Categories: MacWorkspace

MacBook Pro 2016: 6-Dollar-Kabel löst 600-Dollar-Reparatur aus

Einige Besitzer von MacBooks Pro des Modelljahrs 2016 haben Apple aufgefordert, ein Reparaturprogramm oder gar eine Garantieverlängerung für defekte Bildschirmkabel aufzulegen. Das Flachbandkabel scheint sich durch Öffnen und Schließen des Displays „abzunutzen“, was irgendwann dazu führt, dass der Bildschirm nicht mehr angeht, wenn der Deckel angehoben wird.

iFixit schreibt den Fehler vor allem Apples Fertigungsprozess für den Bildschirm des MacBook Pro und dessen flexiblen Flachbandkabel zu. Letzteres „ermüde“ schon bei normaler Nutzung und sei „anfällig für Brüche“.

Das Hauptproblem sei jedoch, dass Apple das Flachbandkabel im Rahmen der Fertigung zu einem integrierten Bestandteil des Displays mache. Dadurch sei es nicht möglich, im Fall eines Defekts nur das Kabel zu tauschen. Stattdessen benötige ein betroffenes MacBook Pro eine neue Displayeinheit – aus einer 6-Dollar-Reparatur werde somit ein 600-Dollar-Schaden.

Das flexible Flachbandkabel wurde zusammen mit dem MacBook Pro 2016 eingeführt. Es verbindet das Display-Panel mit dem Display-Controller. IFixit geht davon aus, dass das Problem durch Apples Bemühungen, immer dünnere Geräte zu konstruieren, ausgelöst wurde.

„Apple entschied sich für dünne, zerbrechliche Flexkabel im Gegensatz zu den in früheren Designs verwendeten stabileren Drahtkabeln, die durch das Scharnier geführt werden konnten anstatt sie um das Scharnier zu wickeln, was dazu beitrug, die Belastung durch wiederholtes Öffnen und Schließen zu verringern“, teilt iFixit mit. „Aber das größere Problem ist, dass Apple die Kabel als Teil des Displays entworfen hat, um das Display so dünn wie möglich zu machen, so dass sie nicht ersetzt werden können.“

Da sich das fragliche Kabel erst im Lauf der Zeit abnutzt, treten die ersten Ausfälle in der Regel auch erst nach Ablauf der Garantie auf. Ein betroffener Nutzer namens Alex hat Apple nun mit einer Petition aufgerufen, die anfälligen MacBook-Pro-Modelle auf seine Kosten zu reparieren. Der Flexgate genannte Fehler führt übrigens noch zu einem weiteren Problem: am unteren Bildrand scheint Licht einzudringen, was auch als Stage-Light-Effect bezeichnet wird.

„Beide Bugs werden durch ein gebrochenes Display-Flexkabel verursacht, da es einen Konstruktionsfehler aufweist. Die meisten Laptops begannen nach der einjährigen Garantiezeit unter diesem Problem zu leiden. Und die Anzahl der Berichte steigt täglich“, schreibt Alex in seiner Petition. „Wir bitten Apple, so schnell wie möglich ein erweitertes Garantieprogramm für dieses Problem zu starten.“

Seit der Veröffentlichung des Blogeintrags von iFixit am Dienstag hat sich die Zahl der Unterzeichner der Petition von 2000 auf fast 6300 erhöht. Apple wollte die Vorwürfe auch Nachfrage von ZDNet USA nicht kommentieren.

ANZEIGE

Die Cloud in kleinen Contact Centern: die Stunde der Wahrheit

Für viele Unternehmen ist noch immer unklar, welche Vorteile ein cloudbasiertes Contact Center bietet. Dieses E-Book von Genesys löst die Mythen rund um Cloud Contact Center auf.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Bericht: Facebook gibt Pläne für Anzeigen in WhatsApp-Chats auf

Das mit der Umsetzung beauftragte Team ist aufgelöst. Dessen Arbeit entfernt Facebook aus dem Code von WhatsApp. Nicht vom Tisch…

1 Tag ago

Trickbot-Trojaner hebelt Benutzerkontensteuerung von Windows 10 aus

Eine neue Variante nutzt einen als Fodhelper bezeichneten Bypass. Dabei kommt eine legitime Windows-Datei zum Einsatz. Sie soll Nutzern eigentlich…

1 Tag ago

Türkei hebt nach fast drei Jahren Sperre von Wikipedia auf

Die Regierung setzt ein Urteil des Obersten Gerichtshofs um. Der stuft die Blockade als verfassungswidrig ein. Das Gericht folgt seiner…

1 Tag ago

Google stellt Chrome-Apps auf allen Plattformen ein

Die Änderung gilt schon in diesem Jahr für Windows, macOS und Linux. Unter Chrome OS gibt Google seinen Kunden mehr…

1 Tag ago

Januar-Patchday: Oracle schließt 334 Lücken in seinen Produkten

Es sind insgesamt 94 Produkte betroffen. 191 Schwachstellen lassen sich aus der Ferne ohne Eingabe von Anmeldedaten ausnutzen. Die Gesamtzahlen…

2 Tagen ago

Proof-of-Concept-Exploits für NSA-Crypto-Lücke in Windows veröffentlicht

Es liegen mindestens drei verschiedene Exploits vor, von denen zwei öffentlich verfügbar sind. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit von Angriffen deutlich.…

2 Tagen ago