Linux: Rust wird bald integriert

Seit über drei Jahrzehnten wird Linux in der Programmiersprache C geschrieben. In der Tat ist Linux die herausragende Errungenschaft von C. Doch in den letzten Jahren ist die Dynamik gewachsen, die Programmiersprache Rust zur zweiten Linux-Sprache zu machen. Auf dem jüngsten Open Source Summit der Linux Foundation in Austin, Texas, sagte der Linux-Erfinder Linus Torvald, er könne sich vorstellen, dass Rust schon bei der nächsten größeren Veröffentlichung in den Linux-Kernel aufgenommen wird. Er erklärte: „Ich würde gerne sehen, dass die Zusammenführung der Rust-Infrastruktur in der nächsten Version beginnt, aber wir werden sehen.“ Die nächste größere Linux-Veröffentlichung wird Linux 5.20 sein. Torvalds und die anderen Linux-Kernel-Maintainer arbeiten derzeit an Linux 5.19.

Die durchschnittliche Zeit zwischen neuen Mainline-Kernel-Veröffentlichungen beträgt 9 bis 10 Wochen. Das bedeutet, dass wir 5.19 wahrscheinlich Anfang August sehen werden. Wenn dann alles gut geht, werden wir Rust in 5.20 Ende Oktober oder Anfang November 2022 sehen.

Aber Torvalds fügte hinzu: „Ich werde es nicht erzwingen, und es ist nicht so, dass es zu diesem Zeitpunkt irgendetwas wirklich Bedeutendes tun wird – es wäre im Grunde der Startpunkt. Also, keine Versprechungen.“

Rust eignet sich besser für die Entwicklung sicherer Software. Samartha Chandrashekar, ein AWS-Produktmanager, sagte, dass es hilft, Thread-Sicherheit zu gewährleisten und speicherbezogene Fehler wie Pufferüberläufe zu verhindern, die zu Sicherheitslücken führen können. Viele andere Entwickler stimmen mit Chandrashekar überein.

Auch Torvalds stimmt dem zu und findet es gut, dass Rust speichersicherer ist. „Es gibt echte technische Gründe wie Speichersicherheit und deshalb hat Rust das Zeug dazu, in den Kernel zu kommen.“

Allerdings wird niemand die gesamten rund 30 Millionen Zeilen des Linux-Kernels in Rust umschreiben. Wie der Linux-Entwickler Nelson Elhage in seiner Zusammenfassung des 2020 Linux Plumber’s Meeting über Rust in Linux sagte: „Sie schlagen nicht vor, den Linux-Kernel in Rust umzuschreiben; sie konzentrieren sich nur darauf, eine Welt zu schaffen, in der neuer Code in Rust geschrieben werden kann.“ Die drei Bereiche, die für die Unterstützung von Rust in Frage kommen, sind die Nutzung der bestehenden APIs im Kernel, die Unterstützung der Architektur und die Kompatibilität der Application Binary Interface (ABI) zwischen Rust und C.

Wenn also alles klappt, können Sie erwarten, dass Sie speichersicherfähiges Rust im Linux-Kernel noch in diesem Jahr sehen werden. Danach wird es bis 2023 in Mainstream-Linux-Distributionen wie Debian, Ubuntu, SUSE Linux Enterprise Server und Red Hat Enterprise Linux auftauchen.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Außerplanmäßiges Update schließt Zero-Day-Lücke in Chrome

Von ihr geht ein hohes Risiko aus. Laut Google ist ein Exploit für die Chrome…

6 Stunden ago

Hacker setzen neuartige Infostealer gegen Unternehmen ein

Kaspersky stellt eine hohe Nachfrage nach datenstehlender Malware in kriminellen Kreisen fest. Die Infostealer sind…

11 Stunden ago

KI-gestützte Betrugserkennung

Neue Funktion in GoTo Resolve schützt Nutzer von Mobilgeräten vor Finanzbetrug, indem sie Support-Sitzungen überwacht…

13 Stunden ago

Europäischer Smartphonemarkt wächst zehn Prozent im ersten Quartal

Es ist das erste Plus seit dem dritten Quartal 2021. Die Marktforscher von Counterpoint rechnen…

19 Stunden ago

Megawatt-Kühlung für KI

Rittal hat eine neue Kühllösung vorgestellt, die über 1 Megawatt Kühlleistung erbringt und den Weg…

1 Tag ago

Studie: Cloud-Nutzung erhöht das Cyberrisiko für Finanzinstitute

Viele Cyberangriffe auf Finanzinstitute haben ihren Ursprung in der Cloud. Die daraus entstehenden Kosten sind…

1 Tag ago