Categories: Data & StorageStorage

Samsung stellt Portable SSD T5 vor

Mit der Portable SSD T5 verbaut Samsung erstmals Flashzellen mit 64 Layern. Die Massenproduktion der vierten Generation V-NAND Speichertechnologie in TLC-Ausführung hatte der südkoreanische Konzern erst vor kurzem gestartet. Außerdem unterstützen die neuen Portable SSDs USB 3.1 Gen2 mit einer Datenübertragunsgeschwindigkeit von 10 GBit/s, während das Vorgängermodell Portable SSD T3 auf Gen1 und 5 GBit/s beschränkt ist.

Die Portable SSD T5 wird in zwei Farbvarianten ausgeliefert. Ozeanblau für die Modelle mit 250 GByte und 500 GByte Speicherkapazität sowie Deep Black für die Topvarianten mit 1 TByte und 2 TByte (Bild: Samsung).

Samsung Portable SSD T5: Performance

In der Praxis bringen die Verbesserungen einen Performancezuwachs beim Lesen von 20 Prozent auf circa 540 MByte/s. Beim Schreiben steigt die Leistung gegenüber der Vorgängergeneration um 15 Prozent auf etwa 515 MByte/s. Damit diese Leistungsdaten in der Praxis erreicht werden, müssen Betriebssystem und USB-Treiber das sogenannte USB Attached SCSI Protocol (UASP) unterstützen, was unter aktuellen Versionen von Windows 10, OS X und Linux kein Problem darstellt. Für die Top-Leistung muss natürlich auch die Hardware USB 3.1 Gen2 unterstützen. Kommen ältere USB-Schnittstellen zum Einsatz sinkt die Performance. So erreicht die T5 mit USB 3.1 Gen1 maximal „nur“ noch 450 MByte/s beim Lesen und beim Schreiben. Ohne UASP sinkt die Transferrate auf 350 MByte/s und mit USB 2.0 auf etwa 49 MByte/s.

Mit der mitgelieferten Software kann man die 256-Bit-AES-Verschlüsselung aktivieren und Firmware-Updates durchführen (Screenshot: ZDNet.de)

Verschlüsselung

Die Samsung Portable SSD T5 unterstützt die Verschlüsselung nach AES-256-Bit. Dafür ist eine Zugangssoftware nötig, die für Windows, OS X und Android vorliegt und untereinander kompatibel ist. Anwender können also beispielsweise unter Android die Verschlüsselung auf der Portable SSD T5 einrichten und auf die Daten unter Windows und OS X zugreifen, sofern die Samsung-Software unter diesen Betriebssystemen installiert ist. Für Linux und iOS gibt es die Verschlüsselungssoftware hingegen nicht, sodass verschlüsselte Daten auf der Portable SSD T5 unter diesem Betriebssystem nicht gelesen werden können.

Anschlussmöglichkeiten

Im Lieferumfang befinden sich zwei Anschlusskabel: eines mit den Steckverbindungen Typ C auf Typ C und ein Typ C auf Typ A-Kabel. Damit lässt sich die Portable SSD T5 an moderne Geräte mit USB-Typ-C-Buchse genauso anschließen wie an ältere Notebooks und PCs, die nur über einen Typ-A-Stecker verfügen. Die beiden Kabel unterstützen USB 3.1 Gen2 und gewährleisten damit die volle Performance. Nicht jedes USB-C-Kabel unterstützt diesen Betriebsmodus. Das werden beispielsweise MacBook-Anwender bemerken, wenn sie mit dem im MacBook-Lieferumfang enthalten USB-C-Ladekabel für die Verbindung mit der Portable SSD T5 verwenden. Denn dieses Kabel ist nur zu USB 2 kompatibel, sodass man in der Praxis lediglich Datenraten von circa 40-50 MByte/s erzielt und nicht die von Samsung versprochenen 540 MByte/s.

HIGHLIGHT

Samsung Portable SSD T5 im Test

Die Samsung Portable SSD T5 bietet dank USB-3.1-Gen.-2-Unterstützung Übertragungsraten von bis zu 540 MByte/s. Mit USB 3.0 muss man sich mit etwa 100 MByte/s weniger zufrieden geben. Dank Apps für Windows, macOS und Android lassen sich die Daten auf der Portable SSD T5 verschlüsseln.

Ab Werk ist die T5 wie der Vorgänger T3 mit dem Dateisystem exFAT formatiert. Unter Windows, OS X und Android kann dieses Format standardmäßig gelesen werden. Unter Linux muss man gegebenenfalls exFAT nachinstallieren, wenn die genutzte Distribution das Microsoft-Dateisystem standardmäßig nicht unterstützt.

Thermische Schutzfunktion

Wie bei anderen SSD-Modellen integriert Samsung auch in der Portable SSD T5 einen Überhitzungsschutz: „Dynamic Thermal Guard“ überwacht die Betriebstemperatur und sorgt bei hohen Temperaturen für eine Anpassung der Betriebsparameter, was mit einem Leistungsverlust einhergeht. Die Schutzfunktion setzt ein, wenn die Oberflächentemperatur der Speicherchips 45 °C erreicht. Eine Überhitzung und ein damit verbundener Datenverlust sind damit laut Samsung ausgeschlossen.

Die thermische Schutzfunktion dürfte in der Praxis allerdings nur selten aktiv werden. Im Testzeitraum bei sommerlich hohen Temperaturen traten selbst bei intensiver Beanspruchung der T5 keine Leistungseinbußen auf.

Preise

Die Portable SSD T5 soll laut Samsung ab sofort erhältlich sein. Die Preise liegen zwischen 139 Euro für die 250-GByte-Variante und 849 Euro für das 2-TByte-Modell. Damit sind die T5-Modelle beim Marktstart etwas teurer als die Vorgängergeneration T3, dessen Spitzenmodell mit 2 TByte inzwischen sogar schon für unter 700 Euro angeboten wird. Wer also auf das letzte Quäntchen Performance verzichten kann, greift zum Vorjahresmodell.

Samsung Portable SSD T5

Portable SSD T5 Model-Code Kapazität Preis
Portable SSD T5 250 GB MU-PA250B/EU 250 GByte 139 Euro
Portable SSD T5 500 GB MU-PA500B/EU 500 GByte 229 Euro
Portable SSD T5 1 TB MU-PA1T0B/EU 1 TByte 429 Euro
Portable SSD T5 2 TB MU-PA2T0B/EU 2 TByte 849 Euro

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Ein Kabel das Daten klaut?

Wenn das USB-Kabel mal wieder nicht aufzufinden ist, ist das Problem meist schnell gelöst. So…

19 Stunden ago

Mix an Software-Geschäftsmodellen wächst

Software-Anbieter setzen zunehmend auf Abos. Die Akzeptanz der Kunden für die neuen Geschäftsmodelle ist aber…

20 Stunden ago

Nutanix kooperiert mit Citrix

Nutanix und Citrix Systems, Inc. kündigen eine strategische Partnerschaft an für die hyperkonvergente Infrastruktur (HCI)…

20 Stunden ago

So richten Sie Richtlinien für Active Directory Passwörter ein

Administratoren wissen, dass schwache Passwörter ein Risiko darstellen. Mit der richtigen Policy für Active Directory…

23 Stunden ago

5 Wege, wie Sie dank verbesserter Sicherheit und intelligenter Konnektivität die Leistung Ihres Unternehmens steigern können

In einem Webinar mit dem Titel „5 Wege, wie Sie dank verbesserter Sicherheit und intelligenter…

2 Tagen ago

Was macht Cloud-Security so komplex?

Cloud-Security funktioniert anders als On-Premises-Security und erfordert Cloud-spezifisches Expertenwissen. Um mögliche Gefahren durch Konfigurationsfehler zu…

2 Tagen ago