Categories: Streaming

Streaming: Teilen von Zugangsdaten erhöht Cyberrisiken

Viele Verbraucher gehen bereitwillig Risiken ein und gefährden ihre Cybersicherheit, um Geld zu sparen. So die Quintessenz einer Konsumentenbefragung, die der Security-Spezialist Kaspersky jetzt vorgelegt hat. Die Studie zeigt, dass ein Viertel der Deutschen Passwörter für Streamingdienste mit Freunden oder der Familie teilt. Ebenfalls aus Kostengründen greife jeder sechste auf illegale Streams oder Downloads zurück. Das man sich auf diesen zumeist schlecht geschützten Webseiten einem erhöhten Risiko für Datendiebstahl und Betrug aussetzt, werde billigend in Kauf genommen.

In der Generation Z (11-26 Jahre) ist die Umsonst-Kultur offensichtlich besonders weit verbreitet. Laut Befragung geben hier 35 Prozent ihre Passwörter für Netflix und Co. recht freizügig weiter. Bei den 59- bis 77jährigen sind es dagegen nur 14 Prozent. Obwohl Accounts meist nur mit vertrauten Personen geteilt werden, sind rund einem Fünftel (21 Prozent) der Account-Eigentümer deren digitale Gewohnheiten und somit auch deren Sicherheitsvorkehrungen unbekannt.

Weiterhin geben 17 Prozent der Befragten zu, Filme oder Fernsehsendungen illegal herunterzuladen oder illegal zu streamen. Hierbei setzen sie sich einem besonders hohen Risiko für Betrug oder die Weitergabe ihrer persönlichen Daten im Darknet aus.

Für die Studie hat Arlington Research im November und Dezember 2023 im Auftrag von Kaspersky insgesamt 5.500 Personen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren aus sechs westeuropäischen Ländern befragt, davon 1.000 aus Deutschland.

Kettenreaktionen

„So praktisch das Internet auch sein kann, um Preise zu vergleichen und Schnäppchen zu machen, ist es doch auch gleichzeitig ein Paradies für Betrüger und Scams“, so David Emm von Kaspersky. Daher sei es wichtig, dass auch bei der Weitergabe von Passwörtern an Freunde und Verwandte unbedingt die eigene Sicherheit bedacht werde. Ein einziges kompromittiertes Passwort könne leicht zu vielen kompromittierten Konten führen und damit eine ganze Reihe von unerwünschten Folgekosten nach sich ziehen.

Gerade auch im Hinblick auf das Nutzen von Bezahldiensten meint daher Sicherheitsforscher Emm: „Indem man besser darauf achtet, bei welchen Anbietern man seine Finanzdaten hinterlegt und keine Streaming-Passwörter weitergibt, lässt sich im Jahr 2024 ein strukturierterer, sichererer und kosteneffizienterer digitaler Lebensstil führen.“

Empfehlungen

Abschließend gibt Kaspersky 5 grundlegende Tipps für mehr Cybersicherheit:

1. Patches und Updates zeitnah installieren.

2. Jeden Online-Account mit einem einzigartigen, komplexen Passwort schützen. Password Manager  helfen bei deren Verwaltung und Generierung.

3. Daten- und Sicherheitseinstellungen sorgfältig überprüfen, damit nur das Nötigste gesehen und geteilt werden kann.

4. Nicht genutzte Anwendungen und Funktionen deaktivieren. Gleiches gilt für Tracking- und Ortungsdienste. Den Browser so einstellen, dass Cookies regelmäßig gelöscht werden.

5. Alle Geräte mit professionellen Sicherheitslösungen schützen.

Manuel

Share
Published by
Manuel

Recent Posts

Gefahren im Foxit PDF-Reader

Check Point warnt vor offener Schwachstelle, die derzeit von Hackern für Phishing ausgenutzt wird.

4 Tagen ago

Bitdefender entdeckt Sicherheitslücken in Überwachungskameras

Video-Babyphones sind ebenfalls betroffen. Cyberkriminelle nehmen vermehrt IoT-Hardware ins Visier.

4 Tagen ago

Top-Malware in Deutschland: CloudEye zurück an der Spitze

Der Downloader hat hierzulande im April einen Anteil von 18,58 Prozent. Im Bereich Ransomware ist…

4 Tagen ago

Podcast: „Die Zero Trust-Architektur ist gekommen, um zu bleiben“

Unternehmen greifen von überall aus auf die Cloud und Applikationen zu. Dementsprechend reicht das Burg-Prinzip…

4 Tagen ago

Google schließt weitere Zero-Day-Lücke in Chrome

Hacker nutzen eine jetzt gepatchte Schwachstelle im Google-Browser bereits aktiv aus. Die neue Chrome-Version stopft…

4 Tagen ago

Hacker greifen Zero-Day-Lücke in Windows mit Banking-Trojaner QakBot an

Microsoft bietet seit Anfang der Woche einen Patch für die Lücke. Kaspersky-Forscher gehen davon aus,…

4 Tagen ago