Categories: KomponentenWorkspace

LG bereitet Fertigung von POLED-Displays für Autos und Mobilgeräte vor

LG Display bereitet derzeit die Produktion von Plastik-OLED- oder kurz POLED-Paneln für biegsame und faltbare Bildschirme vor, die in Autos, Smartphones oder Wearables zum Einsatz kommen sollen. Die neuen Fertigungsstraßen in seinem E5-Werk im südkoreanischen Gumi werden voraussichtlich Anfang 2017 betriebsbereits sein, so dass Kunden ab der ersten Jahreshälfte beliefert werden können.

Biegsames Display (Bild: LG)Schon jetzt produziert LG Display kleine OLED-Panel, die hauptsächlich in Wearable-Geräten wie Smartwatches Verwendung finden. Mit der neuen Ausrüstung wird es die Fertigung deutlich steigern und so eine sich verändernde Nachfrage erfüllen können.

Bei POLEDs dient Plastik als Substrat, das als besser formbar und haltbarer gilt als konventionelles Glas. Damit eignet es sich ideal für flexible Displays und neue Anwendungsszenarien.

Im Juli vergangenen Jahres hatte LG eine Investition von 1,05 Billionen Won für die Ausweitung der OLED-Produktion angekündigt. Im April 2016 stockte es diese nochmals um 450 Milliarden Won auf. Damit steckt es insgesamt umgerechnet 1,165 Milliarden Euro in die Entwicklung der nächsten OLED-Generation.

Sorry, there are no polls available at the moment.

Im Rahmen einer Partnerschaft mit Audi liefert LG Display bereits heute OLED-Anzeigen für dessen Fahrzeuge. Außerdem ist es einer der Hauptzulieferer von LC-Displays für Apple. Eventuell zielt es auch darauf ab, dessen erwartete Nachfrage nach OLED-Anzeigen ab kommenden Jahr zu erfüllen. Gerüchten zufolge plant Apple nämlich, in der für nächstes Jahr geplanten iPhone-Generation erstmals OLED-Bildschirme zu verbauen. Mit Samsung soll es bereits einen Zuliefervertag über 100 Millionen OLED-Panel jährlich geschlossen haben.

Auch aufstrebende chinesische Elektronikhersteller setzen in Smartphones oder Tablets zunehmend OLED-Anzeigen ein. Sie dürften die Hauptzielgruppe für LG Display sein. Laut einem Firmensprecher will es Autobauer und verschiedene Unternehmen aus der IT- und Mobile-Branche mit den neuen POLED-Bildschirmen beliefern. Konkrete Namen wollte er aber nicht nennen.

[mit Material von Cho Mu-Hyun, ZDNet.com]

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

ESA Mars Express verabschiedet sich von Windows 98

Eine der kostengünstigsten und erfolgreichsten Missionen der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Mars Express, erhält nach fast…

2 Tagen ago

Erste Schritte mit Threat Hunting

Bedrohungen proaktiv abwehren ist besser als bloßes Reagieren. Wir geben Ihnen eine praktische Anleitung zur…

2 Tagen ago

CNAPP als Multifunktionstool der Cloud-Sicherheit

Eine Cloud Native Application ProtectionPlattform (CNAPP) umfasst eine Suite von Security-Tools, die sowohl Sicherheit als…

2 Tagen ago

Schwachstellen in Programmierschnittstellen

Weltweit sind 4,1 bis 7,5 Prozent der Cybersecurity-Vorfälle und -schäden auf Schwachstellen in Programmierschnittstellen (Application…

3 Tagen ago

Mit Ransomware von Spionage ablenken

Vom chinesischen Geheimdienst unterstützte Hacker verbreiten Ransomware als Ablenkung, um ihre Cyberspionage zu verbergen. Fünf…

3 Tagen ago

PowerShell nicht blockieren, aber richtig konfigurieren

PowerShell wird oft von Angreifern missbraucht, aber Verteidiger sollten das Windows-Befehlszeilentool nicht abschalten, warnen angelsächsische…

3 Tagen ago