Categories: MacWorkspace

Apple bestätigt versehentlich neues MacBook Pro mit OLED-Toolbar

Apple hat versehentlich Bilder eines neuen MacBook Pro veröffentlicht. Sie zeigen eine schwarze glatte Leiste oberhalb der Tastatur. Dabei soll es sich um die vermutete OLED-Toolbar handeln, mit der Apple die klassischen Funktionstasten ersetzt. Die offizielle Vorstellung erfolgt wahrscheinlich morgen im Rahmen des kürzlich unter dem Motto „Hello again“ angekündigten Events auf dem Apple-Campus im kalifornischen Cupertino.

Die Bilder hat MacRumors in Dateien gefunden, die zum Bezahldienst Apple Pay gehören. Sie sind Bestandteil des seit gestern erhältlichen Updates für macOS Sierra 10.12. Eines der Fotos zeigt, wie ein Nutzer mit seinem Finger eine Zahlung per Apple Pay autorisiert, indem er seinen Finger an den rechten Rand der OLED-Leiste legt. Anscheinend integriert Apple seinen Fingerabdruckscanner Touch ID in das OLED-Display.

Apple stattet das neue MacBook Pro offenbar mit einer OLED-Leiste oberhalb der Tastatur aus, in der auch der Fingerabdrucksensor Touch ID integriert ist (Screenshot: MacRumors).Das OLED-Display zeigt zudem während des Bezahlvorgangs eine Schaltfläche „Abbrechen“ sowie den zu zahlenden Betrag an. Apple könnte also auch Bedienelemente für andere Vorgänge in die OLED-Leiste auslagern oder Nutzern die Möglichkeit geben, bestimmte Dialoge per Mausklick oder eben per Touch zu beantworten.

Darüber hinaus liefern die Bilder keine Details zu möglichen Neuerungen des MacBook Pro. Es wird jedoch vermutet, dass Apple neben einem MacBook Pro mit 13-Zoll-Display am Donnerstag auch ein neues MacBook präsentieren wird. Das MacBook Pro soll zudem ein Retina-Display und schnellere Skylake-Prozessoren von Intel erhalten. Ob Apple auch seinen Desktop-Computer iMac aktualisieren wird, ist nicht bekannt.

Die Kunden des iPhone-Herstellers warten schon länger auf neue Laptops und Desktop-Computer. Das letzte runderneuerte Produkt war das im März 2015 eingeführte MacBook mit 12-Zoll-Display. Alle anderen in den vergangenen Jahren neu vorgestellten Macs – inklusive MacBook Air und MacBook Pro – brachten nur geringe Veränderungen gegenüber ihren Vorgängern.

Die zum Teil nicht mehr aktuelle Hardware der Apple-Computer wird auch als möglicher Grund für die rückläufigen Mac-Verkaufszahlen genannt. Im vierten Fiskalquartal (bis Ende September) brachen sie erneut um 14 Prozent ein. Die Einnahmen der Mac-Sparte schrumpften sogar um 17 Prozent auf 5,74 Milliarden Dollar. Neue Macs könnten Apple aber auch helfen, einen Ausgleich für die zuletzt ebenfalls schwache iPhone-Sparte zu schaffen.

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen

[mit Material von Jake Smith, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

ESA Mars Express verabschiedet sich von Windows 98

Eine der kostengünstigsten und erfolgreichsten Missionen der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Mars Express, erhält nach fast…

2 Tagen ago

Erste Schritte mit Threat Hunting

Bedrohungen proaktiv abwehren ist besser als bloßes Reagieren. Wir geben Ihnen eine praktische Anleitung zur…

2 Tagen ago

CNAPP als Multifunktionstool der Cloud-Sicherheit

Eine Cloud Native Application ProtectionPlattform (CNAPP) umfasst eine Suite von Security-Tools, die sowohl Sicherheit als…

2 Tagen ago

Schwachstellen in Programmierschnittstellen

Weltweit sind 4,1 bis 7,5 Prozent der Cybersecurity-Vorfälle und -schäden auf Schwachstellen in Programmierschnittstellen (Application…

3 Tagen ago

Mit Ransomware von Spionage ablenken

Vom chinesischen Geheimdienst unterstützte Hacker verbreiten Ransomware als Ablenkung, um ihre Cyberspionage zu verbergen. Fünf…

3 Tagen ago

PowerShell nicht blockieren, aber richtig konfigurieren

PowerShell wird oft von Angreifern missbraucht, aber Verteidiger sollten das Windows-Befehlszeilentool nicht abschalten, warnen angelsächsische…

3 Tagen ago