Black Friday Shopping: Luxusmarken sind Spielball von Betrügern

Check Point Research warnt vor E-Mail- und Website-Betrügern, die sich den Kaufrausch der Konsumenten rund um den Black Friday zunutze machen wollen. Besonders Lieferdienste und Versandunternehmen stehen im Fokus der Hacker. Bereits im Oktober 2023 stieg die Zahl der bösartigen Dateien im Zusammenhang mit Bestellungen, Lieferungen und Versand um 13 Prozent im Vergleich zum Oktober 2022.

Die Security-Forscher haben ein Besorgnis erregendes E-Mail-Muster aufgedeckt, welches von Hackern eingesetzt wird. Bei dieser betrügerischen Taktik werden bekannte Marken wie Louis Vuitton, Rolex, RayBan, DHL, Reebok, On, Hoka und Salomon gefälscht. Die Hacker erstellen verlockende E-Mails, die hohe Rabatte auf diese Luxusprodukte versprechen. Dabei werden die E-Mail-Adressen geschickt manipuliert, um dieMarken zu imitieren. Trotz des Anscheins der Legitimität zeigt sich bei näherer Betrachtung jedoch, dass die Herkunft der E-Mails in keiner Verbindung zu den tatsächlichen Luxus-Unternehmen steht.

Ein kleiner Klick, der teuer werden kann

Wenn die ahnungslosen Opfer auf die verlockenden Links in diesen E-Mails klicken, werden sie auf Websites geleitet, dieso gestaltet sind, dass sie die offiziellen Websites der missbrauchten Marken nachahmen. Auf diesen betrügerischen Websites werden dann Luxusgüter zu unglaublich günstigen Preisen angeboten, was eine verlockende Falle für unvorsichtige Käufer darstellt. Die eigentliche Gefahr liegt jedoch in der böswilligen Absicht, die hinter diesen Websites steckt: Die Benutzer werden aufgefordert, ihre Kontodaten und Zahlungsdaten einzugeben. Diese sensiblen Informationen können von den Betrügern dahinter gestohlen werden, was die dringende Notwendigkeit eines erhöhten Bewusstseins für Online-Betrug und erhöhter Vorsicht beim November-Shopping unterstreicht.

CPR fand unter anderem eine Kampagne von Agent Tesla, bei der Archiv-Dateien als Anhänge von E-Mails versendet wurden. Die Betreffzeilen stehen im Zusammenhang mit Bestellungen und Lieferungen, zum Beispiel: „po-######.gz / shipping documents.gz“. Damit werden die Empfänger zum Herunterladen der bösartigen Datei verleitet.

Phishing-Websites

CPR fand auch Beispiele für Phishing-Websites, diebekannte Schuhmarken zu Spottpreisen anbieten. Unter den imitierten Marken sind Reebok, On, Hoka und Salomon.

www[.]reebokblackfridayoffers[.]com
www[.]oncloudblackfridaysale[.]com
www[.]hokablackfridaysale[.]com
www[.]salomonblackfridaysales[.]com

Betrügerische Nachahmung der Salomon-Website.

Roger Homrich

Recent Posts

Chatbot für nachhaltigen Lebensmittelkauf

Die Kennzeichnung von Lebensmitteln ist allzu oft ein Buch mit sieben Siegeln. Ein bayrisches Forschungsprojekt…

18 Stunden ago

KI-gestützte Flugsicherung auf Vertiports

Wie schützt man Landeplätze für Flugtaxis? Forschende am Fraunhofer-Institut entwickeln gerade ein passendes Sensornetzwerk.

19 Stunden ago

9 von 10 Pornokonsumenten haben ungeschützten Cyberverkehr

3 Prozent der Befragten gucken Inhalte sogar im Büro. Lediglich 6 Prozent schützen sich mit…

20 Stunden ago

Sind Smartphones auch ohne Apps denkbar?

Warum sich noch mit Details beschäftigen? Ende Februar will die Telekom zeigen, wie ein KI-Assistent…

2 Tagen ago

So viele Deutsche reinigen ihre Devices nie

Tastaturen und Touchscreens lieben Keime. Hygiene wäre gut. Dass es damit im Alltag nicht weit…

2 Tagen ago

Die Rolle von Künstlicher Intelligenz in der Fachübersetzung

In der heutigen globalisierten Welt spielt die Fachübersetzung eine entscheidende Rolle bei der Überbrückung von…

2 Tagen ago