Snapchat-CEO: „Wir denken über einen Börsengang nach“

von Björn Greif

Auf der Konferenz Recode Code hat Evan Spiegel erstmals Pläne des Start-ups für einen IPO öffentlich bestätigt. Einzelheiten dazu wollte er aber nicht nennen. Gerüchte zu einem Börsengang kursieren schon seit 2013, als Snapchat ein 3-Milliarden-Dollar-Kaufangebot von Facebook ausschlug. weiter

Snapchat stellt Nachrichtenredaktion zusammen

von Florian Kalenda

Als ihr Leiter kommt der angesehene politische Berichterstatter Peter Hamby von CNN. Mit Discover hat Snapchat schon eine Nachrichtenberichterstattung, die aber Partner beisteuern. Auch Facebook und LinkedIn haben in den letzten Jahren bekannte Journalisten eingestellt. weiter

Bericht: Alibaba investiert 200 Millionen Dollar in Snapchat

von Stefan Beiersmann

Das Start-up wird dadurch angeblich mit 15 Milliarden Dollar bewertet. Das Geld kommt wohl zu einer geplanten Finanzierungsrunde über 500 Millionen Dollar hinzu. Snapchat bleibt damit das drittwertvollste Start-up hinter Uber und Xiaomi. weiter

Snapchat ist angeblich 19 Milliarden Dollar wert

von Stefan Beiersmann

Der Wert ergibt sich aus einer geplanten Finanzierungsrunde über 500 Millionen Dollar. Die Verhandlungen zwischen Snapchat und Fondsmanagern sind angeblich schon fortgeschritten. Snapchat würde damit zum drittwertvollsten Start-up hinter Xiaomi und Uber aufsteigen. weiter

Studie: Start-up-Förderung übertrifft Niveau der Dotcom-Ära

von Björn Greif

Insgesamt wurden in den USA im vergangenen Jahr 47,3 Milliarden Dollar in Neugründungen investiert. Die hauptsächlichen Nutznießer im Techniksektor sind 2014 Mobile-Unternehmen. So erhielt allein der Fahrdienstvermittler Uber 1,2 Milliarden Dollar Wagniskapital. weiter

FTC legt Snapchat-Untersuchung endgültig bei

von Florian Kalenda

Damit sind die im Mai 2014 vereinbarten Bedingungen fix: Snapchat sind Falschdarstellungen verboten. Andernfalls kann die FTC bis zu 16.000 Dollar je Einzelfall Strafe verhängen. Das Unternehmen muss auch ein auf 20 Jahre hinaus unabhängig überwachtes Datenschutzprogramm auflegen. weiter

Windows Phone: Microsoft löscht Drittanbieter-Apps für Snapchat

von Florian Kalenda

Es kommt damit einer Bitte von Snapchat nach, das seit Mitte November gegen Fremd-Apps vorgeht. Allerdings gibt es keine offizielle Snapchat-App für Windows Phone. Microsoft schließt also die eigenen Nutzer von dem Dienst für flüchtige Nachrichten aus. weiter

Sony und Snapchat planen Datenbrillen

von Bernd Kling

Sony entwickelt ein Display-Modul, das durch einfaches Anstecken beliebige Brillen in Datenbrillen verwandelt. Das Konzeptmodell "SmartEyeglass Attach!" soll zur CES im Januar vorgestellt werden. Snapchat hat heimlich das Start-up Vergence Labs übernommen, das Brillen in der Art von Google Glass herstellt. weiter

Snapchat führt Bezahldienst ein

von Florian Kalenda

Der Transfer erfolgt in Form einer Nachricht, die aus einem Dollarzeichen gefolgt vom Betrag besteht. Für die technische Seite ist Square als Partner zuständig, das mit Square Cash schon Geldübertragungen per Mail und SMS ermöglicht. Bankkonto und Wohnsitz in den USA sind auch bei Snapcash Voraussetzung. weiter

Snapchat sperrt Dritt-Apps endgültig

von Florian Kalenda

Es macht seine Drohung von vergangener Woche wahr. Nach mehrmaligem Verstoß werden Nutzerkonten gesperrt. Sie lassen sich aber durch einen Passwortwechsel wieder freischalten. Eine Lücke einer Fremd-App hatte im Oktober die Publikation von rund 100.000 "flüchtigen" Fotos und Videos ermöglicht. weiter

Snapchat warnt vor Apps von Drittherstellern

von Bernd Kling

Der Messaging-Dienst wendet sich per E-Mail und in seinen offiziellen Apps an die Nutzer inoffizieller Clients. Er fordert sie auf, ihr Passwort zu ändern und künftig keine unautorisierten Anwendungen mehr einzusetzen. Snapchat reagiert damit auf einen Hack im letzten Monat, bei dem Fotos und Videos von rund 200.000 Snapchat-Nutzern erbeutet wurden. weiter

Snapchat-Client Snapsaved räumt Hackerangriff ein

von Stefan Beiersmann

Dabei wurden angeblich 500 MByte Bilder gestohlen. Snapsaved hat nach eigenen Angaben daraufhin seine gesamte Website und Datenbank gelöscht. Ein Unbekannter behauptet jedoch auf Pastebin, ein Administrator von Snapsaved habe Hackern den Zugriff auf die Datenbank ermöglicht. weiter

Snapchat mit 10 Milliarden Dollar bewertet

von Kai Schmerer

Dieser Wert errechnet sich aus einer 20-Millionen-Dollar-Investition eines Risikokapitalgebers, der dafür einen Anteil an Snapchat in Höhe von 0,2 Prozent erhält. Der Messaging-Dienst verfügt angeblich über 100 Millionen Nutzer, verdient aber noch kein Geld. weiter

Facebook Slingshot für iOS verfügbar

von Florian Kalenda

Der Snapchat-Konkurrent erzwingt einen Austausch von Bildern und Videos. Die Medien lassen sich an ganze Benutzergruppen versenden. Snapchat hat bereits mit einer neuen Funktion zum Sammeln von Aufnahmen einer Veranstaltung reagiert. weiter

Facebook veröffentlicht versehentlich Slingshot-App

von Florian Kalenda

Sie wurde später wieder zurückgezogen. Facebook hat das mit Snapchat rivalisierende Projekt aber bestätigt. Es wird "bald fertig sein". Schon Mitte Mai gab es Gerüchte dazu. Die Entwicklung leitet angeblich CEO Mark Zuckerberg persönlich. weiter

Snapchat legt FTC-Vorwürfe wegen Nutzertäuschung bei

von Bernd Kling

Der Messaging-Dienst soll seine Nutzer über die Zugänglichkeit ihrer privaten Nachrichten, den Umfang der gesammelten Daten und ihre Sicherung getäuscht haben. Das Unternehmen muss ein umfangreiches Datenschutzprogramm auflegen, das 20 Jahre von einem unabhängigen Experten überwacht wird. weiter

Snapchat führt Text- und Videochat ein

von Bernd Kling

Auch Textnachrichten und Videochat sollen nach einer Unterhaltung standardmäßig gelöscht werden. Durch sein flüchtiges Instant Messaging wurde Snapchat vor allem bei jugendlichen Nutzern beliebt und gewann bereits 20 Millionen Nutzer. Die für Android und iOS verfügbare App wurde auch optisch überarbeitet. weiter

Snapchat-Lücke ermöglicht DoS-Angriffe auf iPhones

von Stefan Beiersmann

Die zur Identifikation eines Nutzers verwendeten Tokens lassen sich offenbar unbegrenzt wiederverwenden. Hacker können so innerhalb von Sekunden tausende Nachrichten an einen Empfänger schicken. Während iPhones als Folge abstürzen, werden Android-Geräte angeblich nur langsamer. weiter