Zusammenarbeit mit FBI: Tor-Entwickler beschuldigen US-Uni

von Bernd Kling

Die Carnegie Mellon University soll 1 Million Dollar für ihre Mitwirkung erhalten haben. Nach Gerichtsdokumenten betrieben universitäre Forscher Computer im Anonymisierungsnetzwerk, um die Anonymität zahlreicher Nutzer zu brechen. Sie nutzten dabei offenbar einen inzwischen behobenen Fehler im Tor-Protokoll. weiter

Tor Project veröffentlicht Beta der Chat-App Tor Messenger

von Stefan Beiersmann

Sie basiert auf Mozillas Instantbird und liegt für Windows, OS X und Linux vor. Der Tor Messenger unterstützt Jabber und IRC sowie Facebook Chat und Google Talk. Off-the-Record Messaging soll zudem für ein hohes Maß an Sicherheit und Privatsphäre sorgen. weiter

Gefälschte .onion-Websites spähen Tor-Nutzer aus

von Björn Greif

Die Betreiber der Fake-Sites könnten mittels Man-in-the-Middle-Attacken Daten der Besucher abgreifen. Darauf hat Juha Nurmi, Mitgründer der freien Tor-Suchmaschine ahmia.fi, hingewiesen. Er hat inzwischen 255 duplizierte .onion-Websites aufgespürt, die teilweise als Proxy für die echte Site fungieren. weiter

Anonabox: Tor-Router verspricht höheren Schutz der Privatsphäre

von Bernd Kling

Ein erfolgreiches Kickstarter-Projekt bietet den "Tor-Router für alle". Das bescheidene Finanzierungsziel von 7500 Dollar hat die Kampagne mit über einer halben Million Dollar vielfach übertroffen. Der Router soll im Alltag für anonymen Internetzugang und Verschlüsselung sorgen - sowie andernorts bei der Umgehung von Zensur helfen. weiter

Anonymisierungsnetzwerk Tor informiert Nutzer über Angriff

von Bernd Kling

Unbekannte versuchten mit einer Gruppe von Relays, die Anonymität der Nutzer aufzuheben. Die Attacke begann Ende Januar 2014 und wurde erst in diesem Monat entdeckt. Die ausgenutzte Schwachstelle im Tor-Protokoll wurde inzwischen behoben. weiter

Mutmaßlicher Betreiber von Freedom Hosting festgenommen

von Florian Kalenda

Das FBI sucht ihn seit 12 Monaten wegen Beihilfe zur Verbreitung von Kinderpornografie. Freedom hostet angeblich auch den Drogenumschlagplatz "Silk Road". Dem 28-jährigen Iren drohen im Fall einer Auslieferung an die USA bis zu 30 Jahre Haft. weiter