Categories: Sicherheit

Windows Defender verändert Scanverhalten

Aufgrund zahlreicher Nutzerberichte hat Windows-Spezialist Günter Born das Scanverhalten von Windows Defender untersucht und festgestellt, dass die in Windows integrierte Sicherheitssoftware nach einem Scanvorgang Nutzer darüber benachrichtigt, dass das Tool „ein Element aufgrund von Ausschluss- oder Netzwerküberprüfungseinstzellungen übersprungen hat“.

Im Rahmem der monatlichen Sicherheitspatches hat Microsoft nach Recherchen von Bleeping Computer offenbar das Scanverhalten seiner Antiviren-Lösung verändert. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden Dateien auf Netzwerklaufwerken automatisch von Windows Defender überprüft. Seit dem letzten Patch Tuesday werden diese jedoch ausgelassen, was in der beschriebenen Benachrichtigung resultiert. Der Hinweis erscheint übrigens unabhängig davon, ob auf dem betreffenden Rechner eine Verbindung zu einem Netzwerklaufwerk besteht oder nicht. ZDNet konnte das veränderte Scan-Verhalten von Windows Defender auf insgesamt drei verschiedenen Windows-PCs nachvollziehen.

Die Gründe für die Änderung bei der Überprüfung von Dateien auf Schadsoftware ist unbekannt. Möglicherweise handelt es sich um eine Fehlkonfiguration seitens Microsoft. Andererseits empfiehlt der Hersteller in einem Supportdokument, Netzwerklaufwerke nicht von Windows Defender auf Schadsoftware überrpüfen zu lassen. Eine Begründung für diese Empfehlung liefert Microsoft hingegen nicht. Vermutlich ist man der Ansicht, dass Daten auf einem Server von diesem selbst überprüft werden sollten und nicht von Client-PCs, die dafür im Netzwerk unnötig Traffic erzeugen. Warum dann aber die Überprüfung von Netzwerklaufwerken bis zum letzten Patch-Tuesday in Windows Defender aktiviert war, bleibt rätselhaft. Ebenso die Tatsache, dass Microsoft bei diesem doch erheblichen Eingriff die Nutzer über das geänderte Scan-Verhalten von Windows Defender nicht informiert hat. Schließlich sind Anwender in Sachen Sicherheit sehr sensibel.

Die Schutzwirkung von Windows Defender ist laut bislang vorliegenden Informationen von dem neuen Scanverhalten nicht betroffen. Wer sich an der Meldung stört, kann die Überprüfung von Netzwerklaufwerken mit dem PowerShell-Befehl „Set-MpPreference –DisableScanningNetworkFiles 0“ wieder einschalten.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Digitale Matching-Plattform für Unternehmen und IT-Freelancer

Damit IT-Freelancer und Unternehmen einfacher zueinander finden, hat der Personaldienstleister Hays die Matching-Plattform "Tribeworks" gelauncht.

10 Stunden ago

Mit ChatGPT und Dall-E richtig starten

Kostenloses Webinar der Online-Marketing-Academy am 18.7. zum Einstieg in KI-Tools.

10 Stunden ago

Podcast: Geschäftsprozesse mit generativer KI automatisieren

Wie sich unstrukturierte Daten unter anderem für die Automatisierung von Rechnungsprozessen nutzen lassen, erklärt Ruud…

10 Stunden ago

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

2 Tagen ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

2 Tagen ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

2 Tagen ago