Kaspersky zählt 2023 rund 34 Millionen Phishing-Angriffe in Deutschland

Kaspersky hat im vergangenen Jahr insgesamt 34.281.620 Phishing-Angriffeinsgesamt 34.281.620 Phishing-Angriffe auf Nutzer in der Bundesrepublik identifiziert. Weltweit registrierten die Anti-Phishing-Dienste von Kaspersky eine Zunahme der Versuche, auf Phishing-Links zuzugreifen, um über 40 Prozent auf rund 709 Millionen. Dieser deutliche Anstieg bestätigt den Trend aus 2022, als sich die Anzahl im Vergleich zum Vorjahr bereits auf 507 Millionen verdoppelt hatte. Ein besonders hoher Anstieg im Mai und Juni 2023 könnte den Kaspersky-Experten zufolge auf Onlinebetrug im Kontext von Urlaubsreisen, etwa durch gefälschte Flugtickets, zurückgehen.

Zu den beliebtesten Zielen von Phishing-Betrügern zählen weiterhin Messagingdienste. 2023 verhinderten Kaspersky-Lösungen weltweit 62.127 Umleitungsversuche durch betrügerische Links auf Telegram, durchschnittlich wurden täglich 170 solcher Angriffe blockiert. Deutschland führt mit rund 2.800 identifizierten Phishing-Angriffen den europaweiten Vergleich vor Italien (1.800) deutlich an. Weltweit landet Deutschland damit auf Platz fünf.

Wie die Kaspersky-Analyse zeigt, leiten die meisten weltweit erkannten Links in Phishing-Mails an Unternehmen auf Webseiten um, die globale Internetportale imitieren (16 Prozent), gefolgt von kleineren Webdiensten (15 Prozent) sowie Online-Shops (12 Prozent).

Deutschland bei gefährlichen Spam-E-Mails europaweit auf Platz drei

Laut den Analysen von Kaspersky handelte es sich im vergangenen Jahr bei rund 46 Prozent aller E-Mails weltweit um gefährliche Spam-Nachrichten, die Links zu schädlichen Webseiten oder kompromittierte Anhänge enthielten. Deutschland belegte in dieser Kategorie mit einem Anteil von rund 3 Prozent im Jahr 2023 weltweit den siebten Platz – ein Rang höher als im Jahr zuvor. Im europäischen Vergleich gelangte damit nur in Spanien (rund zehn Prozent) und Italien (3 Prozent) ein höherer Anteil dieser Nachrichten in E-Mail-Postfächer.

„Phishing ist und bleibt eine allgegenwärtige Bedrohung in der digitalen Welt von heute. Zudem entwickeln sich die Angriffe ständig weiter – insbesondere befeuert durch die stark ansteigende Nutzung von Künstlicher Intelligenz, nimmt die schiere Masse an Angriffen sowie die Qualität der Texte und Layouts, mit denen arglose Nutzer zu kämpfen haben, zu. Sie sollten daher so wachsam und skeptisch wie möglich sein, um nicht auf die schädlichen Methoden hereinzufallen. Es gilt, vorsichtig zu sein, Links vor dem Anklicken zu verifizieren und die eigene digitale Identität zu schützen“, so Waldemar Bergstreiser, General Manager Central Europe bei Kaspersky.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Digitale Matching-Plattform für Unternehmen und IT-Freelancer

Damit IT-Freelancer und Unternehmen einfacher zueinander finden, hat der Personaldienstleister Hays die Matching-Plattform "Tribeworks" gelauncht.

2 Stunden ago

Mit ChatGPT und Dall-E richtig starten

Kostenloses Webinar der Online-Marketing-Academy am 18.7. zum Einstieg in KI-Tools.

3 Stunden ago

Podcast: Geschäftsprozesse mit generativer KI automatisieren

Wie sich unstrukturierte Daten unter anderem für die Automatisierung von Rechnungsprozessen nutzen lassen, erklärt Ruud…

3 Stunden ago

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

2 Tagen ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

2 Tagen ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

2 Tagen ago