Categories: CloudRechenzentrum

Hitzewelle legt Rechenzentren lahm

Die beiden großen Cloud-Anbieter Oracle und Google meldeten am Dienstag kühlungsbedingte Ausfälle in ihren Londoner Rechenzentren als Folge der brütenden Hitze. Die rekordverdächtigen Temperaturen im Vereinigten Königreich haben eine Reihe von Cloud-Diensten gestört.

Google Cloud meldete, dass um 18:13 Uhr britischer Zeit ein Ausfall der Kühlung in einem seiner Londoner Gebäude begann. Das Gebäude beherbergt einen Teil der Kapazität für die Zone europe-west2-a von Google Cloud.

Nach einigen Stunden war das Problem nur teilweise behoben, wobei die meisten Kunden virtuelle Maschinen in allen Zonen von europe-west2 starten konnten. Bei einigen Kunden in der Zone europe-west2-a traten weiterhin Probleme mit Google Compute Engine (GCE), Persistent Disk und Autoscaling auf.

In der Zwischenzeit teilte Oracle mit, dass ein Teil der Kühlungsinfrastruktur in seinem Rechenzentrum in Großbritannien-Süd (London) am Dienstag Probleme hatte, „die auf die für die Jahreszeit untypischen Temperaturen in der Region zurückzuführen sind“. Einige Kunden waren nicht in der Lage, auf die in der Region gehosteten Ressourcen der Oracle Cloud Infrastructure zuzugreifen oder diese zu nutzen, einschließlich Objektspeicher, Rechenleistung und Blockvolumen.

Um 22:16 Uhr UTC war ein Teil der betroffenen Kühlinfrastruktur wieder betriebsbereit. „Wir setzen die Reparaturarbeiten fort, um die Betriebstemperaturen weiter zu senken und die Auswirkungen auf die Dienste zu minimieren“, so Oracle. „Bei einigen Diensten ist eine Erholung der Gesundheitsmetriken zu beobachten, während die Bemühungen zur Schadensbegrenzung fortgesetzt werden. Erst um 11 Uhr UTC am 20. Juli meldete Oracle, dass die Probleme behoben sind.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Roblox: 34 Millionen Zugangsdaten im Darknet

Laut Kaspersky nehmen Infostealer gerade auch Spieleplattformen ins Visier. Neue Studie untersucht Angriffe zwischen 2021…

2 Stunden ago

EU-Datenschützer kritisieren Facebooks „Zustimmung oder Bezahlung“-Modell

Ohne eine kostenlose Alternative, die ohne Zustimmung zur Verarbeitung personenbezogener Daten zu Werbezwecken auskommt, ist…

3 Tagen ago

Europol meldet Zerschlagung der Phishing-as-a-Service-Plattform LabHost

LabHost gilt als einer der größten Phishing-Dienstleister weltweit. Die Ermittler verhaften 37 Verdächtige, darunter der…

3 Tagen ago

DE-CIX Frankfurt bricht Schallmauer von 17 Terabit Datendurchsatz pro Sekunde

Neuer Datendurchsatz-Rekord an Europas größtem Internetknoten parallel zum Champions-League-Viertelfinale.

4 Tagen ago

Samsungs neuer LPDDR5X-DRAM erreicht 10,7 Gbit/s

Die neuen Chips bieten bis zu 25 Prozent mehr Leistung. Samsung steigert auch die Energieeffizienz…

4 Tagen ago

Cisco warnt vor massenhaften Brute-Force-Angriffen auf VPNs

Betroffen sind Lösungen von Cisco, Fortinet, SonicWall und anderen Anbietern. Die Hacker nehmen Konten mit…

4 Tagen ago