Ebury-Botnet infiziert 400.000 Linux-Server weltweit

Die Hacker-Gruppe „Ebury“ infizierte mit ihrer Malware mehr als 400.000 Linux-, FreeBSD- und OpenBSD-Server im Laufe der vergangenen 15 Jahre. Allein in den vergangenen 18 Monaten kamen 100.000 neue betroffene hinzu. In vielen Fällen konnten die Ebury-Betreiber vollen Zugriff auf große Server von Internetprovidern und bekannten Hosting-Anbietern erlangen. Die Cyberkriminellen betreiben somit eine der fortschrittlichsten serverseitigen Malware-Kampagnen, die immer noch im Gange ist und wächst. Zu den Aktivitäten der Ebury-Gruppe und ihres Botnets gehörten im Laufe der Jahre die Verbreitung von Spam, Umleitungen von Web-Traffic und der Diebstahl von Anmeldedaten. In den letzten Jahren sind die Hacker darüber hinaus auch in Kreditkarten- und Krypto-Währungsdiebstähle eingestiegen.

Ebury ist vielseitig einsetzbar

Seit mindestens 2009 dient Ebury als OpenSSH-Hintertür und zum Diebstahl von Anmeldedaten. Sie wird verwendet, um zusätzliche Malware zu installieren, um das Botnet zu monetarisieren (z. B. Module für die Umleitung des Web-Traffics), den Datenverkehr für Spam zu projizieren, Adversary-in-the-Middle-Angriffe (AitM) durchzuführen und unterstützende bösartige Infrastruktur zu hosten. Bei AitM-Angriffen hat ESET zwischen Februar 2022 und Mai 2023 über 200 Ziele in mehr als 75 Netzwerken in 34 verschiedenen Ländern identifiziert.

Die Betreiber haben das Ebury-Botnet verwendet, um Kryptowährungs-Wallets, Anmeldedaten und Kreditkartendetails zu stehlen. Die Sicherheitsexperten haben neue Malware-Familien aufgedeckt, die von der Bande zu finanziellen Zwecken entwickelt und eingesetzt wurden, darunter Apache-Module und ein Kernel-Modul zur Umleitung des Webverkehrs. Die Ebury-Gruppe nutzt auch Zero-Day-Schwachstellen in der Administratorensoftware aus, um Server massenhaft zu kompromittieren.

Perfide Vorgehensweise

Nachdem ein System kompromittiert wurde, exfiltriert die Malware eine Reihe von Daten. Die dabei erbeuteten Kennwörter und Schlüssel werden wiederverwendet, um sich bei verwandten Systemen anzumelden. Jede neue Hauptversion von Ebury bringt einige wichtige Änderungen sowie neue Funktionen und Verschleierungstechniken mit sich.

„Wir haben Fälle dokumentiert, in denen die Infrastruktur von Hosting-Anbietern durch Ebury kompromittiert wurde. Hierbei wurde Ebury auf Servern eingesetzt, die von diesen Anbietern vermietet wurden, ohne dass die Mieter gewarnt wurden. Dies führte dazu, dass die Kriminellen in der Lage waren, Tausende von Servern auf einmal zu kompromittieren“, sagt ESET-Forscher Marc-Etienne M. Léveillé, der Ebury mehr als ein Jahrzehnt lang untersucht hat.

Die Hackergruppe kennt keine geografischen Grenzen; es gibt in fast allen Ländern der Welt mit Ebury kompromittierte Server. Jedes Mal, wenn ein Hosting-Anbieter infiziert wurde, führte dies zu einer großen Anzahl weiterer betroffener Server in denselben Rechenzentren. Gleichzeitig scheinen keine Branchen gezielter angegriffen zu werden als andere.

Namhafte Opfer weltweit

Zu den Opfern gehören Universitäten, kleine und große Unternehmen, Internetprovider, Krypto-Händler, Tor-Exit-Nodes, Shared-Hosting-Anbieter und Dedicated-Server-Provider. Ende 2019 wurde die Infrastruktur eines großen und populären US-basierten Domain-Registrars und Web-Hosting-Anbieters kompromittiert. Insgesamt wurden etwa 2.500 physische und 60.000 virtuelle Server von den Angreifern kompromittiert. Ein sehr großer Teil, wenn nicht alle dieser Server, wird zwischen mehreren Nutzern für die Websites von mehr als 1,5 Millionen Konten gemeinsam genutzt. Bei einem anderen Vorfall wurden insgesamt 70.000 Server dieses Hosting-Anbieters 2023 durch Ebury kompromittiert. Auch Kernel.org, der Host für den Quellcode des Linux-Kernels, war ein Opfer.

„Ebury stellt eine ernsthafte Bedrohung und eine Herausforderung für die Linux-Community dar. Es gibt keine einfache Lösung, die Ebury unwirksam machen würde. Aber eine Handvoll Abhilfemaßnahmen können angewandt werden, um die Verbreitung und die Auswirkungen zu minimieren. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass es nicht nur Organisationen oder Einzelpersonen trifft, die sich weniger um die Sicherheit kümmern. Viele technisch versierte Personen und große Organisationen stehen auf der Liste der Opfer“, schließt Léveillé.

Roger Homrich

Recent Posts

Beta 3 von Android 15: Google stellt neue Sicherheitsfunktionen vor

Android 15 erreicht den Meilenstein Platform Stability. Die neue OS-Version verbessert die Implementierung von Passkeys…

8 Minuten ago

Apple entwickelt Hochsicherheits-OS für seine KI-Rechenzentren

Es soll die Grundlage für die Sicherheitsfunktion Private Compute Cloud bilden. Diese wiederum soll die…

1 Stunde ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript Engine V8. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS…

8 Stunden ago

Cyberkriminelle umgehen Sicherheitsvorkehrungen mit Powershell-Skripten

Nutzer werden per Social Engineering dazu verleitet, Schadcode in die Windows PowerShell einzugeben. Die Skripte…

1 Tag ago

In 3 von 4 Büros wird noch gefaxt

Laut Bitkom-Umfrage faxt ein Viertel der Unternehmen häufig oder sehr häufig. Grund ist vor allem…

2 Tagen ago

Salesforce baut KI-Angebot aus

Mehrere neue Copilot-Lösungen sollen Marketiers und Händlern helfen, ihre Kunden kanalübergreifend anzusprechen.

2 Tagen ago