Ransomware-Angriff legt IT-Systeme des Auftragsfertigers Compal lahm

Der taiwanesische Auftragsfertiger Compal, der Laptops für einige der größten Computermarken weltweit produziert, wurde das Opfer eines Ransomware-Angriffs. Systeme des Unternehmens wurden offenbar mit der Erpressersoftware DoppelPaymer infiziert. Das legt zumindest ein Screenshot der Lösegeldforderung nahe, die Mitarbeiter von Compal an Yahoo Taiwan weitergeleitet haben.

Medienberichten zufolge wurde der Angriff am Sonntagmorgen entdeckt. Den Cyberkriminellen soll es gelungen sein, rund 30 Prozent der Computerflotte von Compal zu infizieren. Mitarbeiter wurden am Montagmorgen aufgefordert, den Status ihres Arbeitsplatzrechners zu prüfen und auf noch zugänglichen Systemen wichtige Daten zu sichern.

Gegenüber United News Network bestätigte Qingxiong Lu, Deputy Manager Director bei Compal, am Montag einen Sicherheitsvorfall, der das interne Büronetzwerk betrifft. Es gebe aber keine Auswirkungen für die Produktionslinien, die Notebooks für andere Unternehmen fertigen. Zudem dementierte er, dass eine Ransomware für die aktuelle IT-Störung verantwortlich sei.

Er kündigte außerdem an, dass die am Sonntag begonnene Wiederherstellung der befallenen Systeme noch im Lauf des Tags abgeschlossen werde.

Bleeping Computer will indes ebenfalls eine Kopie der Lösegeldforderung erhalten haben, die einen Angriff mit DoppelPaymer bestätigen soll. Demnach fordern die Cybererpresser eine Lösegeld von 1100 Bitcoins, was einem Betrag von rund 16,725 Millionen Dollar entspricht.

In dem Bericht wird auch darauf hingewiesen, dass die Hintermänner von DoppelPaymer in der Regel bei ihren Angriffen auch unverschlüsselte Daten aus einem Netzwerk abziehen. Sie drohen dann mit der Veröffentlichung dieser Daten, falls sich ein Unternehmen weigert, das Lösegeld für die verschlüsselten Dateien zu bezahlen. Zudem sei die Höhe des tatsächlich zu zahlenden Lösegelds meist reine Verhandlungssache.

Compal ist der zweitgrößte Auftragsfertiger für Laptops. Zu den Kunden des Unternehmens gehören Apple, Acer, Lenovo, Dell, Toshiba HP und Fujitsu. Darüber hinaus produziert Compal auch Monitore, Tablets, Smartwatches und Smart-TVs.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Volles Risiko: Wertschöpfung im digitalen Zeitalter sichern

Experten von Deloitte, HORNBACH, dem LKA und Link11 haben sich mit den Bedrohungen digitaler Unternehmenswerte…

16 Stunden ago

Versicherungen: Online-Kunden verzichten auf persönliche Beratung

Weil Kunden beim Erwerb von Online-Versicherungen fast immer persönliche Beratung dankend ablehnen, müssen die Anbieter…

21 Stunden ago

Cybersicherheit leidet unter Geldmangel

Laut einer Kaspersky-Studie hat mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland Schwierigkeiten, Cybersicherheitsverbesserungen zu…

21 Stunden ago

Europäische Unternehmen verklagen Microsoft

Eine Koalition europäischer Unternehmen unter der Federführung von Nextcloud hat Kartellklagen gegen Microsoft bei der…

22 Stunden ago

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

5 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

5 Tagen ago