Microsoft behebt erneut Fehler in älteren Windows-10-Versionen

Microsoft hat neue kumulative Updates für die Windows-10-Versionen 1803, 1709, 1703 und 1607 veröffentlicht. Sie beheben zahlreiche, nicht sicherheitsrelevante Fehler, darunter Bugs in Internet Explorer, Edge und Office. Nutzer sollten aber auch auf weniger Probleme mit UWP-Apps stoßen.

Internet Explorer soll nun nicht mehr Inhalte von Ressourcen blockieren, die über das HTTP-Protokoll geladen werden, falls die Website an sich über das HTTPS-Protokoll gehostet wird. Ein Fix für den Browser Edge wiederum löst ein Problem, dass bei einem Update des Betriebssystems zum Verlust von Favoriten und Leselisten führen konnte. Außerdem ist das Administrator-Konto von Edge nun in der Lage, das Microsoft-Office-Setup nach einem Download zu starten.

Das kumulative Update soll auch verhindern, dass die neue App-Container-Funktion von Microsoft Office abgeschaltet wird. Ein weiterer Fehler, der nun Vergangenheit angehören soll, tritt bei der Deinstallation der Microsoft Office Desktop App auf. Er verhinderte, dass die neue Version der App installiert wurde.

Bei Geräten mit Touchscreen soll es nun nicht mehr vorkommen, dass dieser nach einem Neustart des Geräts nicht funktioniert. Ein weiterer Bug erlaubte es zuletzt, sich mit einer Smart Card bei eigentlich deaktivierten Konten anzumelden. Des Weiteren sollen UWP-Apps auch dann auf Tastatureingaben reagieren, wenn der User-Interface-Thread ausgelastet ist.

Nicht anwenden sollten Nutzer das Update, die die Version 1803 oder 1607 einsetzen und auf die Preboot Execution Environment angewiesen sind, um ein Gerät von einem Windows Deployment Services Server mit variablen Fenster-Erweiterungen starten. In dem Fall wird möglicherweise das Image nicht vollständig heruntergeladen. Als Workaround empfiehlt Microsoft, die variable Fenster-Erweiterung abzuschalten.

Die Aktualisierungen verteilt Microsoft wie immer über die integrierte Update-Funktion seines Betriebssystems. Zum Abschluss der Installation ist gegebenenfalls ein Neustart erforderlich. Für Windows 10 Version 1809 steht indes kein neues kumulatives Update zur Verfügung.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

WLAN in Unternehmen: Wie steht es mit der Sicherheit?

Die Installation und der Betrieb eines WLANs in Unternehmen erfordern die Berücksichtigung zahlreicher Faktoren. Mit…

1 Tag ago

Krypto-Manager zu Haftstrafe verurteilt

Der Gründer von zwei inzwischen aufgelösten Kryptowährungs-Hedgefonds wurde wegen Veruntreuung und unerlaubter Investitionen mit Kundengeldern…

1 Tag ago

Microsoft warnt vor manipulierten Office-Dokumenten

Microsoft hat detailliert beschrieben, wie Hacker vor kurzem eine gefährliche Sicherheitslücke in der MSHTML- oder…

1 Tag ago

Datenaufbereitung als Achillesferse

Die Datenaufbereitung stellt Firmen vor neue Herausforderungen. Tandem-Teams aus Business-Stakeholdern und IT-Experten sowie regelmäßige Reviews…

1 Tag ago

Apple: iPhone 13 und mehr

Apple hat sein "California Streaming"-Event abgeschlossen, auf dem das Unternehmen mehrere neue Hardware-Produkte vorgestellt hat,…

3 Tagen ago

Fitness mit Tücken

Über 61 Millionen Wearable- und Fitness-Tracking-Datensätze sind über eine ungesicherte Datenbank des Unternehmens GetHealth offengelegt…

4 Tagen ago