Categories: Data & StorageStorage

Storadera will deutsche Kunden gewinnen

Das Cloud Storage Produkt ist neuartig und der estnische Anbieter Storadera aus Tallin will damit Wettbewerber zu den Hyperscalern sowie Wasabi und Backblaze bei Cloud Storage sein. Das Unternehmen wurde 2017 gegründet, hat 2021 den ersten Kunden gefunden und offiziell an den Start gegangen. Derzeit läuft eine Finanzierungsrunde. Storadera Space ist kompatibel mit S3. Es soll skalierbar und sofort verfügbar sein mit vorhersehbaren Preisen und reinem B2B Fokus.

Bisher ist Cloud Storage verbunden mit unübersichtlichen und hohen Preis sowie hoher Komplexität. Die Wettbewerber haben versteckte Kosten in einer komplexen Preisstruktur. Außerdem sind sie in den USA beheimatet, Storadera dagegen in der EU.

Die Strategie von Storadera heißt transparente Preise mit 6 Euro für ein Terabyte, B2B Fokus und branchenagnostisch, Sparsamkeit in allen Aspekten und erste Wahl zu sein.

Der Markt wächst explosiv. Das Geheimrezept ist die komplett eigenentwickelte proprietäre Software in der Programmiersprache Go ohne Komponenten von Drittanbietern im Kernprodukt. Auch der Firewall ist selbst entwickelt. Das Ganze läuft auf Linux und der Mongo Datenbank, die aber demnächst abgelöst werden soll.

Eingesetzt werden Western Digital Festplatten mit 18 Terabyte Kapazität sowie neun Dell Server mit verbundener Storage für ein Gesamtvolumen von 2,5 Petabyte. Gewährleistet wird eine SLA-Verfügbarkeit mit drei Neunen. Ein eigenes GreenEnergy Rechenzentrum mit 14.500 Quadratmetern Fläche besteht in Estland, ein weiteres ist in den Niederlanden oder Deutschland binnen sechs Monaten geplant. Danach sollen UK, USA und APAC folgen.

Die Service Architektur beruht nicht auf Mikroservices, sondern auf drei Grundbestandteilen: die S3 API, Worker und Drive. Worker verarbeitet Workloads, die die CPU stark belasten. Drive steuert die Interaktion mit den physischen Laufwerken und beschleunigt diese.

Die Sicherheit gewährleistet S3 v4 zur Authentifizierung, Erasure Coding für die Datenintegrität, HTTPS, Secret Keys, AES-XTS sowie Datenintegrität. Das Geschäftsmodell beruht auf Transparenz, Compliance, dem Preismodell, Channel mit Service Providern.

Geplant sind neue Sicherheitsfunktionen, Dateisynchronisierung, ein Storage Gateway, ein Angebot für starke Nutzer namens Space Enterprise, Cyberstorage und weitere Kooperationen.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

3 Stunden ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

5 Stunden ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

8 Stunden ago

Beta 3 von Android 15: Google stellt neue Sicherheitsfunktionen vor

Android 15 erreicht den Meilenstein Platform Stability. Die neue OS-Version verbessert die Implementierung von Passkeys…

23 Stunden ago

Apple entwickelt Hochsicherheits-OS für seine KI-Rechenzentren

Es soll die Grundlage für die Sicherheitsfunktion Private Compute Cloud bilden. Diese wiederum soll die…

1 Tag ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript Engine V8. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS…

1 Tag ago