Windows 10 2004: Microsoft behebt Anzeigeproblem mit externen Displays

Microsoft hat ein Problem behoben, dass zuletzt unter Windows 10 Version 2004 auftrat. Betroffen waren allerdings nur Geräte wie Laptops und Tablets, die über ein eigenes Display verfügen. Ein zusätzlich angeschlossener externer Bildschirm verdunkelte sich unter Umständen, sobald ein Nutzer in einer Office-Anwendung eine Zeichnung erstellte.

Der Bug wurde einem bereits Anfang Juni veröffentlichten Support-Artikel zufolge auch durch andere Anwendungen ausgelöst, die eine Zeichenfunktion bieten. Nach dem Ausfall des externen Displays, das von einem Flackern des internen Bildschirms begleitet wird, wird die Grafikkarte im Geräte-Manager mit einem gelben Ausrufezeichen markiert.

Anfänglich bot Microsoft nur einen Workaround an: Nach einem Neustart des Geräts sollte das externe Display wieder funktionieren. Das eigentliche Problem – der Absturz der Grafikkarte – wurde damit nicht gelöst.

In der vergangenen Woche schließlich aktualisierte Microsoft seinen Support-Artikel mit dem Hinweis, dass ein Update zur Verfügung steht. Dieses sollte inzwischen bei allen Nutzern von Windows 10 Version 2004 angekommen sein. Es handelt sich um das kumulative Update KB4577063, das seit 1. Oktober verteilt wird. Korrigiert wurde der Bug also nach fast genau vier Monaten im OS-Build 19041.546 und neuer.

Nutzern, die das Update noch nicht erhalten haben, können weiterhin auf den Workaround, sprich einen Neustart zurückgreifen, um die Funktion eines externen Monitor wiederherzustellen. Auf die Nutzung der Zeichenfunktion in den problematischen Apps sollten sich jedoch verzichten, bis sie das fragliche Update eingespielt haben.

Derzeit untersucht Microsoft noch drei bekannte Probleme mit Windows 10 Version 2004. Unter anderem können bei einem Update auf eine neuere Version von Windows 10 installierte Zertifikate verschwinden. Auch Audio-Treiber von Conexant oder Synaptics sind eine mögliche Fehlerquelle, die sogar zu Abstürzen führen kann. Eine vollständige Liste aller ungelösten und gelösten Probleme findet sich für jede Version von Windows 10 im Windows Health Dashboard.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Gefahren im Foxit PDF-Reader

Check Point warnt vor offener Schwachstelle, die derzeit von Hackern für Phishing ausgenutzt wird.

4 Tagen ago

Bitdefender entdeckt Sicherheitslücken in Überwachungskameras

Video-Babyphones sind ebenfalls betroffen. Cyberkriminelle nehmen vermehrt IoT-Hardware ins Visier.

4 Tagen ago

Top-Malware in Deutschland: CloudEye zurück an der Spitze

Der Downloader hat hierzulande im April einen Anteil von 18,58 Prozent. Im Bereich Ransomware ist…

4 Tagen ago

Podcast: „Die Zero Trust-Architektur ist gekommen, um zu bleiben“

Unternehmen greifen von überall aus auf die Cloud und Applikationen zu. Dementsprechend reicht das Burg-Prinzip…

4 Tagen ago

Google schließt weitere Zero-Day-Lücke in Chrome

Hacker nutzen eine jetzt gepatchte Schwachstelle im Google-Browser bereits aktiv aus. Die neue Chrome-Version stopft…

4 Tagen ago

Hacker greifen Zero-Day-Lücke in Windows mit Banking-Trojaner QakBot an

Microsoft bietet seit Anfang der Woche einen Patch für die Lücke. Kaspersky-Forscher gehen davon aus,…

4 Tagen ago