Google soll Blockchain-basierte Services planen

Praktisch fälschungssicher und auch sehr effektiv, das sind die Versprechungen der Blockchain-Technologie. Nun soll laut einem Bloomberg-Bericht Google Dienste auf Basis dieser Technologie planen. So habe Google in der jüngsten Vergangenheit mehrere Übernahmen Bereich digital Ledger getätigt. Davon wurden jedoch offenbar nicht alle öffentlich gemacht, wie der Bloomberg-Informant erklärte. Seit 2016 werde bei Google mit Blockchain in verschiedenen Diensten experimentiert

Bei einer Blockchain werden Assets und Transaktionen in einem digitalen Speicher festgehalten, der aber nicht in einer einzigen Datenbank gespeichert ist, sondern über verschiedene dezentrale Datenbanken. Davon könnten Auslandsüberweisungen, Käufe von teuren Gütern oder auch Sicherungen gegen Produktfälschungen profitieren. Kryptowährungen wie Ethereum oder Bitcoin basieren ebenfalls auf dieser Technologie.

Doch so vielversprechend diese Technologie auch ist, der Einsatz ist derzeit noch nicht ganz trivial, auch wenn viele Start-ups und auch etablierte Unternehmen an entsprechenden Lösungen arbeiten. Erste Anbieter wie Microsoft oder IBM bieten bereits Services für Anwender im Rahmen der Cloud-Angebote Azure oder Bluemix an.

Wie genau das geplante Google-Angebot aussehen wird, ist derzeit noch unklar. Auch sei noch nicht sicher, ob es einen eigenen Service geben wird, der dann Anwendern zur Verfügung gestellt wird, oder ob Google eine eigene Blockchain-Technologie entwickeln will.

„Wir haben Mitarbeiter in verschiedenen Teams, die das Potential von Blockchain ausloten, aber es ist für uns noch zu früh, um über mögliche Einsatzgebiete oder Pläne zu sprechen“, teilt Google mit. Google testet zahlreiche neue Technologien und entwickelt neue Produkte, von denen jedoch nicht alle zu einem Produkt werden oder die Beta-Phase überleben.

Über IBM können Anwender inzwischen eigene Projekte über den Bluemix-Service von IBM umsetzen. IBM meldet auch schon zahlreiche Anwenderprojekte, die auf Basis des Angebotes umgesetzt wurden. IBM nutzt für den eigenen Service den Open Source-Hyperledger der Linux-Foundation.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Whitepaper

CAD-Daten optimal verwalten: ECM-Lösungen vereinfachen Planmanagement

Wie ECM-Systeme CAD-Prozesse verbessern können, was eine gute ECM-Lösung beim Planmanagement auszeichnet und warum sich nscale CAD als spezialisierte Lösung für das Planmanagement anbietet, erklärt dieses Whitepaper.

Martin Schindler

Recent Posts

Ausprobiert: Rock Space WLAN Repeater AC1200

Der Rock Space WLAN Repeater AC1200 funkt mit 5 und 2,4 GHz. Die maximale Übertragungsrate beträgt 867 MBit/s. Bei 2,4…

16 Stunden ago

BSI veröffentlicht Sicherheitsanforderungen für Smartphones

Mit dem Forderungskatalog will das BSI einen öffentlichen Diskurs über Sicherheit von Smartphones starten. Die Anforderungen sollen zukünftig in Richtlinien…

20 Stunden ago

Update für Chrome schließt Zero-Day-Lücke

Mit Version 80.0.3987.122 schließt Google in Chrome drei Sicherheitslücken. Mit CVE-2020-6418 findet sich darunter auch eine Zero-Day-Lücke die aktiv ausgenutzt…

22 Stunden ago

Firefox: Mozilla aktiviert DNS-über-HTTPS für US-Nutzer

Durch die Verschlüsselung von DNS-Abfragen schützen sich Anwender vor dem Ausspionieren des Surfverhaltens. Anders als beim Google-Browser Chrome können Firefox-Nutzer…

23 Stunden ago

Opera R2020 mit verbessertem Tab-Management

Opera 67.0 alias R2020 soll mit seinem verbessertem Tab-Management für Ordnung beim Surfen sorgen. Tabs lassen sich in insgesamt fünf…

1 Tag ago

Bericht: Apple stellt Rechner mit ARM-Prozessor in den nächsten 18 Monaten vor

Das will Apple-Kenner Ming Chi Kuo von Informanten aus Apples Lieferkette erfahren haben. Der letzte Plattformwechsel fand 2006 von PowerPC…

2 Tagen ago