Categories: CloudPAAS

Microsoft macht Server Fabric unter Linux verfügbar

Microsoft wird am 26. September eine öffentliche Preview des Linux-Ableger von Service Fabric vorlegen – also zur Eröffnung seiner Konferenz Ignite in Alanta im US-Bundesstaat Georgia. Service Fabric ermöglicht es Microservices, untereinander über Programmierschnittstellen zu kommunizieren.

Unter Microservices sind in kleine Bestandteile zerlegte Cloudservices zu verstehen. Sie lassen sich unabhängig voneinander und von der zugrunde liegenden Architektur aktualisieren und warten. Da sie aber ein größeres Ganzes ergeben, ist eine Kommunikation unerlässlich, wie sie Service Fabric ermöglicht.

Die Ende des Monats startende Preview hatte Microsoft auf der Build im März angekündigt. Sie läuft unter Linux und ist in der Azure-Cloud gehostet. Somit handelt es sich auch um eine Preview des Public-Cloud-Angebots. Jetzt informiert Microsoft, eine für Linux bestimmte Version von Service Fabric, die im eigenen Rechenzentrum und in Cloudumgebungen verwendet werden könne, wird „in nahe Zukunft zur Verfügung stehen“, nur um im gleichen Blogbeitrag den Termin 26. September zu nennen.

Service Fabric hieß ursprünglich Windows Fabric. Microsoft will sich damit als Anbieter für Platform-as-a-Service profilieren. Es nutzt Service Fabric selbst für Teile der Azure-Cloud, für Skype for Business (Lync) und die Datenbank Azure SQL. Darüber hinaus weist der jetzige Blogbeitrag darauf hin, dass Service Fabric die Grundlage von Intune, Event Hubs, DocumentDB und Cortana ist. Microsoft verspricht, dass Kunden Zugriff auf exakt die gleiche Framework-Technik erhalten, die es intern verwendet.

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen

Service Fabric für Windows liegt seit Frühjahr 2016 als Preview vor. Die Portierung der Microservices-Plattform auf Linux ist wichtig, da selbst in Azure eine von drei Virtuellen Maschinen unter Linux läuft – und nicht unter Windows Server. Bei konkurrierenden Clouddiensten ist der Linuxanteil noch deutlich höher; ihnen hofft Microsoft Marktanteile abzunehmen.

Videostreaming-Anbieter Netflix beispielsweise hat seine eigenen Rechenzentren aufgegeben und ist im Lauf von sieben Jahren komplett in die Cloud umgezogen. Seine Microservices lässt es von Amazon Web Services hosten. Während sonst gern behauptet wird, ab einer gewissen Größe sei das eigene Rechenzentrum rentabler als die Public Cloud, trifft dies auf Netflix nach eigener Darstellung nicht zu. Vielmehr habe sich die konstante Anpassungsmöglichkeit der verwendeten Cloud-Instanzen als äußerst kostensparend und flexibel erwiesen.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

13 Stunden ago

Firefox 75: Mozilla überarbeitet Adressleiste und schließt Sicherheitslücken

Die neue Adressleiste vereinfacht die Suche im Internet. Mozilla verbessert außerdem die Kompatibilität zu falsch konfigurierten HTTPS-Servern. Firefox 75 enthält…

13 Stunden ago

IDC empfiehlt für Private und Hybrid Cloud as-a-Service als Betriebs- und Beschaffungsmodell

Die Cloud hat sich durchgesetzt, allerdings nicht als flächendeckende Public Cloud. Vielmehr entstehen vor allem Infrastrukturen mit einem Private-Cloud-Kern und…

15 Stunden ago

Italienischer E-Mail-Provider gehackt – Täter erbeuten Nachrichten und Dateien

Einer No Name genannten Gruppe fallen mehr als 5 TByte Daten in die Hände. Neben Nachrichten und Anhängen sind auch…

16 Stunden ago

Patchday: Google schließt 69 Sicherheitslücken in Android

13 Anfälligkeiten erhalten die höchste Bewertung "kritisch". Betroffen sind alle unterstützten OS-Versionen von Android 8 bis Android 10. Auch LG…

17 Stunden ago

Über 350.000 Exchange-Server anfällig für Angriffe

Obwohl Microsoft bereits im Februar einen Patch für die Lücke CVE-2020-0688 veröffentlicht hatte, sind aktuell noch über 350.000 Exchange-Server anfällig…

1 Tag ago