Categories: CloudIAAS

Oracle macht Bare Metal Cloud Services allgemein verfügbar

Oracle informiert, dass seine Bare Metal Cloud Services jetzt allgemein verfügbar sind – wenn auch zunächst nur in der neuen Cloud-Region US-Southwest, die Oracle mit drei separaten Rechenzentren (auch „Availability Domains“ genannt) abdeckt, um redundante Vorhaltung der Daten zu ermöglichen. Weitere Regionen sollen in Kürze folgen.

Das Infrastructure-as-a-Service-Angebot der nächsten Generation hatte CTO Larry Ellison im September auf der Konferenz OpenWorld angekündigt. Er sieht sein Unternehmen damit im IaaS-Markt als ernsthaften Herausforderer von Amazon Web Services.

Das „Bare Metal“-Ressourcenangebot stellt Oracle als Teil einer voll virtualisierten High-Performance-Netzwerkumgebung bereit. Es schließt Block Storage und Network Storage ein, Identity und Access Management, VPN-Anbindung und ein Software-definiertes Virtual Cloud Network, kurz VCN. Oracle empfiehlt es für leistungskritische Anwendungen – und für solche, die aus Sicherheitsgründen isoliert laufen müssen.

Gegenüber den schnellsten Konkurrenzangeboten seien seine Bare-Metal-Cloudserver mindestens elfmal schneller und 20 Prozent billiger, sagt Oracle. Die Rechenleistung wird stündlich abgerechnet, Storage dagegen monatsweise. Der Datenverkehr zwischen mehreren verfügbaren Domains kostet nichts, und auch die ersten 10 TByte nach außen gehender Traffic sind inklusive.

Ellison sieht aber noch einen weiteren Vorteil seines Angebots: Es sei besonders praktisch für Kunden, die gerade auf Cloud umstellen: „Unser neues Bare-Metal-Angebot ermöglicht es dem Kunden, seine gesamte Unternehmens-Infrastruktur zu nehmen, einschließlich Daten und Anwendungen, ohne irgendwelche Änderungen, und sie in die Public Cloud von Oracle umzuziehen. Das können Sie bei Amazon Web Services nicht.“

Wie früher berichtet, zog Ellison im September auch über Amazons MySQL-kompatible, diese Woche aktualisierte Cloud-Datenbank Aurora her, die natürlich eine Bedrohung für Oracles Kerngeschäft darstellt: seine Datenbank. Er kritisierte Aurora wegen fehlender Funktionen und warf Amazon Web Services insgesamt vor, Kunden keine Wechselmöglichkeiten zu bieten, um sie an sich zu binden.

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

1 Tag ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

1 Tag ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

1 Tag ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

2 Tagen ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

2 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

2 Tagen ago