Microsoft verschiebt Exchange Server auf 2025

Anstatt im Jahr 2021 oder 2022 wird die nächste Vor-Ort-Version von Exchange Server nun im Jahr 2025 erscheinen, wie Microsoft in einem Blogpost bekannt gab. In der Zwischenzeit plant Microsoft, weitere neue Funktionen für Exchange Server 2019 in den kommenden Monaten und Jahren anzubieten. Microsoft rät auch Kunden, die auf frühere On-Premises-Version von Exchange setzen, so schnell wie möglich auf die 2019er-Version umzusteigen.

„Microsoft wird Exchange 2016 und 2019 bis zum 14. Oktober 2025 unterstützen. Und nach dem 14. Oktober 2025 wird nur noch die nächste Version von Exchange Server unterstützt.“ Offiziell heißt es, dass aufgrund der Migrationsverbesserungen für Exchange Server 2019 der knappe Support-Zeitraum zwischen dem Enddatum des Supports und der Einführung der neuen Version ihrer Ansicht nach machbar ist.

Microsoft wirbt damit, dass Exchange Server 2019 mehrere Funktionen enthält, die in früheren Versionen nicht verfügbar waren, darunter ein neues und verbessertes Outlook im Web, verbesserte Sicherheit, bessere Leistung und Skalierbarkeit, eine aktualisierte Architektur, Integration mit SharePoint Server und OneDrive sowie neue und aktualisierte Funktionen für Nachrichtenrichtlinien und Compliance.

Warum wurde der aktualisierte Exchange Server nicht wie geplant im Jahr 2021 eingeführt? Microsofts Erklärung im heutigen Blog-Beitrag: Sicherheit, Sicherheit, Sicherheit.

„Leider hatte das Jahr 2021 andere Pläne für Exchange Server. Im März 2021 sahen wir uns mit einer ernsten Realität konfrontiert: staatlich gesponserte Bedrohungsakteure hatten es auf lokale Exchange-Server abgesehen.“ Microsoft reagierte darauf mit der Veröffentlichung einer Reihe von Out-of-Band-Sicherheitsupdates, kumulativen Updates und Sicherheitsupdates, so die Verantwortlichen.

Microsoft betont, dass die Version von Exchange Server, die 2025 erscheinen wird, Server- und CAL-Lizenzen (Client Access License) erfordert und nur für Kunden mit Software Assurance zugänglich sein wird, ähnlich wie die SharePoint Server und Project Server Subscription Editions. Offizielle Stellen kündigten an, dass sie in der ersten Hälfte des Jahres 2024 weitere Details zu Namen, Funktionen, Anforderungen und Preisen bekannt geben werden.

„Wir werden die nächste Version von Exchange Server in unsere Modern Lifecycle Policy überführen, die kein Enddatum für den Support kennt. Wir planen, Exchange Server so lange zu unterstützen, wie es eine substantielle Marktnachfrage gibt“, hieß es.

Microsoft Sprecher sagten auch, dass sie die Fähigkeit hinzufügen werden, ein In-Place-Upgrade von Exchange Server 2019 durchzuführen. „Das bedeutet, dass Sie keine neue Hardware anschaffen oder Postfächer verschieben müssen und dass das Upgrade auf die nächste Version viel einfacher sein wird als frühere Upgrades“, heißt es in dem Blogpost.

Weitere Einzelheiten zu den Maßnahmen, mit denen Microsoft versucht, die Migration auf Exchange Server 2019 zu erleichtern, sowie einen ersten Blick auf einige der geplanten Funktionsänderungen finden Sie im Blogbeitrag. Und für diejenigen, die sich über die nächste Version von Skype for Business Server vor Ort wundern, sagte ein Microsoft Sprecher Folgendes: „Wir werden in Kürze ein Update für Skype for Business Server bekannt geben.“

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Roblox: 34 Millionen Zugangsdaten im Darknet

Laut Kaspersky nehmen Infostealer gerade auch Spieleplattformen ins Visier. Neue Studie untersucht Angriffe zwischen 2021…

45 Minuten ago

EU-Datenschützer kritisieren Facebooks „Zustimmung oder Bezahlung“-Modell

Ohne eine kostenlose Alternative, die ohne Zustimmung zur Verarbeitung personenbezogener Daten zu Werbezwecken auskommt, ist…

3 Tagen ago

Europol meldet Zerschlagung der Phishing-as-a-Service-Plattform LabHost

LabHost gilt als einer der größten Phishing-Dienstleister weltweit. Die Ermittler verhaften 37 Verdächtige, darunter der…

3 Tagen ago

DE-CIX Frankfurt bricht Schallmauer von 17 Terabit Datendurchsatz pro Sekunde

Neuer Datendurchsatz-Rekord an Europas größtem Internetknoten parallel zum Champions-League-Viertelfinale.

3 Tagen ago

Samsungs neuer LPDDR5X-DRAM erreicht 10,7 Gbit/s

Die neuen Chips bieten bis zu 25 Prozent mehr Leistung. Samsung steigert auch die Energieeffizienz…

4 Tagen ago

Cisco warnt vor massenhaften Brute-Force-Angriffen auf VPNs

Betroffen sind Lösungen von Cisco, Fortinet, SonicWall und anderen Anbietern. Die Hacker nehmen Konten mit…

4 Tagen ago