Categories: Sicherheit

Wie schützt man Rechenzentren gegen Feuer?

Ein Rechenzentrum ist ein hochsensibles Gebilde. In den über 3.000 Zentren mit mehr als 40 kW IT-Anschlussleistung in Deutschland werden Millionen von Websites sowie immens hohe Datenmengen verarbeitet. Ein Rechenzentrum beherbergt aber nicht nur Rechentechnik, also Computer, Speicher oder Netzwerkkomponenten, sondern auch Infrastruktur wie Stromversorgung, Kühlaggregate oder Zutrittsschutz.

Dies alles sind empfindliche und störungsanfällige Strukturen. Darum sind Rechenzentren auch besonderen Risiken ausgesetzt: Cyberangriffe, Vandalismus, Diebstahl, Zerstörung von Servern oder Brandstiftung. Aber auch Wetterrisiken wie Überschwemmungen, Erdbeben oder Hitzewellen sind nicht zu unterschätzende Risiken.

Die gravierendste Gefahr geht aber in erster Linie von Elektrobränden aus. Laut statistischen Zahlen stehen sechs Prozent der Infrastrukturausfälle in Rechenzentren mit Feuer in Verbindung. So geht etwa auch der Großbrand in einem Straßburger Rechenzentrum im März 2021 auf Sicherheitsmängel zurück. Allein durch die komplette Zerstörung durch das Feuer wurden über 3,6 Millionen Websites für immer gelöscht. In erster Linie handelte es sich dabei um Elektrobrände, die mit einer durchdachten Planung und regelmäßigen Wartung in vielen Fällen hätten vermieden werden können.

Hohe Energiedichte

In einem Rechenzentrum herrscht eine sehr hohe Energiedichte. Diese umfasst nicht nur die erzeugte Abwärme der Server, sondern vor allem den verwendeten Strom für die RZ-Hardware. So kann ein kleiner Kabelbrand oder eine defekte Platine verheerende Auswirkungen haben. Kleine Brände, die nicht schnell genug erkannt werden, können sich zu einem Flächenbrand ausbreiten. Diese schlicht mit Wasser zu löschen wäre alles andere als probat, da dies weiteren Schaden an den elektronischen Bauteilen nach sich zöge.

Ein weiteres Sicherheitsrisiko sind Dieselaggregate mit großen Tanks, die wie ein Brandbeschleuniger wirken. Auch Notstromaggregate mit Batterien können Feuer verstärken. Dabei lässt sich ein Rechenzentrum so strukturieren, dass die Brandgefahr immens vermindert wird.

Aktiver und passiver Brandschutz

Dafür braucht es neben der Planung und Anordnung des Rechenzentrums auch ein Brandschutzkonzept, das ständig auf dem aktuellen Stand gehalten wird. Dazu gehört eine lückenlose und dauerhafte Wartung sämtlicher Komponenten, wenn die Einrichtung in Betrieb ist. Vorher gilt es aber in der Planung, alle aktiven und passiven Brandschutzlösungen zu implementieren.

Wichtig ist, dass alle Räume im Rechenzentrum voneinander abgegrenzt sind. Insbesondere F90-Brandschutzwände und –türen müssen zu diesem Zweck eingeplant und verbaut werden. Werden Kabel durch die einzelnen Räume gezogen, muss sichergestellt sein, dass Schotte und Kanäle absolut dicht sind. Das muss nicht nur bei der Planung bedacht, sondern später auch im Betrieb immer gewissenhaft kontrolliert werden.

Ganz entscheidend ist auch der menschliche Faktor. So dürfen Türen beispielsweise nicht durch Keile offengehalten werden. Es muss stets dafür Sorge getragen werden, dass Türen geschlossen bleiben und kein Durchzug entsteht, der möglichen Bränden ihren benötigten Sauerstoff zuführt. Spezielle Alarmsysteme melden zum Beispiel, wenn im Rechenzentrum eine Tür nicht geschlossen ist, um die Risiken von Durchzug zu unterbinden.

Daneben gehört zu den aktiven Brandschutzlösungen ein vorausschauendes Kältekonzept, das auch bestimmte elektrische Anlagen bei einem Feuer ausschalten kann, wie etwa die Umluftzirkulation. Weiter werden eine Lösch- und eine Brandmeldeanlage verbaut. Diese technischen Systeme müssen jedoch durchgehend überwacht und gewartet werden.

Durchdacht planen und sicher ausführen

Die Planung und Installation einer Brandschutzanlage für Rechenzentren sollte nur von geschultem Personal übernommen werden. Denn nur wer nach DIN 14675 in Deutschland zertifiziert ist, darf solche Arbeiten durchführen. Es ist wichtig, dass bei der Planung nicht nur der reine IT-Raum in die Überlegungen miteinbezogen wird, sondern auch alle angrenzenden Räume. Dadurch steigt auch die Zahl der Brandmelder und das gesamte Rechenzentrum kann in drei sogenannte Überwachungszonen eingeteilt werden:

  • Zone 1 beinhaltet zur Beobachtung den IT-Raum selbst, also den Serverraum
  • Zone 2 deckt sämtliche Nebenräume des Serverraums ab
  • Zone 3 überwacht die Räume unterhalb und oberhalb des IT-Raums

Zudem müssen sämtliche Rauchmelder spätestens nach acht Jahren komplett ausgetauscht werden um zu verhindern, dass sie beispielsweise durch Staub verschmutzt werden, wodurch sie nicht mehr einwandfrei funktionieren. Der bloße Ersatz der Melder stellt dabei jedoch eine erhebliche Umweltbelastung dar, wenn die alten Melder entsorgt werden. Stattdessen sollten Brandmelder komplett gereinigt werden, um sie nachhaltig und störungsfrei wieder einsetzen zu können.

Brandmeldezentrale

Das Herz eines effizienten Brandschutzes in einem Rechenzentrum bildet die Brandmeldezentrale (BMZ). Diese muss intelligent aufgestellt werden – am besten zentral am Eingang des Gebäudes, um der Feuerwehr bei einem Brand eine direkte Anlaufstation zu bieten. Diese Zentrale sollte darüber hinaus modular aufgebaut sein, sodass sie stetig erweitert und modernisiert werden kann. Denn ein Rechenzentrum kann über die Jahre aufgrund der stetigen Nachfrage nach höherem Datenvolumen wachsen und die Brandmeldezentrale muss daher neue Systeme und Räumlichkeiten erfassen.

Im bestmöglichen Fall muss die Feuerwehr jedoch gar nicht erst zum Einsatz eilen, wenn dank durchdachter Brandschutzlösungen kleinere Brände bereits schnell erkannt und selbst gelöscht werden können. Dazu muss allerdings immer ein geschulter Mitarbeiter vor Ort sein, der eigenständig die richtigen Entscheidungen sicher treffen kann. Trotzdem ist ein enger Austausch mit der Feuerwehr wichtig. So muss unter anderem das Brandmeldeanlagenkonzept von der Feuerwehr geprüft und freigegeben werden.

Das richtige Löschmittel

Planung und Installation müssen für ein durchdachtes Konzept daher den Brandschutz bereits als relevanten Teil mit einschließen. Hier gehören zum Beispiel Sauerstoffreduktionsanlagen zum Repertoire, die bereits bei Brandentwicklung auf die erkannte Gefahr reagieren und dem Entstehungsraum den Sauerstoff entziehen, sodass der Brand erstickt. Diese Anlagen sorgen dafür, dass der Sauerstoffgehalt in den Räumen bei unter 15 Prozent liegt. So kann ein Feuer gar nicht erst entstehen.

Darüber hinaus werden Systeme eingerichtet, die etwa elektrische Störlichtbögen sofort erkennen und unterbinden. Bei der Wahl der Löschmittel führt außerdem an effizienten Löschgasen kein Weg vorbei. In erster Linie kommen hierbei Novec, FM 200 oder Stickstoff zum Einsatz. Auch hier ist immer darauf zu achten, dass die Räume absolut dicht sind. Nur so kann das Löschmittel effektiv den Brand ersticken und eine größere Ausbreitung wird vermieden. Die verwendeten Gase müssen umweltverträglich und nicht gesundheitsschädlich sein; Kontaminationen mit belastenden Stoffen nach einem gelöschten Brand werden somit ebenfalls verhindert. Nach einem Brand können die Räumlichkeiten daher unmittelbar wieder in vollem Umfang und uneingeschränkt genutzt werden.

Fazit

Effektiver Brandschutz muss integraler Bestandteil des Betriebs von Rechenzentren sein. Aufgrund der hochsensiblen Infrastruktur kann durch einen Kabelbrand schnell ein Feuer ausbrechen, das sich zu einem gefährlichen Flächenbrand ausbreiten kann. Da das Löschen eines Brandes selbst Schäden verursachen kann, müssen die Verhinderung von Bränden und schadensfreie sowie kontaminationsfreie Löscharten Vorrang haben. Schon bei der Planung müssen darum alle Komponenten eines Rechenzentrums nicht nur energieeffizient angeordnet, sondern auch der Brandschutz muss zwingend konzeptionell durchdacht werden. Auch im weiteren Betrieb müssen alle Elemente ständig gewartet werden, sodass ein Rechenzentrum einen Brand im besten Fall bereits von selbst löschen kann. Externe Partnerunternehmen wie High Knowledge unterstützen Rechenzentrums-Betreiber mit nachhaltigen Strategien, um Schäden und Ausfälle an Rechenzentren durch Feuer zuverlässig zu vermeiden.

Manuel

Recent Posts

Datenmanagementspezialist Solita gründet Einzelhandelssparte

Investitionen in neue Digitalisierungslösungen und datengesteuerte Abläufe für den Einzelhandel

5 Stunden ago

Bitkom startet digitales Länder-Ranking

An der Spitze steht der Stadtstaat Hamburg. Dahinter folgen Berlin und Bayern. Schlusslichter sind Sachsen-Anhalt…

6 Stunden ago

Oktober 2025: Microsoft bestätigt Support-Ende für Office 2016 und 2019

Sicherheitsupdates, Fehlerkorrekturen und technische Unterstützung enden mit dem Oktober-Patchday 2025. Das Support-Ende gilt auch für…

8 Stunden ago

Prognose: 75 Prozent der Softwareentwickler nutzen bis 2028 KI-Assistenten

Im vergangenen Jahr liegt der Anteil bei 10 Prozent. Mehr als die Hälfte der Unternehmen…

10 Stunden ago

Die Probleme der beliebtesten Sportart: Wird Fußball langweilig?

Fußball ist in Europa die unangefochtene Nummer 1, wenn es um Sport geht. Millionen von…

11 Stunden ago

Weltweiter Smartphonemarkt wächst 7,8 Prozent im ersten Quartal

Die Marktforscher von IDC sehen Samsung in einer stärkeren Position als in den vergangenen Quartalen.…

1 Tag ago