HP verstärkt sein Engagement in der Linux Foundation

HP hat auf der auf der Veranstaltung LinuxCon Europa in Barcelona bekannt gegeben, dass es sein Engagement in der Linux Foundation verstärkt und Platin-Mitglied wird. Die jährliche Gebühr beträgt dafür 500.000 Dollar. Bisher war der Konzern Gold-Mitglied – wofür 100.000 Dollar anfallen. Schon länger sind Fujitsu, IBM, Intel, NEC, Oracle, Qualcomm und Samsung Platin-Mitglieder der Linux Foundation.

Durch das Upgrade auf die Platin-Mitgliedschaft bekommt HP einen Sitz im Vorstand der Linux Foundation. „Linux ist von strategischem Wert für alle wichtigen Technologiefirmen. Durch unsere Platin-Mitgliedschaft bei der Linux Foundation bietet sich uns eine Vielzahl an Möglichkeiten, unsere Investitionen in Linux und kollaborative Entwicklung ertragreicher zu machen sowie unser eigenes Geschäft ebenso wie den Fortschritt der gesamten Branche voranzubringen“, sagt Eileen Evans, Vice President und Associate General Counsel für Cloud Computing und Open Source bei Hewlett-Packard, in einer Pressemitteilung.

Die Mitbewerber haben das schon länger erkannt. Oracle beispielsweise nennt zwar keine detaillierten Zahlen für sein Open-Source-Engagement, gibt aber auf seiner Website eine Übersicht darüber. Dort findet sich vieles, was Oracle von Sun Microsystems geerbt hat, etwa GlassFish, MySQL, NetBeans und VirtualBox.

Ähnlich ist es bei IBM, das nicht nur auf den spezifischen Informationsseiten seiner Homepage die Bedeutung betont, die Linux und Open Source inzwischen haben. Außerdem sei Linux für alle IBM-Systeme zertifiziert.

Aufschlussreich ist auch eine alle zwei Jahre erstellte Statistik der Linux Foundation darüber, welche Firmen wie viele Beiträge zum Linux-Kernel beisteuern, die dann tatsächlich angenommen werden. Die Untersuchung liegt inzwischen für 2008, 2010 und 2012 vor. Demnach ist Red Hat mit Abstand der fleißigste Teilnehmer: Regelmäßig gehen deutlich über zehn Prozent der Änderungen auf das Unternehmen und seine Mitarbeiter zurück.

Insgesamt wird etwas über 70 Prozent der Arbeit am Linux-Kernel von Entwicklern getan, die dafür bezahlt werden. Zwar steuern 18,9 Prozent der Entwicklung auch sogenannte „Amateure“ bei, aber die Berichte geben leider keinen Aufschluss darüber, wer sie genau sind.

Top-5-Linux-Entwickler laut Linux Foundation

2008 2010 2012
Red Hat Red Hat Red Hat
Novell Novell Novell
IBM Intel Intel
Intel Google IBM
Linux Foundation IBM Oracle

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Digitale Matching-Plattform für Unternehmen und IT-Freelancer

Damit IT-Freelancer und Unternehmen einfacher zueinander finden, hat der Personaldienstleister Hays die Matching-Plattform "Tribeworks" gelauncht.

3 Stunden ago

Mit ChatGPT und Dall-E richtig starten

Kostenloses Webinar der Online-Marketing-Academy am 18.7. zum Einstieg in KI-Tools.

3 Stunden ago

Podcast: Geschäftsprozesse mit generativer KI automatisieren

Wie sich unstrukturierte Daten unter anderem für die Automatisierung von Rechnungsprozessen nutzen lassen, erklärt Ruud…

4 Stunden ago

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

2 Tagen ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

2 Tagen ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

2 Tagen ago