Categories: KI

Gartner: 80 Prozent der Unternehmen werden bis 2026 KI integrieren

Bis 2026 sollen 80 Prozent der Unternehmen weltweit generative KI-APIs (Programmierschnittstellen) oder -Modelle nutzen oder gar eigene KI-Modelle entwickeln. Davon gehen zumindest die Marktforscher von Gartner aus.

Das würde bedeuten, dass sich die Zahl der Unternehmen, die generative KI-Modelle einsetzen oder entwickeln, in nur drei Jahren um Faktor 16 erhöhen wird. Für das Jahr 2023 sagt Gartner nämlich einen Anteil von lediglich 5 Prozent voraus.

„Generative KI ist zu einer Top-Priorität für die oberste Führungsebene geworden und hat eine enorme Innovation bei neuen Tools jenseits von Basismodellen ausgelöst“, sagte Arun Chandrasekaran, Distinguished VP Analyst bei Gartner.

Innovationen erwartet Gartner beispielsweise bei einer Vielzahl von Anwendungen, die generative KI künftig nutzen sollen, um bestimmte Aufgaben zu erfüllen. Unternehmen sollen solche Anwendungen einsetzen, um Mitarbeitern die interne Arbeit zu erleichtern oder das Kundenerlebnis zu verbessern. Derzeit seien KI-basierte Anwendungen allerdings noch anfällig für ungenaue Antworten, was ihre Zuverlässigkeit in Frage stelle, so Gartner weiter.

Darüber hinaus rechnet Gartner auch mit Fortschritten bei der Entwicklung von Basismodellen, die auf großen Datenmengen trainiert werden und als Grundlage für AI-gestützte Anwendungen dienen. Bis 2027 sollen Basismodelle in der Lage sein, 60 Prozent der Anwendungsfälle für natürliche Sprachverarbeitung zu unterstützen.

„Technologieführer sollten mit Modellen beginnen, die sich durch eine hohe Genauigkeit in Leistungsvergleichen auszeichnen, die von einem hervorragenden Ökosystem unterstützt werden und die über angemessene Sicherheits- und Datenschutzmaßnahmen für Unternehmen verfügen“, ergänzte Chandrasekaran.

Ein dritter Bereich, der laut Gartner für den Erfolg von KI in Unternehmen entscheidend sein wird, wird als AI TRiSM bezeichnet, wobei TRiSM für Trust, Risk and Security Management steht. Zu den Risiken gehören beispielsweise Zuverlässigkeit, Fehlinformationen, Voreingenommenheit, Datenschutz und Fairness. Gartner warnt, dass sich daraus ergebende Probleme dazu führen können, dass über KI-Anwendungen sensible Firmendaten durchsickern oder Fehlinformationen im Unternehmen verbreitet werden.

„Unternehmen, die KI-Risiken nicht konsequent managen, sind exponentiell geneigt, negative Ergebnisse wie Projektausfälle und Datenschutzverletzungen zu erleben“, warnte Chandrasekaran.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chatbot für nachhaltigen Lebensmittelkauf

Die Kennzeichnung von Lebensmitteln ist allzu oft ein Buch mit sieben Siegeln. Ein bayrisches Forschungsprojekt…

18 Stunden ago

KI-gestützte Flugsicherung auf Vertiports

Wie schützt man Landeplätze für Flugtaxis? Forschende am Fraunhofer-Institut entwickeln gerade ein passendes Sensornetzwerk.

19 Stunden ago

9 von 10 Pornokonsumenten haben ungeschützten Cyberverkehr

3 Prozent der Befragten gucken Inhalte sogar im Büro. Lediglich 6 Prozent schützen sich mit…

20 Stunden ago

Sind Smartphones auch ohne Apps denkbar?

Warum sich noch mit Details beschäftigen? Ende Februar will die Telekom zeigen, wie ein KI-Assistent…

2 Tagen ago

So viele Deutsche reinigen ihre Devices nie

Tastaturen und Touchscreens lieben Keime. Hygiene wäre gut. Dass es damit im Alltag nicht weit…

2 Tagen ago

Die Rolle von Künstlicher Intelligenz in der Fachübersetzung

In der heutigen globalisierten Welt spielt die Fachübersetzung eine entscheidende Rolle bei der Überbrückung von…

2 Tagen ago