Microsoft startet „Zwangs-Upgrades“ für Windows 10 Version 1903

Da der Support für Windows 10 Version 1903 endet, hat Microsoft damit begonnen, diese Systeme automatisch auf eine neuere Version zu aktualisieren. Wie Neowin berichtet, erhalten Betroffene jedoch nicht das aktuelle Update 20H2 und auch nicht das Mai-2020-Update Version 2004, sondern die Version 1909 aus Oktober 2019.

Windows 10 Version 1909 war ein kleineres Feature-Update für die Version 1903, die einen einfachen und unkomplizierten Update-Prozess ermöglichen sollte. So teilen sich beide Versionen eine grundlegende Codebasis. Allerdings endet der Support für das November-2019-Update für Nutzer von Windows 10 Home und Pro bereits im Mai 2021.

Derzeit unterstützt Microsoft sogar noch Windows 10 Version 1809. Die COVID-19-Pandemie hatte dem vor rund zwei Jahren freigegeben Feature-Update eine Supportverlängerung bis zum 10. November beschert. Die Unterstützung für die Version 1903 stellt Microsoft indes am 8. Dezember ein.

„Alle Ausgaben von Windows 10 Version 1903 und Windows 10 Server Version 1903 erreichen am 8. Dezember das Support-Ende“, teilte Microsoft mit. „Nach diesem Datum erhalten Geräte, auf denen diese Versionen von Windows laufen, keine Sicherheitsupdates mehr. Wir empfehlen, dass Sie diese Geräte so schnell wie möglich auf eine unterstützte Version umstellen, um weiterhin monatliche Qualitätspatches mit Sicherheits- und nicht sicherheitsrelevanten Patches zu erhalten.“

Wer manuell nach neuen Updates sucht, kann unter Umständen von der Version 1903 direkt auf Windows 10 Version 20H2 umsteigen – Microsoft bietet diese Option grundsätzlich an.

Unklar ist, wann Microsoft wieder auf die vor der Corona-Krise übliche automatische Aktualisierung von Windows-10-Versionen sechs Monate vor deren Support-Ende zurückkehrt. In dem Fall würden Nutzer von Windows 1903 nach dem Update auf Windows 10 1909 sehr bald auch schon die Version 2004 erhalten, denn Windows 10 1909 erreicht bereits in sieben Monaten das Ende des offiziellen Supports.

WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Gefahren im Foxit PDF-Reader

Check Point warnt vor offener Schwachstelle, die derzeit von Hackern für Phishing ausgenutzt wird.

4 Tagen ago

Bitdefender entdeckt Sicherheitslücken in Überwachungskameras

Video-Babyphones sind ebenfalls betroffen. Cyberkriminelle nehmen vermehrt IoT-Hardware ins Visier.

4 Tagen ago

Top-Malware in Deutschland: CloudEye zurück an der Spitze

Der Downloader hat hierzulande im April einen Anteil von 18,58 Prozent. Im Bereich Ransomware ist…

4 Tagen ago

Podcast: „Die Zero Trust-Architektur ist gekommen, um zu bleiben“

Unternehmen greifen von überall aus auf die Cloud und Applikationen zu. Dementsprechend reicht das Burg-Prinzip…

4 Tagen ago

Google schließt weitere Zero-Day-Lücke in Chrome

Hacker nutzen eine jetzt gepatchte Schwachstelle im Google-Browser bereits aktiv aus. Die neue Chrome-Version stopft…

4 Tagen ago

Hacker greifen Zero-Day-Lücke in Windows mit Banking-Trojaner QakBot an

Microsoft bietet seit Anfang der Woche einen Patch für die Lücke. Kaspersky-Forscher gehen davon aus,…

4 Tagen ago