Categories: Workspace

Gerücht über schleppende iPhone-X-Verkäufe

Gerüchte über schleppende Verkäufe des iPhone X schwächen die Technologiewerte an den US-Börsen. Nachdem bereits der Apple-Kurs rund 2,6 Prozent nachgab, kamen auch weitere Technologie-Indizes unter Druck.

Apple soll laut einem Bericht der taiwanischen Zeitung Economic Daily die eigenen Vorhersagen über die Verkaufszahlen des iPhone X deutlich nach unten korrigiert haben. Statt wie bisher 50 Millionen Geräten scheint Apple nur noch mit 30 Millionen Verkauften Geräten zu rechnen, wie das Blatt unter Berufung auf informierte Quellen berichtet. Hinzu kamen einige Wetten auf eine schwache Nachfrage des iPhone x und das reichte aus, um Apples Papier zu schwächen.

Neben den Apple-Aktien wurden auch die Papiere von Zulieferern wie Broadcom, Lumentum Holings, Finisar oder Skyworks Solutions verkauft. Der Kursverlust betrug zwischen zwei und fünf Prozent. So fallen auch andere Tech-Indizes wie NASDAQ stärker als der Dow-Jones-Indes.

Der Apple-CEO Tim Cook hatte das Anfang November in den Handel gekommene Gerät, als die wichtigste Neuerung seit dem ersten iPhone bezeichnet. So verfügt das iPhone X unter anderem über eine Gesichtserkennung, die unter anderem Edward Snowden als bedenklich einstuft. Gründe für diese schleppende Nachfrage werden nicht bekannt. Druck bekommt Apples Gerät unter anderem von Konkurrenten wie Googles Pixel oder dem Nokia 9, das ebenfalls mit einem größeren Display aufwarten soll.

Ende November hatte es bereits Berichte gegeben, dass sich die Verfügbarkeit des iPhone X verbessert habe. Als Ende Oktober die Vorbestellung des Gerätes möglich war, mussten Interessenten bis zu sechs Wochen auf ihr Exemplar warten.

Etwa einen Monat später sank die Wartezeit. Angeblich soll Apple Fertigungsprobleme ausgeräumt haben. So soll der Zulieferer Foxconn 450.000 bis 550.000 Stück pro Tag schaffen. Zum Start soll dieser Wert noch zwischen 50.000 bis 150.000 Stück gelegen haben. Vor allem das LTE-Modul soll Probleme bereitet haben. Auch der 3D-Sensor soll in Produktion aufwändig sein.

Andere führten jedoch die bessere Verfügbarkeit auf eine schwächere Nachfrage zurück. Ming-Chi Kuo, Analyst bei KGI-Securities und Spezialist für Lieferketten hatte daher vermutet, dass Apple im vierten Quartal gute Verkäufe verbuchen kann, dass aber durch die höhere Verfügbarkeit im Januar voraussichtlich keine Steigerung des bis zu mehr als 1300 Euro teuren Gerätes zu erwarten ist. Vielleicht warten auch einige Käufer auf das Gerät mit Metallgehäuse.

Kritik hatte Apple auch mit dem Bekanntwerten einer Leistungsdrosselung älterer Geräte eingehandelt. Der Hersteller hatte Geräte mit abgenutzten Akkus heruntergetaktet, damit diese nicht durch hohen Stromverbrauch unerwartet herunterfahren.

Martin Schindler

Recent Posts

Schnäppchen: Xiaomi Mi 10 für 662 Euro

Gegenüber dem offiziellen Verkaufspreis bietet der chinesische Online-Shop Gearbest das Mi 10 fast 140 Euro günstiger an. Leider gilt das…

8 Stunden ago

Xiaomi spendet 120.000 Atemschutzmasken

Das Deutsche Rote Kreuz nimmt die Lieferungen in Empfang und übernimmt die Verteilung in Abstimmung mit den lokalen Behörden. Weitere…

11 Stunden ago

Factsheet zur Einrichtung von Kurzarbeitergeld (Kug) in SAP HCM

SAP Full-Service-Provider Nexus / Enterprise Solutions erweitert angesichts von Corona Support und Kundenbetreuung – Neues Factsheet zu Kurzarbeitergeld und SAP…

12 Stunden ago

Windows 10: KB4535996 sorgt für Probleme bei VPN-Verbindungen

Betroffen sind sämtliche Windows-Versionen, die seit Herbst 2017 erschienen sind. Ein Neustart soll das Problem temprorär beheben. Anfang April will…

13 Stunden ago

Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge: März-Patch wird ausgeliefert

Das Update steht für die freien Geräte parat. Vor knapp zwei Monaten hatte Samsung die Provider-Modelle mit dem Januar-Sicherheitspatch versorgt.

14 Stunden ago

Microsoft: Nutzung der Clouddienste steigt um 775 Prozent

In den Regionen mit Ausgangsbeschränkungen steigt die Nutzund der Cloudienste erheblich. Vor allem Teams, Windows Virtual Desktop und Power BI…

16 Stunden ago