Categories: Workspace

Adobe stopft kritische Löcher in Reader und Acrobat

Adobe hat wichtige Sicherheitsupdate für seine PDF-Anwendungen Reader und Acrobat veröffentlicht. Cyberkriminelle können derzeit mithilfe speziell gestalteter PDF-Dateien unter Umständen Schadcode aus der Ferne einschleusen und ausführen. Das Unternehmen warnt auch vor möglichen Denial-of-Service-Angriffen auf die beiden Anwendungen.

In beiden Anwendungen stecken einer aktuellen Sicherheitsmeldung zufolge 13 Anfälligkeiten, von denen Adobe fünf als kritisch einstuft. Sie sind mit einem CVSS-Score von 7,8 von zehn möglichen Punkten bewertet. Betroffen sind Acrobat DC und Acrobat Reader DC Version 23.008.20470 für Windows und macOS sowie Acrobat 2020 und Reader 2020 Version 20.005.30539 für Windows und macOS.

Elf der 13 Schwachstellen wurden von externen Forschern entdeckt, darunter Mitarbeiter von Cisco Talos und ein anonymer Nutzer, der die Fehler über die Zero Day Initiative gemeldet hat. In der Vergangenheit hatte sich das Unternehmen stets geweigert, Prämien für von Dritten gemeldete Sicherheitslücken zu zahlen. Inzwischen bietet das Unternehmen über HackerOne ein Bug-Bounty-Programm an, allerdings nur auf Einladung.

Nutzer der PDF-Apps sollten zeitnah auf die ab sofort verfügbaren fehlerbereinigten Versionen umsteigen. Adobe bietet aktuell die Versionen 23.008.20533 oder 20.005.30574 für Windows und macOS an. Die Verteilung erfolgt automatisch über die in Reader und Acrobat integrierte Updatefunktion. Manuell lassen sich die Aktualisierungen über den Punkt „Nach Updates suchen“ im Hilfe-Menü anstoßen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Datenmanagementspezialist Solita gründet Einzelhandelssparte

Investitionen in neue Digitalisierungslösungen und datengesteuerte Abläufe für den Einzelhandel

6 Stunden ago

Bitkom startet digitales Länder-Ranking

An der Spitze steht der Stadtstaat Hamburg. Dahinter folgen Berlin und Bayern. Schlusslichter sind Sachsen-Anhalt…

7 Stunden ago

Oktober 2025: Microsoft bestätigt Support-Ende für Office 2016 und 2019

Sicherheitsupdates, Fehlerkorrekturen und technische Unterstützung enden mit dem Oktober-Patchday 2025. Das Support-Ende gilt auch für…

8 Stunden ago

Prognose: 75 Prozent der Softwareentwickler nutzen bis 2028 KI-Assistenten

Im vergangenen Jahr liegt der Anteil bei 10 Prozent. Mehr als die Hälfte der Unternehmen…

10 Stunden ago

Die Probleme der beliebtesten Sportart: Wird Fußball langweilig?

Fußball ist in Europa die unangefochtene Nummer 1, wenn es um Sport geht. Millionen von…

11 Stunden ago

Weltweiter Smartphonemarkt wächst 7,8 Prozent im ersten Quartal

Die Marktforscher von IDC sehen Samsung in einer stärkeren Position als in den vergangenen Quartalen.…

1 Tag ago