Foxconn widerspricht Berichten über neuen Selbstmord

von Florian Kalenda

Der Konzern meldet einen "Disput" mit drei Mitarbietern. Sie sollten an einen anderen Standort umziehen und versammelten sich daher auf einem Gebäudedach. Der Konflikt wurde angeblich durch die örtliche Polizei friedlich und ohne Verletzungen gelöst. weiter

Bericht: Produktion des iPhone 5S ist angelaufen

von Björn Greif

Foxconn soll "in Teilen" mit der Fertigung begonnen haben. Das neue Modell wird angeblich auf denselben Produktionsstraßen hergestellt wie der Vorgänger. Mit dem Marktstart wird im Spätsommer gerechnet. weiter

Roboter sorgen angeblich für Einstellstopp bei Foxconn

von Bernd Kling

Der Bericht einer chinesischen Zeitung stützt sich auf Mitarbeiter des Auftragsherstellers. Demnach will Foxconn-Chef Gou die geplante Automatisierung forciert vorantreiben. Andere Medienberichte erklären den Einstellstopp mit verringerter Nachfrage für Apples iPhone 5. weiter

Neuer Undercover-Bericht: Bei Foxconn ist nichts besser geworden

von Florian Kalenda

Es herrscht ein nahezu militärischer Drill: Gruppen ab drei Personen müssen hintereinander gehen. Für Toilettenpausen müssen Arbeiter selbst eine Vertretung suchen - finden aber oft keine. Sexuelle Belästigung ist üblich und wird toleriert. weiter

Foxconn will 2013 verstärkt in Taiwan investieren

von Björn Greif

Unter anderem plant es den Umbau seiner Fertigungsanlagen in Neu-Taipeh. Außerdem will es vermehrt Talente aus Taiwan fördern. Aktuell befinden sich die meisten seiner Werke in China, wo es immer wieder wegen schlechter Arbeitsbedingungen in der Kritik steht. weiter

Foxconn will Wahl von Arbeitnehmervertretern zulassen

von Björn Greif

Das wäre ein Novum für eine chinesiche Firma dieser Größe. Bisher werden Gewerkschaftsvertreter durch Politiker und Management bestimmt. Offenbar reagiert der Zulieferer mit dem Schritt auf wachsenden Druck Apples, das für besser Arbeitsbedingungen sorgen will. weiter

Apple mietet Büros in Schanghai für Lieferketten-Management

von Florian Kalenda

Für drei Etagen im Stadtteil Pudong zahlt es rund 8 Millionen Dollar jährlich. Dies bestätigen örtliche Behörden. Die Suche nach chinesischen Mitarbeitern läuft noch. Vermutlich soll die Niederlassung die Kontrolle von Partnern erleichtern. weiter

Foxconn warnt vor anhaltenden Verlusten

von Florian Kalenda

Auch die zweite Jahreshälfte liefert ein negatives Ergebnis. Gegenüber dem ersten Halbjahr ist dem taiwanischen Unternehmen zufolge aber Besserung erkennbar. Für den Sechsmonatszeitraum bis 30. Juni 2012 hatte es 226 Millionen Dollar Verlust gemeldet. weiter

Erneut Proteste bei Apple-Lieferant in China

von Stefan Beiersmann

Foxconn räumt Probleme bei einem seiner Zulieferer ein. Das Unternehmen fertigt angeblich Anschlussstecker für Apples iPhone. Arbeitsschützern zufolge demonstrierten mehr als tausend Angestellte für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen. weiter

Erneut Selbstmord bei Foxconn

von Florian Kalenda

Ein 18-Jähriger Arbeiter sprang nach nur 40 Tagen aus einem Hotelfenster. Die Autopsie stellte schon ältere Hämatome fest. Foxconn schließt Missbrauch aus und findet die Angehörigen mit umgerechnet rund 73.000 Euro ab. weiter

Foxconn erwirbt Anteile an US-Kamerahersteller GoPro

von Florian Kalenda

Für 8,88 Prozent zahlt es 200 Millionen Dollar. Damit wird es künftig auch im Aufsichtsrat vertreten sein. Foxconn-CEO Terry Gou: "Wir werden dieser Firma helfen, ihr volles Potenzial abzurufen." weiter

Fernsehreporterin filmt Arbeitsbedingungen in Foxconn-Fabrik

von Peter Marwan

Der gestern in Frankreich ausgestrahlte Bericht zeigt die Megafabriken von Foxconn in Shenzen und Zhengzhou von innen. Außerdem führt er das System vor, mit dem minderjährige Schüler zu fachfremden Praktika zwangsverpflichtet werden. weiter

„Made in USA“: Foxconn will in Amerika expandieren

von Bernd Kling

Der taiwanische Auftragshersteller bestätigt Pläne für mehr eigene Fertigung in den USA. Foxconn will dort stärker auf gut ausgebildete Ingenieure als auf billige Arbeitskräfte wie in China setzen. Zuvor kündigte Apple-CEO Tim Cook eigene Investitionen in US-Fabriken an. weiter

Foxconn installiert die ersten Roboter

von Florian Kalenda

10.000 gehen dieser Tage in Betrieb. Bis Jahresende sollen noch einmal 20.000 hinzukommen. Einer kostet zwischen 20.000 und 25.000 Dollar - ungefähr so viel, wie menschliche Foxconn-Mitarbeiter in drei Jahren verdienen. weiter

Foxconn plant US-Fabrik

von Florian Kalenda

Im Gespräch sind Detroit und Los Angeles. Dort könnten hoch automatisiert - also mit wenig Personal - LCD-Fernseher gebaut werden. Außerdem will President Terry Gou in den USA Ingenieure weiterbilden lassen. weiter