Microsoft Windows 10 21H1 angekündigt

Ein Microsoft Tech Community Blog-Post über das Windows Hardware Compatibility Program (WHCP) kündigt an, dass Windows 10 21H1 kommt und ein kleineres Update sein wird. Bei der Hardwarekompatibilität ändert sich nichts.

Das Windows 10 2H1 Feature-Update wird sich, wie 20H2, fast wie ein kumulatives Update verhalten. Treiber, die die Anforderungen von Windows 10 2004 erfüllen, werden keine neuen Signaturen benötigen. Windows 10 2004, 20H2 und 21H1 werden alle auf der Code-Basis von 2004 basieren, heißt es im Blog-Post.

Der Grund, warum dies überhaupt von Bedeutung ist, liegt darin, dass sich viele IT-Profis in den letzten Jahren daran gewöhnt hatten, dass Microsoft im Frühjahr ein größeres Feature-Update für Windows 10 herausbringt, gefolgt von einem kleineren Update im Herbst. Dieses Jahr wird das Frühjahr/H1-Update ein kleineres sein. Gerüchten zufolge wird das Windows 10 Feature-Update im Herbst/H2 größer ausfallen, was die neuen Funktionen angeht. Zu diesen neuen Funktionen gehören eine Reihe von Benutzeroberflächen- und Inbox-Änderungen, die unter dem Codenamen „Sun Valley“ laufen. Das Windows-Team hat noch keinen 21H1-Test-Build für die Beta- oder Release-Preview freigegeben, obwohl dies wahrscheinlich relativ bald geschehen wird.

Sobald Microsoft 21H1 fertiggestellt hat, nachdem es getestet wurde – und wahrscheinlich weiterhin Fehlerbehebungen und Updates hinzufügt – wird es mit dem Rollout von 21H1 beginnen. Der Prozess wird wahrscheinlich ähnlich ablaufen wie bei 20H2. Das 20H2-Update war als kleines Update für 2004 gedacht, das mit einem „Enablement Package“ aktiviert wurde, das einem kumulativen Update sehr ähnlich sieht und sich auch so anfühlt. Für alle, die eine ältere Version als 2004 verwenden, wurde das 20H2-Update wie ein normales Windows 10-Feature-Release aktualisiert – was bedeutet, dass es nicht ganz so schnell und schmerzlos sein wird. Dies ist die gleiche Art und Weise, wie Microsoft Windows 10 1909 ausgerollt hat, welches ein kleines Update zu 1903 war.

WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Plus 8 Prozent: Gartner hebt Prognose für IT-Ausgaben an

Sie steigt auf 8 Prozent Wachstum in diesem Jahr. Der Bereich IT-Services wächst in diesem…

13 Stunden ago

Hacker verbreiten neue Windows-Backdoor per Word-Add-in

Die Hintermänner stammen mutmaßlich aus Russland und haben staatliche Unterstützung. Die Backdoor Kapeka wird seit…

14 Stunden ago

Brand-Phishing: Microsoft und Google im ersten Quartal weiter führend

Cyberkriminelle haben auf Zahlungs- und Zugangsdaten abgesehen. LinkedIn landet auf dem ersten Platz. Zudem verhelfen…

15 Stunden ago

Firefox 125 verbessert PDF Viewer und Sicherheit

Texte können nun im PDF Viewer farblich markiert werden. Firefox blockiert zudem mehr verdächtige Downloads…

21 Stunden ago

KI-Gesetz: EU macht ernst mit Risikomanagement und Compliance

Unternehmen haben nicht mehr viel Zeit, ihre KI-fähigen Systeme zu katalogisieren und zu kategorisieren, sagt…

21 Stunden ago

Generative KI-Assistenten für HR

Vee ermöglicht HR-Verantwortlichen transparente Übersicht über ihre Belegschaft.

21 Stunden ago