Categories: KomponentenWorkspace

PCIe 6.0 bietet Transferrate von 128 GByte/s

Die PCI-SIG (Peripheral Component Interconnect Special Interest Group) arbeitet bereits an den Spezifikationen für PCIe 6.0, nachdem die finale Version des Standards PCIe 5.0 vor Kurzem erst verabschiedet wurde und erste auf PCIe 4.0 basierende Hardware den Verbrauchermarkt erreicht. Damit beschleunigt die Standardisierungsorganisation noch die Entwicklung, nachdem PCIe 3.0 über lange Jahre Bestand hatte. Dabei soll die Rückwärtskompatibilität zu allen vorhergehenden Versionen weiterhin gewährleistet sein.

Erneut soll sich damit die erzielbare Übertragungsgeschwindigkeit eines PCIe-Slots relativ zum vorhergehenden Standard verdoppeln, wie PCI-SIG auf seiner Entwicklerkonferenz im kalifornischen Santa Clara ankündigte. Mit einem x16-Slot für Grafikkarten wäre damit eine Transferrate von 128 GByte/s zu erreichen, da eine Leitung 8 GByte/s übertragen kann. Die Spezifikation von PCIe 6.0 soll insbesondere die Anforderungen von künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen, Netzwerken, Kommunikationssystemen, Storage und High-Performance Computing erfüllen.

Um die Verdoppelung zu erreichen, setzt die Organisation auf den Wechsel von Non-Return-to-Zero (NRZ) zu Pulsamplitudenmodulation in der vierstufigen Version PAM-4. Dabei ist PAM-4 eigentlich keine neue Technologie, war aber bislang vor allem höchsten Netzwerkstandards vorbehalten – und das nicht zuletzt aus Kostengründen. Erfahrungen mit diesem Signalstandard gibt es also bereits, und mit einer breiten Umsetzung durch PCIe 6.0 könnten sich auch die Kosten allmählich verringern.

Die finale Version von PCIe 6.0 will PCI-SIG 2021 vorlegen. Da PCIe 4.0 2017 finalisiert wurde und darauf basierende Produkte erst 2019 den Verbrauchermarkt erreichten, schätzt AnandTech daher, dass PCIe-6.0-Hardware ab 2023 in den Handel kommt.

Heute steht für Storage-Anbindungen in Client-PCs in der Regel PCIe 3.0 x4 mit einer Datentransferrate von 4 GByte/s zur Verfügung. AMD will bald Mainboards mit Chipsätzen einführen, die mit PCIe 4.0 x4 immerhin 8 GByte/s Transferrate für m.2-SSDs bieten.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Roblox: 34 Millionen Zugangsdaten im Darknet

Laut Kaspersky nehmen Infostealer gerade auch Spieleplattformen ins Visier. Neue Studie untersucht Angriffe zwischen 2021…

2 Stunden ago

EU-Datenschützer kritisieren Facebooks „Zustimmung oder Bezahlung“-Modell

Ohne eine kostenlose Alternative, die ohne Zustimmung zur Verarbeitung personenbezogener Daten zu Werbezwecken auskommt, ist…

3 Tagen ago

Europol meldet Zerschlagung der Phishing-as-a-Service-Plattform LabHost

LabHost gilt als einer der größten Phishing-Dienstleister weltweit. Die Ermittler verhaften 37 Verdächtige, darunter der…

3 Tagen ago

DE-CIX Frankfurt bricht Schallmauer von 17 Terabit Datendurchsatz pro Sekunde

Neuer Datendurchsatz-Rekord an Europas größtem Internetknoten parallel zum Champions-League-Viertelfinale.

4 Tagen ago

Samsungs neuer LPDDR5X-DRAM erreicht 10,7 Gbit/s

Die neuen Chips bieten bis zu 25 Prozent mehr Leistung. Samsung steigert auch die Energieeffizienz…

4 Tagen ago

Cisco warnt vor massenhaften Brute-Force-Angriffen auf VPNs

Betroffen sind Lösungen von Cisco, Fortinet, SonicWall und anderen Anbietern. Die Hacker nehmen Konten mit…

4 Tagen ago