Categories: CloudPAAS

IoT-Cloud von Bosch startet in Stuttgart

Die Sparte Software Innovations der Robert Bosch GmbH hat ein Cloud-Angebot fürs Internet der Dinge (IoT) eingeführt. Es ist zunächst nahe der Bosch-Zentrale in Stuttgart beheimatet. Weltweite Rechenzentren sollen folgen. Extern ist das Angebot allerdings erst ab 2017 buchbar. Bis dahin nutzt Bosch es für interne Projekte.

Bosch will damit seine Bemühungen in Bereichen wie Connected Car, Smart Home und intelligente Herstellung vorantreiben. Als Beispiele nennt es Sensoren, die Autofahrer auf Parkplätze hinweisen, eine Steuerung der Heizung im Haus, Rauchmelder und andere vernetzte Heimgeräte, die vom Smartphone oder Tablet aus gesteuert werden können, sowie Sensoren in Produkten, die nach dem Verkauf die Qualität prüfen sollen.

Konkret sollen so Lkw-Fahrer, die gesetzlich vorgeschriebene Ruhepausen einhalten müssen, auf Raststätten Parkplätze reservieren können. Und auf Spargelfeldern werden Sensoren Parameter wie die Erd- und Lufttemperatur ermitteln, damit zum richtigen Zeitpunkt mit der Aussaat begonnen werden kann.

Technische Basis ist unter anderem die IoT-Middleware von ProSyst, das Bosch 2015 übernommen hat. Das Angebot umfasst zunächst die PaaS-Angebote Services, Frameworks und Container-Technologien. Damit lassen sich Szenarien wie Geräteverwaltung oder das Management von Maschinen und Gateways abdecken. Hinzu kommen Zugriffsverwaltung, das Management von Software-Rollout-Prozessen, die Anbindung von Drittsystemen und natürlich auch Datenanalyse.

Bosch verspricht eine stufenweise Abrechnung. Seine Nutzungspläne richten sich etwa nach der Anzahl angebundener Geräte, aktiver User, Transaktionen und Datenvolumen. Der Absicherung dient eine Public Key Infrastructure (PKI) der Bosch-Tochter Escrypt. Der noch nicht eröffnete Marktplatz basiert auf Cloud Foundry. Bosch plant zudem, einzelne Services auch in anderen Marktplätzen bereitzustellen.

Die Bosch IoT Suite basiert auf offenen Standards wie OSGi. Daneben engagiert sich Bosch in der Eclipse IoT Working Group, wo es im Rahmen von Eclipse Vorto an der Standardisierung von Geräteabstraktionsmodellen und bei Eclipse HawkBit an Software-Updates für IoT-Geräte arbeitet. Ebenfalls auf Bosch geht Eclipse Hono zurück, das einheitliche Schnittstellen für sichere Kommunikation gewährleisten soll.

IoT-Cloud-Plattformen im Vergleich (Grafik: Experton)Bosch tritt damit in Konkurrenz zu vergleichbaren Angeboten von GE oder Siemens. Aber auch Amazon Web Services, IBM, Microsoft und SAP bieten PaaS-Services für IoT an. Das Marktforschungsinstitut Gartner prognostiziert, dass bis zum Jahr 2020 etwa 50 Prozent des Workloads von PaaS-Diensten auf IoT-Anwendungen zurückgehen werden. Aktuell verwenden Anwender meist noch private Plattformen und Container-Technologien, weil diese flexibler und billiger sind.

In einem Vendor-Benchmark von Crisp Research wird das PaaS-IoT-Backend von Bosch zwar bereits erwähnt, aufgrund der eingeschränkten Verfügbarkeit aber noch nicht bewertet. Crisp vergleicht vor allem Services der großen Cloud-Anbieter AWS, Microsoft und SAP. Dagegen hat die Experton Group den Service von Bosch bereits aufgenommen und gut bewertet. Ihre Analysten sehen Bosch zusammen mit Microsoft, der Deutschen Telekom, IBM, Atos und PTC im Leader-Quadranten.

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Agiles Lernen: Eine Prämisse in der modernen Arbeitswelt

Die Arbeitswelt ist in ständigem Wandel. Agile Coaches werden in immer mehr Branchen wichtig. Lesen…

3 Stunden ago

Europäischer Smartphonemarkt schrumpft 3 Prozent im vierten Quartal

Es ist allerdings der geringste Rückgang seit dem vierten Quartal 2021.Apple profitiert mehr von der…

6 Stunden ago

Deutschland in Europa am dritthäufigsten von Ransomware betroffen

Bericht "Hi-Tech Crime Trends 23/24" von Group-IB zeigt, dass Fertigung, Immobilien und Logistik im Fokus…

3 Tagen ago

Copilot for Finance

Das Add-on für Microsoft 365 bietet KI-gestützte, rollenspezifische Workflow-Automatisierung, Empfehlungen sowie geführte Aktionen im Arbeitsablauf.

3 Tagen ago

Confare #ImpactChallenge 2024 – jetzt einreichen und nominieren!

Mit der #ImpactChallenge holt die IT-Plattform Confare IT-Verantwortliche auf die Bühne, die einen besonderen Impact…

4 Tagen ago

KI-Bots und Menschen werden immer öfter verwechselt

Forscher der University of Notre Dame haben eine Studie mit KI-Bots durchgeführt.

4 Tagen ago