Categories: KomponentenWorkspace

Preise für DRAM steigen im Januar um 39 Prozent

Im Januar sind die Preise für DRAM-Speicherbausteine um 39 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen. Das berichtet Pulse News unter Berufung auf den Market-Tracker DRAMeXchange. Am Mittwoch vergangener Woche kostete ein 4-GBit-Baustein DDR3-Speicher 2,69 Dollar. Am 30. Dezember lag der Preis noch bei 1,94 Dollar.

Dem Bericht zufolge ist es die größte monatliche Preissteigerung seit Juli 2012 – seit DRAMeXchange die Preisentwicklung für DRAM-Speicher aufzeichnet. Im Januar setzte sich zudem ein Trend der letzten Monate fort: Seit Juni 2016 ziehen die Preise für DRAM-Bausteine kontinuierlich an. Ende Mai 2016 hatten sie mit 1,25 Dollar für einen 4-GBit-Chip ihren Tiefpunkt erreicht. 2,69 Dollar kostete ein solcher Chip zuletzt Ende Juni 2015.

Von der Entwicklung profitierten vor allem die Hersteller von DRAM-Chips, darunter die beiden südkoreanischen Anbieter Samsung und SK Hynix. DRAM-Speicher sei eines der wichtigsten Exportprodukte des Landes. Samsung kontrolliere rund die Hälfte des weltweiten DRAM-Marktes. Der Marktanteil von SK Hynix liege bei ungefähr 25 Prozent.

Letzteres meldete in der vergangenen Woche einen operativen Gewinn von umgerechnet rund 1,31 Milliarden Dollar im vierten Quartal. Das entspricht einem Plus von 55,3 Prozent. Das gute Ergebnis begründete das Unternehmen unter anderem mit den steigenden DRAM-Preisen.

Auch Samsung erwirtschaftete im vierten Quartal 2016 einen höheren operativen Gewinn als im Vorjahreszeitraum. Die Chipsparte des Unternehmens konnte sogar die zusätzlichen Kosten durch den Rückruf und den Produktionsstopp des Flaggschiff-Smartphones Galaxy Note 7 ausgleichen.

Loading ...

Es wird erwartet, dass die saisonale Nachfrage durch PC-Hersteller sowie ein steigender Bedarf an High-Performance-Chips für Smartphones die DRAM-Preise weiter nach oben zieht. Unter anderem soll die durchschnittliche Speicherkapazität von Smartphones in diesem Jahr um mehr als 30 Prozent zulegen.

Pei-Ing Lee, President des DRAM-Herstellers Nanya Technology, geht davon aus, dass die Nachfrage nach DRAM-Chips auch im zweiten Quartal 2017 das Angebot übertreffen wird. Erst ab dem dritten Quartal würden sich die Preise stabilisieren, erklärte er gegenüber Digitimes.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Was macht attraktive Onlineshops und Co. in den Augen von Kunden aus?

Onlineshopping ähnelt zunehmend einem persönlichen Einkaufserlebnis in einem Offline-Geschäft. Mittlerweile haben Unternehmen reichliche Erfahrungen sammeln…

18 Stunden ago

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

2 Tagen ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

2 Tagen ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

2 Tagen ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

3 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

3 Tagen ago