Categories: Unternehmen

IT-Ausgaben wachsen trotz Krise

Laut der jüngsten Prognose von Gartner werden sich die weltweiten IT-Ausgaben im Jahr 2022 auf 4,5 Billionen US-Dollar belaufen, was einem Anstieg von 3 % gegenüber 2021 entspricht. Zwar werden die IT-Ausgaben 2022 voraussichtlich wachsen, aber deutlich langsamer als 2021, da die Verbraucher ihre Ausgaben für PCs, Tablets und Drucker kürzen und die Ausgaben für Geräte um 5 % sinken werden.

„Die Inflation ist für alle ein wichtiges Thema. Die Zentralbanken auf der ganzen Welt konzentrieren sich auf die Bekämpfung der Inflation, und es wird erwartet, dass die Gesamtinflationsraten bis Ende 2023 gesenkt werden. Es ist jedoch nicht zu erwarten, dass die derzeitige Volatilität der Inflation und der Wechselkurse die CIOs von ihren Investitionsplänen für 2022 abhalten wird“, sagt John-David Lovelock, Distinguished Research Vice President bei Gartner. „Unternehmen, die nicht kurzfristig investieren, werden wahrscheinlich mittelfristig ins Hintertreffen geraten und riskieren, langfristig nicht mehr da zu sein.“

Preiserhöhungen und Lieferunsicherheiten, die durch die russische Invasion in der Ukraine noch verschärft wurden, haben den Übergang der Kaufpräferenzen von CIOs und Unternehmen im Allgemeinen von Eigentum zu Service beschleunigt – was zu einem Wachstum der Cloud-Ausgaben von 18,4 % im Jahr 2021 und einem erwarteten Wachstum von 22,1 % im Jahr 2022 geführt hat. Die Nachfrage nach Cloud-Services verändert nicht nur die IT-Dienstleistungsbranche, sondern treibt auch die Ausgaben für Server auf 16,6 % Wachstum im Jahr 2022, da Hyperscaler ihre Rechenzentren ausbauen.

Die Ausgaben für Rechenzentrumssysteme werden den Prognosen zufolge im Jahr 2022 mit 11,1 % das stärkste Wachstum aller Segmente erfahren. Cloud-Beratung und -Implementierung sowie Cloud-Managed-Services werden im Jahr 2022 voraussichtlich um 17,2 % von 217 Mrd. US-Dollar im Jahr 2021 auf 255 Mrd. US-Dollar im Jahr 2022 steigen und damit das gesamte IT-Servicesegment im Jahr 2022 um 6,2 % wachsen lassen.

Fachkräftemangel wirkt sich auf IT-Ausgaben aus

Es wird erwartet, dass der kritische weltweite Fachkräftemangel bis Ende 2023 nachlässt. Die Bemühungen der Unternehmen, die digitale Transformation abzuschließen, werden sich verlangsamen und Zeit für die Aus- und Weiterbildung des vorhandenen Personals zur Verfügung stehen. In naher Zukunft werden CIOs jedoch gezwungen sein, Maßnahmen zu ergreifen, um die steigende IT-Nachfrage und den Rückgang des IT-Personalbestands auszugleichen.

Der IT-Arbeitsmarkt ist weiterhin angespannt, was es schwierig macht, Talente anzuwerben und zu halten. Die Gartner Global Labor Market Survey, bei der im ersten Quartal 2022 fast 18.000 Mitarbeiter befragt wurden, ergab, dass die Vergütung der wichtigste Faktor für die Gewinnung und Bindung von IT-Talenten ist. Technologiedienstleister erhöhen die Preise für IT, um wettbewerbsfähige Gehälter zu ermöglichen. Dies führt zu einem Anstieg der Ausgaben für Software und Dienstleistungen bis 2022 und 2023. Es wird erwartet, dass die weltweiten Softwareausgaben bis 2022 um 9,6 % auf 806,8 Mrd. US-Dollar steigen und die globalen Ausgaben für IT-Dienstleistungen 1,3 Billionen US-Dollar erreichen werden.

„Darüber hinaus nutzen CIOs vermehrt IT-Dienstleistungen, um den Mangel an qualifiziertem IT-Personal auszugleichen. Aufgaben, die geringere Qualifikationen erfordern, werden in der Regel an Managed-Service-Firmen ausgelagert, um die Mitarbeiter zu entlasten, während kritische Strategiearbeit, die High-End-Fähigkeiten erfordert, die für viele Unternehmen unerreichbar sind, zunehmend von externen Beratern erledigt wird“, so Lovelock.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Datenmanagementspezialist Solita gründet Einzelhandelssparte

Investitionen in neue Digitalisierungslösungen und datengesteuerte Abläufe für den Einzelhandel

5 Stunden ago

Bitkom startet digitales Länder-Ranking

An der Spitze steht der Stadtstaat Hamburg. Dahinter folgen Berlin und Bayern. Schlusslichter sind Sachsen-Anhalt…

5 Stunden ago

Oktober 2025: Microsoft bestätigt Support-Ende für Office 2016 und 2019

Sicherheitsupdates, Fehlerkorrekturen und technische Unterstützung enden mit dem Oktober-Patchday 2025. Das Support-Ende gilt auch für…

7 Stunden ago

Prognose: 75 Prozent der Softwareentwickler nutzen bis 2028 KI-Assistenten

Im vergangenen Jahr liegt der Anteil bei 10 Prozent. Mehr als die Hälfte der Unternehmen…

9 Stunden ago

Die Probleme der beliebtesten Sportart: Wird Fußball langweilig?

Fußball ist in Europa die unangefochtene Nummer 1, wenn es um Sport geht. Millionen von…

10 Stunden ago

Weltweiter Smartphonemarkt wächst 7,8 Prozent im ersten Quartal

Die Marktforscher von IDC sehen Samsung in einer stärkeren Position als in den vergangenen Quartalen.…

1 Tag ago