Categories: PCWorkspace

Lenovo zeigt faltbaren PC

Lenovo hat auf seiner Konferenz Accelerate ein Konzept für einen faltbaren PC vorgestellt. Es kombiniert einen Formfaktor wie Samsungs Galaxy Fold mit einem 13,3 Zoll großen Display und der Leistung eines Notebooks. Das Gerät soll als Teil der Produktreihe ThinkPad X1 erscheinen und mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows 10 ausgestattet sein.

Das Display faltet Lenovo allerdings horizontal und nicht vertikal wie beim Galaxy Fold – das Gerät wird als genauso wie ein Laptop geöffnet. Es gibt dann den zusammen mit LG Display entwickelten OLED-Screen mit einer 2K-Auflösung frei.

Lenovo hat für 2020 einen faltbaren PC angekündigt (Bild: Lenovo).Lenovo zufolge ist das bisher noch unbenannte Produkte mehr als nur ein Tablet oder ein Hybrid aus Notebook und Tablet. So soll es möglich sein, das Gerät an eine Multi-Monitor-Lösung anzuschließen und mit einem Stift auf dem Display zu schreiben und zu zeichnen. Es soll offenbar als Zubehör auch einen Gerätehalter mit einer integrierten physischen Tastatur geben.

Außerdem will Lenovo dem Gerät ein Keyboard beilegen. Details dazu will das Unternehmen aber erst zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben. Die Markteinführung ist derzeit für 2020 geplant.

Faltbare Displays gelten derzeit als eine der wichtigsten Neuerungen im Mobilbereich. Samsung wollte eigentlich in diesem Monat mit dem Smartphone Galaxy Fold das erste kommerzielle Produkt in den Handel bringen. Probleme mit zuvor verteilten Testgeräten zwangen das koreanische Unternehmen jedoch, den Marktstart zu verschieben. Was das Galaxy Fold nun weltweit in den Handel kommen soll, ist nicht bekannt.

Allerdings ist Samsung nicht der einzige Smartphone-Hersteller, der sich mit faltbaren Displays beschäftigt. Im Sommer soll Huaweis Mate X erhältlich sein, dessen faltbares Display jedoch nicht innen, sondern außen angebracht ist. Außerdem soll Motorola die Technik nutzen, um seine vor Jahren beliebte Produktreihe Razr aufleben zu lassen – Motorolas Foldable würde also einem Clamshell-Telefon entsprechen. Trotz des Hypes um die neue Produktkategorie geht Gartner davon aus, dass faltbare Smartphones bis zum Jahr 2023 selbst im Premium-Segment nur einen Marktanteil von 5 Prozent erreichen werden.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Cyber Threat Report: Gefahr durch Brand Impersonation und Ransomleaks wächst

E-Mails sind laut Haupteinfallstore für Cyberkriminalität. Phishing, schädliche Links und Ransomware zählen zu den populärsten…

1 Tag ago

Inbound-Marketing: Die Kunst, Kunden anzuziehen

Konsumenten werden mit Werbung förmlich erschlagen. Ob mit Werbeplakaten auf der Straße, gedruckter Werbung in…

1 Tag ago

Onlineshopping: Tipps für sicheres Einkaufen im Internet

Onlineshopping ist bei den Deutschen beliebter denn je. Im Internet findet sich ein großes Angebot…

1 Tag ago

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

4 Tagen ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

4 Tagen ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

5 Tagen ago