Linux 6.0-rc1 eingeführt

Bei der Veröffentlichung von Linux 6.0 Release Candidate Version 1 (rc-1) am Sonntag erläuterte  Linux-Schöpfer Linus Torvalds seine Gründe für die Wahl einer neuen Hauptversionsnummer und deren Zweck für Entwickler. Es geht eher darum, Verwirrung zu vermeiden, als zu signalisieren, dass die Version wichtige neue Funktionen hat. Der Schwellenwert für die Änderung der Hauptversionsnummer war .20, da es schwierig ist, sich darüber hinausgehende inkrementelle Versionsnummern zu merken.

Es gibt zwar keine grundlegenden Unterschiede zu Version 5.19, aber Torvalds merkte an, dass es über 13.500 Non-Merge-Commits und über 800 Merged-Commits gab, was bedeutet, dass „6.0 eine weitere ziemlich große Version zu werden scheint“. Laut Torvalds handelt es sich bei den meisten Aktualisierungen um Verbesserungen für die GPU, Netzwerke und Sound.

Torvalds hielt sich an sein Wort, nachdem er letzten Monat den Linux-Kernel 5.19 veröffentlicht hatte, als er ankündigte, dass er die nächste Version wahrscheinlich 6.0 nennen würde, weil er „anfängt, sich Sorgen zu machen, wieder von großen Zahlen verwirrt zu werden“.

Der Linux-Macher merkte an, dass einige Rust-Integrationen in dieser Version fehlen, aber er erwartet, dass sie in einem anderen 6.x Release Candidate enthalten sein werden. Rust wird nach C als zweite Sprache für die Linux-Kernelentwicklung eingeführt.

Die Unterstützung für Rust wird von Miguel Ojeda mit finanzieller Unterstützung von Google und der Internet Security Research Group geleitet. Torvalds sagte im Juni, er hoffe, dass Rust v8 Patches in Linux 6.0 integriert werden.

„Ich hatte eigentlich gehofft, dass wir einige der ersten Rust-Infrastrukturen und die Multi-Gen-LRU-VM bekommen würden, aber beides ist dieses Mal nicht passiert“, schrieb Torvalds.  „Es gibt immer mehr Veröffentlichungen. Das ’shortlog‘ ist viel zu lang, um es zu posten und enthält daher – wie immer bei rc1-Meldungen – unten nur mein ‚merge log‘.“

Torvalds äußerte sich auch zu Intels Habana Labs und seinem Saudi2-Prozessor für Deep Learning, sagt aber, dass sie mit dem Chip-Konkurrenten AMD aufholen müssen. Intel hat das israelische Unternehmen Habana im Jahr 2019 für 2 Milliarden US-Dollar übernommen und es in sein Rechenzentrumsteam integriert, das im Mai die Prozessoren Gaudi2 und Greco auf den Markt brachte.

„Dies ist eine der Veröffentlichungen, bei denen man sich die Diffstat nicht zu genau ansehen sollte, denn mehr als die Hälfte davon ist ein weiterer AMD-GPU-Register-Dump“, fügte er hinzu.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Plus 8 Prozent: Gartner hebt Prognose für IT-Ausgaben an

Sie steigt auf 8 Prozent Wachstum in diesem Jahr. Der Bereich IT-Services wächst in diesem…

11 Stunden ago

Hacker verbreiten neue Windows-Backdoor per Word-Add-in

Die Hintermänner stammen mutmaßlich aus Russland und haben staatliche Unterstützung. Die Backdoor Kapeka wird seit…

11 Stunden ago

Brand-Phishing: Microsoft und Google im ersten Quartal weiter führend

Cyberkriminelle haben auf Zahlungs- und Zugangsdaten abgesehen. LinkedIn landet auf dem ersten Platz. Zudem verhelfen…

12 Stunden ago

Firefox 125 verbessert PDF Viewer und Sicherheit

Texte können nun im PDF Viewer farblich markiert werden. Firefox blockiert zudem mehr verdächtige Downloads…

18 Stunden ago

KI-Gesetz: EU macht ernst mit Risikomanagement und Compliance

Unternehmen haben nicht mehr viel Zeit, ihre KI-fähigen Systeme zu katalogisieren und zu kategorisieren, sagt…

19 Stunden ago

Generative KI-Assistenten für HR

Vee ermöglicht HR-Verantwortlichen transparente Übersicht über ihre Belegschaft.

19 Stunden ago