Categories: KI

KI-Firmen einigen sich auf freiwillige Regeln für künstliche Intelligenz

Die US-Regierung hat sich mit einigen Technikfirmen, darunter Google und OpenAI, auf freiwillige Regeln für den Markt für künstliche Intelligenz geeinigt. Laut einer Ankündigung des Weißen Haus sollen die Selbstverpflichtungen „die Sicherheit und das Vertrauen unterstreichen und einen entscheidenden Schritt zur Entwicklung einer verantwortungsvollen KI darstellen“.

An dem Treffen mit US-Präsident Joe Biden nahmen Vertreter von Amazon, Anthropic, Google, Inflection, Meta, Microsoft und OpenAI teil. Die freiwilligen Zugeständnisse würden zu „einer sicheren und transparenten Entwicklung der KI-Technologie beitragen“, ergänzte das Weiße Haus.

Risiken beim Einsatz von KI im Blick

Die Regeln sehen unter anderem vor, dass per KI generierte Inhalte wie Texte, Bilder, Audio und Video mit Wasserzeichen versehen werden. Dadurch soll verhindert werden, dass KI-Inhalte für Betrug und andere kriminelle Zwecke missbraucht werden. Darüber hinaus sollen alle Produkte vor einer Markteinführung auch ihre Sicherheit und mögliche gesellschaftliche Auswirkungen geprüft werden.

Außerdem ist ein Austausch mit Regierungen, Bildungseinrichtungen und der Zivilgesellschaft über Risiken beim Umgang mit künstlicher Intelligenz geplant. Dazu gehören Vorgaben für Sicherheit, eine technische Zusammenarbeit und die Weitergabe von Informationen über Versuche, Sicherheitsvorkehrungen zu umgehen.

Unternehmen verpflichten sich zudem, öffentlich über die Grenzen der Möglichkeiten ihrer Systeme zu informieren sowie über Möglichkeiten einer nicht angemessenen Nutzung. Des Weiteren soll die Erforschung gesellschaftlicher Risiken durch den Einsatz von KI-Systemen Vorrang erhalten.

Die US-Regierung kündigte indes an, mit Verbündeten und Partner zusammenzuarbeiten, um internationale Rahmenbedingungen für die Entwicklung und den Einsatz künstlicher Intelligenz zu erarbeiten. Freiwillige Verpflichtungen gibt es unter anderem bereits in Australien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, den Niederlanden, Neuseeland, Singapur, Südkorea und Großbritannien.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Erneut mehr als 90 schädliche Apps im Google Play Store entdeckt

Sie verbreiten einen Banking-Trojanern. Die Hintermänner nehmen mit Anatsa auch Nutzer in Deutschland ins Visier.

7 Stunden ago

Markt für KI-Chips wächst 2024 voraussichtlich um 33 Prozent

Das Volumen des Markts steigt auf rund 71 Milliarden Dollar. Der Bereich KI-Beschleuniger für Server…

8 Stunden ago

Container und Kubernetes für Cybersicherheitsvorfälle in Deutschland verantwortlich

Das gilt vor allem für Unternehmen mit mehreren Standorten. Viele Vorfälle sind auf Konfigurationsfehler und…

8 Stunden ago

17 Prozent der Bundesbürger bereits auf Phishing hereingefallen

Mehr als die Hälfte der Nutzer in Deutschland kann nach eigenen Angaben Phishing und Spam…

9 Stunden ago

Neue Technologie in Browsergames – Flash verschwindet und wird durch HTML5 ersetzt

Browsergames haben seit den frühen 2000er Jahren eine enorme Popularität erlangt und Millionen von Spielern…

10 Stunden ago

Salesforce schmiedet Datenallianz

Der CRM-Marktführer stellt ein neues Ökosystem vor, das die Integration von Kunden- und Marktdaten erleichtern…

2 Tagen ago