Microsoft: Windows Autopatch kommt

Microsoft stellt Windows Autopatch für seine Business-Kunden mit E3- und Aufwärtsverträgen zur Verfügung. Windows Autopatch wird im Juli 2022 auf den Markt kommen, so Microsoft in einer FAQ. Der verwaltete Dienst wird Windows 10 und Windows 11 Qualitäts- und Funktionsupdates für Treiber, Firmware und Microsoft 365-Anwendungen wie Teams, Word, Outlook und Excel bereitstellen.

Unternehmen haben Windows 11 aufgrund von Microsofts sicherheitsorientierten Mindestanforderungen an die Hardware nicht so schnell angenommen wie von Redmond gewünscht, aber der Softwareriese setzt darauf, dass die meisten Unternehmen ihre Hardware bis zum Ende des Windows 10-Supports im Oktober 2025 aktualisieren werden.

Der Autopatch-Service ist an den Patch-Dienstag gebunden und soll IT-Profis helfen, mehr für weniger Geld zu tun, heißt es in einem Blogpost. „Dieser Service hält die Windows- und Office-Software auf den registrierten Endgeräten automatisch und ohne zusätzliche Kosten auf dem neuesten Stand. IT-Administratoren können so Zeit und Ressourcen gewinnen, um die Wertschöpfung zu steigern. Der zweite Dienstag eines jeden Monats wird ’nur ein weiterer Dienstag‘ sein“, so Microsoft.

Es war vielleicht noch nie so wichtig wie heute, dafür zu sorgen, dass die Software auf dem neuesten Stand ist. Hacker und Ransomware machen es dringend notwendig, eine Multi-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren.

„Die Sicherheitsvorkehrungen müssen mit dem Auftauchen neuer Bedrohungen gehärtet werden. Innovationen bei Hardware und Software verbessern die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität. Unternehmen müssen kontinuierlich reagieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben, den Schutz zu verbessern und die Leistung zu optimieren“, so Microsoft.

Das Tempo des Wandels hat zu Sicherheitslücken geführt, die nach Ansicht von Microsoft die Nachzügler auf dem falschen Fuß erwischen werden.

„Eine Sicherheitslücke entsteht, wenn Qualitätsupdates, die vor neuen Bedrohungen schützen, nicht rechtzeitig angenommen werden. Eine Produktivitätslücke entsteht, wenn Funktionsupdates, die die Möglichkeiten der Benutzer zur Erstellung und Zusammenarbeit verbessern, nicht ausgerollt werden. Je größer die Lücken werden, desto mehr Aufwand ist nötig, um den Rückstand aufzuholen“, so Microsoft.

Damit Windows Autopatch funktioniert, müssen Kunden über Azure Active Directory (Azure AD) und Microsofts Intune-Dienst zur Verwaltung mobiler Geräte verfügen und unterstützte Versionen von Windows 10 und 11 verwenden.

Microsoft weist darauf hin, dass Autopatch keine spezifische Hardware erfordert, aber die Hardwareanforderungen für Windows 11 gelten weiterhin.

Das Unternehmen wird die Updates zunächst auf eine kleine Gruppe von Geräten ausrollen, bevor es sie auf andere Geräte ausweitet. Der Ansatz klingt wie das schrittweise Ausrollen von Windows 10 auf der Grundlage von Microsofts maschineller Lernanalyse von Hardware und Treibern. Administratoren können Autoupdate jedoch anhalten, wenn sie auf Probleme stoßen, und bei Bedarf Versionen zurücksetzen.

„Das Ergebnis ist, dass die registrierten Geräte immer auf dem neuesten Stand sind und die Unterbrechung des Geschäftsbetriebs minimiert wird, was die IT-Abteilung von dieser ständigen Aufgabe entlastet“, heißt es.

Der Dienst unterstützt nicht Windows Server OS und Windows Multi-Session. Einige Nicht-Microsoft-Treiber werden durch den Dienst unterstützt. Treiber, die für „automatisch“ freigegeben sind, werden über den Dienst bereitgestellt, Treiber, die „manuell“ sind, jedoch nicht. Alle Surface-Geräte werden über den Dienst mit Treiber-Updates versorgt.

Microsoft erklärt außerdem, dass sich Windows Autopatch von Windows Update for Business unterscheidet, da es sich um einen verwalteten Dienst handelt, um den sich Microsoft kümmert.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Roblox: 34 Millionen Zugangsdaten im Darknet

Laut Kaspersky nehmen Infostealer gerade auch Spieleplattformen ins Visier. Neue Studie untersucht Angriffe zwischen 2021…

1 Stunde ago

EU-Datenschützer kritisieren Facebooks „Zustimmung oder Bezahlung“-Modell

Ohne eine kostenlose Alternative, die ohne Zustimmung zur Verarbeitung personenbezogener Daten zu Werbezwecken auskommt, ist…

3 Tagen ago

Europol meldet Zerschlagung der Phishing-as-a-Service-Plattform LabHost

LabHost gilt als einer der größten Phishing-Dienstleister weltweit. Die Ermittler verhaften 37 Verdächtige, darunter der…

3 Tagen ago

DE-CIX Frankfurt bricht Schallmauer von 17 Terabit Datendurchsatz pro Sekunde

Neuer Datendurchsatz-Rekord an Europas größtem Internetknoten parallel zum Champions-League-Viertelfinale.

4 Tagen ago

Samsungs neuer LPDDR5X-DRAM erreicht 10,7 Gbit/s

Die neuen Chips bieten bis zu 25 Prozent mehr Leistung. Samsung steigert auch die Energieeffizienz…

4 Tagen ago

Cisco warnt vor massenhaften Brute-Force-Angriffen auf VPNs

Betroffen sind Lösungen von Cisco, Fortinet, SonicWall und anderen Anbietern. Die Hacker nehmen Konten mit…

4 Tagen ago