zählen Jira, Redmine,…

15 Stunden ago

Das sind die Container-Trends 2022

In der Container-Technologie werden Edge Computing, Machine Learning und Sicherheit künftig eine erhebliche Rolle spielen,…

20 Stunden ago

FBI: Hacker setzen Ransomware Cuba gegen kritische Infrastrukturen ein

Sie sammeln mindestens 43,9 Millionen Dollar Lösegeld ein. Die Verbreitung von Cuba erfolgt über die…

2 Tagen ago

Privilegien auf ein Minimum beschränken

Zugangsbeschränkungen mit Privileged Access Management (PAM) können Unternehmen dabei helfen, ihre Kronjuwelen zu schützen und…

2 Tagen ago