Microsoft vereinfacht Einbinden von Power-BI-Daten in Websites

Microsoft hat mit Power BI „publish to web“ eine einfache Möglichkeit vorgestellt, aufbereitete Daten aus seiner Business-Intelligence-Lösung ohne Programmierkenntnisse in Websites, Blogs oder Soziale Netze einzubinden. Dies funktioniert ähnlich wie bei Youtube-Videos durch das Einfügen eines Embed Code.

Mit dem cloudbasierten Dienst Power BI lassen sich interaktive Visualisierungen und Diagramme aus großen Datenmengen erstellen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Daten lokal gespeichert sind oder in der Cloud liegen. Neuerdings kann für die gewünschte Grafik die Option „publish to web“ ausgewählt werden, woraufhin ein Embed Code generiert wird. Dieser muss dann nur noch in die Website, den Social-Media-Beitrag oder eine E-Mail eingefügt werden, wie der zuständige Produktmanager Faisal Mohamood in einem Blogbeitrag erklärt.

Die neue Funktion hat aktuell noch Preview-Status. Sie lässt sich mit Berichten nutzen, die mit der Desktop-Ausgabe oder der Webversion von Power BI erstellt wurden. Anwendungsbeispiele von Partnern hat Microsoft in einem Showcase zusammengefasst. Power BI steht in der Basisversion inklusive „publish to web“ zum kostenlosen Download bereit.

Ende Januar hatte Microsoft bereits Power BI als Universal App für Windows 10 verfügbar gemacht, die sich sowohl auf PCs, Tablets und Smartphones nutzen lässt. Sie folgte auf die drei Wochen zuvor erschienene Version für Windows 10 Mobile.

Die Universal App von Power BI wurde Microsoft zufolge von Grund auf neu designt und für die Nutzung unter Windows 10 optimiert. Sie bietet eine für Touchbedienung optimierte Oberfläche, mit der Anwender schnell durch ihre Daten und Berichte blättern können, egal ob auf einem PC, Notebook oder anderen Mobilgerät mit Microsofts aktuellem Betriebssystem. Beispielsweise öffnet ein langer Druck auf den Dashboard-Index das Kontextmenü. Zudem kann ein Dashboard zum schnellen Zugriff als Kachel auf dem Homescreen beziehungsweise im Startmenü abgelegt werden.

Die Power BI Universal App kann auf PCs, Tablets und Smartphones mit Windows 10 genutzt werden (Bild: Microsoft).

Bei Verwendung der Continuum-Funktion von Windows 10, mit der sich ein Smartphone per Dock an einen Monitor anschließen lässt, passt die Power-BI-App die Darstellung automatisch an die jeweilige Größe und Auflösung des Bildschirms an. Auf diese Weise können Daten in einem Meeting einfach von einem Mobilgerät aus präsentiert werden, ohne dass dafür ein größerer Computer nötig ist.

Zur Visualisierung stehen neue interaktive Tabellen, Karten und Diagramme bereit. Die Datenansicht wird dabei automatisch aktualisiert, entsprechend der über die Power BI Rest API vorgenommenen Einstellungen. In Live-Berichten stehen Funktionen zum Filtern, Sortieren und Hervorheben zur Verfügung. Außerdem ist es möglich, Kollegen zur Ansicht eines Dashboards einzuladen und Momentaufnahmen sowie Berichte via E-Mail an Teammitglieder weiterzuleiten.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

ANZEIGE

Die elektronische Signatur auf dem Vormarsch – Wie Unternehmen Prozesse verschlanken und Geld sparen können

Täglich unterschreiben wir Empfangsbestätigungen von Paketen, Mietwagenverträge oder Kreditkartenzahlungen mit elektronischen Unterschriften. Im Geschäftsalltag fühlen sich jedoch insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen häufig noch abgeschreckt, elektronische Signaturen einzusetzen. Sofern sie richtig in die passenden Geschäftsprozesse integriert werden, bieten sie aber einen großen Mehrwert und sind verbindlicher als eine Bestätigung per E-Mail.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Plus 8 Prozent: Gartner hebt Prognose für IT-Ausgaben an

Sie steigt auf 8 Prozent Wachstum in diesem Jahr. Der Bereich IT-Services wächst in diesem…

13 Stunden ago

Hacker verbreiten neue Windows-Backdoor per Word-Add-in

Die Hintermänner stammen mutmaßlich aus Russland und haben staatliche Unterstützung. Die Backdoor Kapeka wird seit…

13 Stunden ago

Brand-Phishing: Microsoft und Google im ersten Quartal weiter führend

Cyberkriminelle haben auf Zahlungs- und Zugangsdaten abgesehen. LinkedIn landet auf dem ersten Platz. Zudem verhelfen…

14 Stunden ago

Firefox 125 verbessert PDF Viewer und Sicherheit

Texte können nun im PDF Viewer farblich markiert werden. Firefox blockiert zudem mehr verdächtige Downloads…

21 Stunden ago

KI-Gesetz: EU macht ernst mit Risikomanagement und Compliance

Unternehmen haben nicht mehr viel Zeit, ihre KI-fähigen Systeme zu katalogisieren und zu kategorisieren, sagt…

21 Stunden ago

Generative KI-Assistenten für HR

Vee ermöglicht HR-Verantwortlichen transparente Übersicht über ihre Belegschaft.

21 Stunden ago