Problem mit Intel Thunderbolt blockiert Upgrades auf Windows 10 20H2 und 2004

Microsoft hat eine neue Upgrade-Sperre für Windows 10 Version 20H2 und Version 2004 eingerichtet. Das Unternehmen warnt vor einem Kompatibilitätsproblem mit Thunderbolt NVMe-SSDs von Intel.

Mit jedem neuen Feature-Update für Windows 10 läuft Microsoft Gefahr, dass Hardwaretreiber inkompatibel zu den neuen OS-Versionen werden – auch wenn es sich nur um ein „kleines“ Update wie 20H2 handelt, das dieselbe Codebasis verwendet wie Version 2004.

Unter Windows 10 Version 2004 und Version 20H2 können die Thunderbolt-Treiber von Intel nun einen Absturz des Betriebssystems (Blue Screen of Death) auslösen, sobald eine externe NVMe-SSD per Thunderbolt angeschlossen wird. Zu erkennen ist das Problem an der Fehlermeldung „An illegal DMA Operation was attempted by a Driver being verified“.

„Um Ihre Update-Erfahrung zu sichern, haben wir eine Kompatibilitätssperre für Windows 10-Geräte mit betroffenen Treibern oder Firmware eingerichtet, damit ihnen Windows 10, Version 2004 oder Windows 10, Version 20H2, nicht angeboten wird“, teilte Microsoft mit. Die Update-Sperre gilt für Geräte mit mindestens einem Thunderbolt-Anschluss.

Ein Fix soll bereits in Arbeit sein. Unklar ist, wann er zur Verfügung stehen wird. Microsoft spricht lediglich von einem „kommenden Release“.

Außerdem ist nicht bekannt, warum der Fehler, der ja auch das Mai-2020-Update betrifft, er jetzt aufgefallen ist. Microsofts Support-Forum zufolge wurde das Problem erstmals von einem Nutzer im September gemeldet.

Sicherheitsbedenken haben Microsoft bisher davon abgehalten, Intel Thunderbolt in die hauseigenen Surface-Geräte zu implementieren. Grund dafür ist Thunderbolts DMA (Direkt Memory Access), was einem angeschlossenen Gerät erlaubt, Daten direkt und ohne Umweg über die CPU in den Speicher zu übertragen.

Mit Windows 10 Version 1803 führte der Softwarekonzern eine neue Sicherheitsfunktion namens Kernel Direct Memory Access Protection (KDP) ein. Sie soll Windows-10-Geräte mit Thunderbolt 3 vor Angriffen schützen, die einen direkten physischen Zugang erfordern.

ANZEIGE

So reagieren Sie auf die gestiegene Nachfrage von Online-Videos – Wichtige Erkenntnisse und Trends

Der von zahlreichen Ländern wegen der Coronakrise eingeführte Lockdown und die damit verbundene soziale Distanzierung haben neue Rekorde im Online-Videoverkehr gebracht. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie Daten untersuchen und quantifizieren, um die Belastung von Netzwerken und CDNs einzuschätzen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Gefahren im Foxit PDF-Reader

Check Point warnt vor offener Schwachstelle, die derzeit von Hackern für Phishing ausgenutzt wird.

4 Tagen ago

Bitdefender entdeckt Sicherheitslücken in Überwachungskameras

Video-Babyphones sind ebenfalls betroffen. Cyberkriminelle nehmen vermehrt IoT-Hardware ins Visier.

4 Tagen ago

Top-Malware in Deutschland: CloudEye zurück an der Spitze

Der Downloader hat hierzulande im April einen Anteil von 18,58 Prozent. Im Bereich Ransomware ist…

4 Tagen ago

Podcast: „Die Zero Trust-Architektur ist gekommen, um zu bleiben“

Unternehmen greifen von überall aus auf die Cloud und Applikationen zu. Dementsprechend reicht das Burg-Prinzip…

4 Tagen ago

Google schließt weitere Zero-Day-Lücke in Chrome

Hacker nutzen eine jetzt gepatchte Schwachstelle im Google-Browser bereits aktiv aus. Die neue Chrome-Version stopft…

4 Tagen ago

Hacker greifen Zero-Day-Lücke in Windows mit Banking-Trojaner QakBot an

Microsoft bietet seit Anfang der Woche einen Patch für die Lücke. Kaspersky-Forscher gehen davon aus,…

4 Tagen ago