Exploit für frisch gepatchte RDP-Lücke in Windows Server veröffentlicht

Der Sicherheitsforscher Luca Marcelli von InfoGuard hat einen Exploit für zwei Sicherheitslücken im Windows Remote Desktop Gateway entwickelt, der das Einschleusen und Ausführen von Schadcode erlaubt. Kurz zuvor hatte der dänische Forscher 0llypwn einen Proof-of-Concept für Denial-of-Service-Angriffe auf dieselben Schwachstellen veröffentlicht.

Betroffen sind die Anfälligkeiten CVE-2020-0609 und CVE-2020-0610 im RD Gateway unter Windows Server 2012, 2012 R2, 2016 und 2019, wie Bleeping Computer berichtet. Microsoft hatte im Rahmen des Januar-Patchdays Fixes für beide Bugs bereitgestellt, die aber wahrscheinlich noch nicht von allen Nutzer eingespielt wurden.

Dem Bericht zufolge hält Marcelli derzeit noch die technischen Details zu seinem Exploit zurück. Er wolle Nutzern mehr Zeit geben, die Lücken zu patchen, bevor er mit einem Blogeintrag an die Öffentlichkeit gehe. Das eine Remotecodeausführung möglich ist zeigt der Forscher aber bereits in einem Video.

Eigentlich soll das Remote Desktop Gateway Verbindungen auf dem Internet zu Remote-Desktop-Servern in internen Netzwerken nur nach vorheriger Authentifizierung zulassen. Beide Anfälligkeiten lassen sich jedoch ohne Eingabe von Anmeldedaten ausnutzen. Microsoft stuft sie deswegen – und weil sie eine Remotecodeausführung zulassen – als kritisch ein.

Auf GitHub ist zudem ein von 0llypwn entwickelter Scanner verfügbar, mit dem sich anfällige Systeme aufspüren lassen. Laut Bleeping Computer wirft die Geräte-Suchmaschine Shodan fast 20.000 ungepatchte RDP Gateways aus, die mit dem Internet über den offenen UDP-Port 3391 verbunden sind.

Betroffene Nutzer sollten nun möglichst zeitnah die verfügbaren Patches installieren, bevor Cyberkriminelle die bereits verfügbaren Informationen für Angriffe nutzen. Marcelli rät Unternehmen, die die Patches nicht anwenden können, zu Gegenmaßnahmen wie einer Sperre des UDP-Traffics. Diese Behelfslösung soll ausreichend sein, weil der Fehler nur den Code betreffen, der für UDP-Verbindungen verantwortlich ist.

WEBINAR

BlackBerry Intelligent Security - Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

1 Tag ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

1 Tag ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

1 Tag ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

2 Tagen ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

2 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

2 Tagen ago