Categories: CloudPAAS

Oracle meldet Gewinnrückgang und stagnierenden Umsatz im dritten Quartal

Oracle hat die Bilanz für das dritte Fiskalquartal 2015 (bis 28. Februar) veröffentlicht. Der Nettogewinn des Unternehmens schrumpfte gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3 Prozent auf 2,495 Milliarden Dollar. Der Umsatz stagnierte wiederum bei 9,327 Milliarden Dollar.

Der Non-GAAP-Aktiengewinn von 0,68 Dollar je Aktie entspricht jedoch den Erwartungen von Analysten. Sie hatten aber mit höheren Einnahmen von 9,47 Milliarden Dollar gerechnet. Im nachbörslichen Handel legte der Kurs der Oracle-Aktie trotzdem um 0,71 Dollar oder 1,66 Prozent auf 43,58 Dollar zu. Das aktuelle 52-Wochen-Hoch des Papiers liegt bei 46,71 Dollar.

Oracles Cloud-Geschäft erzielte wie schon im Vorquartal die höchsten Wachstumsraten. Der Bereich Software-as-a-Service und Plattform-as-a-Service verbesserte sich um 30 Prozent auf 372 Millionen Dollar. Mit neuen Softwarelizenzen nahm Oracle allerdings 7 Prozent weniger als im dritten Geschäftsquartal 2014. Auch die Sparte Lizenzupdates und Produktsupport legte nur um 2 Prozent zu. Sie war mit 4,661 Milliarden Dollar allerdings für 50 Prozent des Konzernumsatzes verantwortlich, weswegen sich die mit Software und Cloud erzielten Einnahmen nur um ein Prozent erhöhten.

Nach einem leichten Plus im Vorquartal sank der Umsatz der Hardware-Sparte zwischen Dezember 2014 und Februar 2015 um zwei Prozent auf 1,299 Milliarden Dollar. Auch die Service-Umsätze waren rückläufig. Sie schrumpften um 3 Prozent auf 858 Millionen Dollar.

Oracle-Chairman und CTO Larry Ellison betonte, er halte an seinem Ziel, bis zum Jahresende mit dem SaaS- und PaaS-Geschäft einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Dollar zu erreichen, fest. „Salesforce.com hat angekündigt, dass es dieses Jahr ebenfalls eine Milliarde Dollar neuen SaaS- und PaaS-Umsatz erwartet“, sagte Ellison. „Es wird also ein knappes Rennen, wer von uns dieses Jahr mehr in der Cloud verkauft, wir oder sie. Bleiben Sie dran.“

Im laufenden vierten Fiskalquartal (bis Ende Mai) will Oracle nun 11,44 Milliarden Dollar umsetzen und einen Bruttogewinn von 0,94 Dollar je Aktie erzielen. Das vierte Geschäftsquartal 2014 hatte Oracle mit einem Brutto-Überschuss von 0,92 Dollar je Anteilsschein bei Einnahmen von 11,3 Milliarden Dollar abgeschlossen.

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

6 Stunden ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

8 Stunden ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

8 Stunden ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

15 Stunden ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

15 Stunden ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

16 Stunden ago