Microsoft kündigt Windows 10X für Dual-Screen-Geräte für Anfang 2022 an

Das für Dual-Screen-Geräte optimierte Windows 10X soll nun im Frühjahr 2021 auf ersten Geräten verfügbar sein. Das berichtet zumindest ZDNet USA unter Berufung auf Quellen der Microsoft-Kennerin Mary Jo Foley. Allerdings wird die neue Variante von Windows 10 anfänglich nur auf Single-Screen-Geräten erhältlich sein. Für die Optimierungen für Geräte mit zwei Bildschirmen benötigt Microsoft demnach noch bis Anfang 2022.

Windows 10X (Codename Lite/Santorini) ist kein neues Betriebssystem, sondern eine modulare Form von Windows 10 mit einer einfacher gestalteten Oberfläche. Ursprünglich sollte Windows 10X Geräten mit mehr als einem Bildschirm vorbehalten sein, wie dem inzwischen verschoben Surface Neo.

Die ersten Single-Screen-Geräte mit Windows 10X werden laut den Quellen von ZDNet USA auf Geschäftskunden und den Bildungssektor ausgerichtet sein. Der Support für die Ausführung von Win32-App in Container soll zudem noch fehlen. Damit wäre das Betriebssystem auf Universal Windows Platform Apps sowie Webanwendungen beschränkt.

Foley geht davon aus, dass der Win32-Container-Support aufgrund eines noch zu großen Ressourcenverbrauchs sowie Problemen mit der App-Performance anfänglich nicht angeboten wird. Es sei aber weiterhin geplant, diese Funktion nachzureichen, wahrscheinlich aber erst im Jahr 2022.

Die Verzögerungen bei der Entwicklung von Windows 10X haben möglicherweise auch Folgen für Windows 10. So berichten Foleys Quellen, dass ab 2021 Microsoft nur noch ein Funktionsupdate pro Jahr veröffentlichen könnte, um mehr Entwickler für Windows 10X abstellen zu können. Künftig könnten dann im ersten Halbjahr neue Version von Windows 10X und im zweiten Halbjahr die Feature Updates für Windows 10 erscheinen. Es wird zudem erwartet, dass Microsoft neue Funktionen von Windows 10X wie die Ausführung von Win32-Apps in Containern auch für Windows 10 verfügbar macht.

Sollte sich dieses Gerücht bewahrheiten, würde im Herbst 2020 das bereits angekündigte „kleine“ Update für Windows 10 Version 2004 erscheinen. Im ersten Halbjahr 2020 müssten Nutzer jedoch zugunsten von Windows 10X auf ein Funktionsupdate für Windows 10 verzichten. Auf die Version 2004 würde dann erst ein 21H2-Update folgen. Das erste Halbjahr 2022 wäre dann einem größeren Update für Windows 10X vorbehalten. Foley betont jedoch, dass es sich derzeit nur um eine interne Planung handelt, die sich jederzeit ändern könne.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Yippie-Ya-Yay, Schweinebacke!

Bruce Willis per Deepfake: Der Die Hard Star hat seine Persönlichkeitsrechte für einen digitalen Zwilling…

1 Tag ago

Quantum Builder verbreitet Trojaner

Der Remote Access Trojaner (RAT) Agent Tesla wird mittels Spear Phishing über einen im Dark…

1 Tag ago

Red Hat kündigt OpenStack Platform 17 an

Die neue Version der OpenStack Platform 17 unterstützt Service-Provider beim Aufbau umfangreicher, sicherer und moderner…

1 Tag ago

Digitale Souveränität gefordert

Auf dem IONOS Summit in der Messe Karlsruhe ging es um den Cloud-Markt und neue…

1 Tag ago

Google stellt Stadia ein

Google wird seinen Spieledienst Stadia am 18. Januar 2023 abschalten. Die Spieler erhalten ihr Geld…

1 Tag ago

Der Wandel ist die neue Konstante

Mitarbeiter verlassen sich heute auf digitale Tools am Arbeitsplatz, um entspannter zusammenzuarbeiten, aber gleichzeitig sind…

1 Tag ago