Red Hat ermöglicht RHEL-Einsatz in Googles Compute Engine

von Florian Kalenda

Geeignete Abonnements des Unternehmens-Linux lassen sich mit Red Hat Cloud Access auf die Google-Cloud übertragen. Der Kunde bekommt damit zusätzliche Flexibilität und Wahlmöglichkeiten. Google war im November dem Programm Red Hat Certified Cloud Provider beigetreten. weiter

Red Hat bringt .NET-Anwendungen in die OpenShift-Cloud

von Florian Kalenda

Es arbeitet dabei mit Uhuru Software zusammen. Als Grund für die Öffnung für Microsoft-Anwendungen nennt es "Kundenwünsche". Anwendungen für .NET und SQL Server .NET profitieren sogar von der Autoskalierung von OpenShift. weiter

Linux-Kernel-Schwachstelle betrifft OpenSUSE und Ubuntu

von Florian Kalenda

Die Kernel-Write-Lücke steckt im Application Binary Interface für 32-Bit-Anwendungen. Die beiden bekannten Distributionen haben diese Option kürzlich standardmäßig aktiviert, während etwa Fedora sie aus Sicherheitsbedenken außen vor ließ. Ein Patch ist fertig und wird für Ubuntu bereits verteilt. weiter

Red Hat engagiert sich für CentOS

von Florian Kalenda

Vom RHEL-"Nachbau" soll es zum Innovationsmotor mit eigener Roadmap werden. Red Hat hofft auf eine breitere Positionierung und mehr Geschwindigkeit etwa in der Zusammenarbeit mit Projekten wie OpenStack, RDO, Gluster, OpenShift Origin und oVirt. weiter

Red Hat übertrifft im dritten Quartal die Erwartungen

von Björn Greif

Der Umsatz liegt mit 397 Millionen Dollar 15 Prozent über Vorjahresniveau. Der Nettogewinn wächst auf 52 Millionen Dollar. Nach Bekanntgabe des Ergebnisses zog der Aktienkurs um fast 20 Prozent an. weiter

Final von Fedora 20 steht zum Download bereit

von Björn Greif

Die jüngste Ausgabe der Community-Distribution von Red Hat Linux bringt Unterstützung für ARM als primäre Architektur. Vebesserungen gibt es auch hinsichtlich Virtualisierung und Cloud-Integration. Als Desktopumgebungen sind unter anderem Gnome 3.10 und KDE 4.11 enthalten. weiter

Beta von Red Hat Enterprise Linux 7 verfügbar

von Björn Greif

Sie basiert auf Fedora 19 und dem Linux-Kernel 3.10. Statt MySQL kommt nun die Datenbank MariaDB zum Einsatz. Installation, Deployment sowie Verwaltung wurden vereinfacht und Kernfunktionen für Virtualisierung und Storage verbessert. weiter

Release von Fedora 20 verschiebt sich um eine weitere Woche

von Björn Greif

Als Veröffentlichungstermin der Final ist nun der 17. Dezember vorgesehen. Ursprünglich war der 26. November angepeilt worden. Grund für die Verzögerung sind diverse Blocker-Bugs, von denen die meisten mit dem Installer Anaconda zusammenhängen. weiter

Red Hat Enterprise Linux 6.5 freigegeben

von Björn Greif

Die jüngste Ausgabe der Linux-Distribution verbessert Performance, Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit in physischen, virtuellen und Cloud-Umgebungen. Zielgruppe sind vor allem Unternehmen, die eine Open Hybrid Cloud einrichten wollen. weiter

Red Hat Enterprise Linux 6.5 liegt als Beta vor

von Bernd Kling

Sie steht für Kunden mit aktivem RHEL-Abonnement zur Erprobung bereit. Die neue Version vereinfacht die Kontrolle komplexer IT-Umgebungen und erleichtert den Einsatz geschäftskritischer SAP-Anwendungen. Weitere Verbesserungen gelten vor allem Sicherheit, Virtualisierung und Subskriptionsverwaltung. weiter

Red Hat veröffentlicht Enterprise Linux 5.10

von Björn Greif

Es enthält die Open-Source-Datenbanken MySQL 5.5 sowie 5.1. Neu sind auch erweiterte Funktionen zur Abonnement-Verwaltung. Hinzu kommt ein vereinfachter Zugriff auf das Support- und Knowledge-Portal von Red Hat. Sicherheit und Stabilität wurden ebenfalls verbessert. weiter

Red Hat meldet Gewinn- und Umsatzsteigerung im zweiten Quartal

von Björn Greif

Die Einnahmen legen um 16 Prozent auf 374 Millionen Dollar zu. Der Nettogewinn steigt gegenüber dem Vorjahresquartal von 35 auf 41 Millionen Dollar. Dennoch straft die Wall Street Red Hat ab: Der Kurs sinkt im nachbörslichen Handel um knapp 12 Prozent. weiter

Red Hat gibt MySQL zugunsten von MariaDB auf

von Florian Kalenda

Dies gilt auch für CentOS. Die Community-Distributionen Fedora und openSUSE haben sich schon vom mittlerweile zu Oracle gehörenden MySQL abgewandt. MariaDB ist ein größtenteils kompatibler Fork, an dem MySQL-Gründer Michael Widenius mitarbeitet. weiter

Beta von Fedora 19 ist fertig

von Björn Greif

Sie liefert rund 60 neue Funktionen, darunter die Javascript-Plattform node.js sowie Tools für den 3D-Druck und die Cloud-Verwaltung. Als Desktop-Umgebunden sind unter anderem Gnome 3.8, KDE SC 4.10 und MATE 1.6 verfügbar. Die Final soll am 2. Juli erscheinen. weiter