Categories: Open SourceSoftware

Preiserhöhung: CERN steigt von Microsoft-Anwendungen auf Open Source um

Das Kernforschungszentrum CERN hat angekündigt, Microsoft-Produkten den Rücken zu kehren und stattdessen vermehrt Open-Source-Software einzusetzen. Auslöser für die Entscheidung ist eine massive Preiserhöhung durch Microsoft nach dem Wegfall von Sonderkonditionen für die Forschungseinrichtung.

Einer Pressemitteilung zufolge stufte Microsoft die Europäische Organisation für Kernforschung (CERN) in den vergangenen 20 Jahren als akademische Institution ein. Als solche genoss sie besonders niedrige Preise für Microsoft-Software. Mit Ablauf des letzten Vertrags im März 2019 habe Microsoft jedoch den akademischen Status von CERN aberkannt.

Der neue Vertrag soll nun Nutzerzahlen als Grundlage für die Berechnung der Lizenzgebühren heranziehen. Dadurch seien die Kosten um mehr als das Zehnfache angestiegen. „Obwohl das CERN über einen Zeitraum von zehn Jahren Bedingungen für eine Preiserhöhung ausgehandelt hat, um die notwendige Zeit für die Anpassung zu erhalten, sind diese Kosten untragbar“, teilte das CERN mit.

In Erwartung dieser Entwicklung habe die IT-Abteilung deswegen schon vor einem Jahr das Projekt Microsoft Alternatives (Malt) ins Leben gerufen. „Das erste Ziel war es, die Migration von kommerziellen Softwareprodukten (Microsoft und andere) zu Open-Source-Lösungen zu prüfen, um das Risiko von nicht tragbaren kommerziellen Bedingungen zu minimieren. Damit nimmt das Labor eine Vorreiterrolle unter den öffentlichen Forschungseinrichtungen ein, von denen die meisten in jüngster Zeit vor dem gleichen Dilemma standen.“

Mit dem Umstieg auf Open-Source-Software soll nun auch die Abhängigkeit von bestimmten Lieferanten reduziert werden. Das CERN-Personal soll indes in allen Bereichen den gewohnten Service erhalten. Die neue Software soll es dem CERN zudem ermöglichen, die Kontrolle über die eigenen Daten zu behalten.

Ab dem Sommer soll nun das E-Mail-System der IT-Abteilung sowie von Freiwilligen auf eine Open-Source-Lösung umgestellt werden. Erst danach soll die CERN weite Migration erfolgen. Parallel dazu wird ein Pilotprojekt für eine Telefonie-Lösung gestartet, die Skype for Business und analoge Telefone ersetzen soll.

Whitepaper

CAD-Daten optimal verwalten: ECM-Lösungen vereinfachen Planmanagement

Wie ECM-Systeme CAD-Prozesse verbessern können, was eine gute ECM-Lösung beim Planmanagement auszeichnet und warum sich nscale CAD als spezialisierte Lösung für das Planmanagement anbietet, erklärt dieses Whitepaper.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Kostenloser Kurs zum Ausbau von Low-Code-Programmierung

Die OutSystems Developer School hilft Entwicklern, in 2 Wochen komplexe reaktive Anwendungen mit der Low-Code-Plattform…

2 Stunden ago

Cloudflare: DNS-basierte DDoS-Angriffe steigen im ersten Quartal um 80 Prozent

Das Jahr 2024 beginnt laut Cloudflare mit einem Paukenschlag. Die automatischen Systeme des Unternehmens wehren…

5 Stunden ago

Roblox: 34 Millionen Zugangsdaten im Darknet

Laut Kaspersky nehmen Infostealer gerade auch Spieleplattformen ins Visier. Neue Studie untersucht Angriffe zwischen 2021…

7 Stunden ago

EU-Datenschützer kritisieren Facebooks „Zustimmung oder Bezahlung“-Modell

Ohne eine kostenlose Alternative, die ohne Zustimmung zur Verarbeitung personenbezogener Daten zu Werbezwecken auskommt, ist…

3 Tagen ago

Europol meldet Zerschlagung der Phishing-as-a-Service-Plattform LabHost

LabHost gilt als einer der größten Phishing-Dienstleister weltweit. Die Ermittler verhaften 37 Verdächtige, darunter der…

3 Tagen ago

DE-CIX Frankfurt bricht Schallmauer von 17 Terabit Datendurchsatz pro Sekunde

Neuer Datendurchsatz-Rekord an Europas größtem Internetknoten parallel zum Champions-League-Viertelfinale.

4 Tagen ago