Assange-Anhörung: Schwedische Staatsanwältin vielleicht befangen

von Anita Klingler und Tom Espiner

Marianne Ny geht bei Sexualdelikten angeblich grundsätzlich von der Schuld der Angeklagten aus. Auch hat es in Schweden nie eine Befragung gegeben. Eines der mutmaßlichen Opfer soll positive Twitter-Kommentare über Assange nachträglich gelöscht haben. weiter

Assange: Verhandlung über Auslieferung an Schweden gestartet

von Anita Klingler und Tom Espiner

Morgen wird Richter Howard Riddle entscheiden. Verteidiger Geoffrey Robertson befürchtet, dass die schwedischen Behörden Julian Assange den USA übergeben. Der Staatsanwaltschaft zufolge besteht dieses Risiko aber nicht. weiter

Wikileaks für Friedensnobelpreis vorgeschlagen

von Anita Klingler

Ein Parlamentarier aus Oslo hat den Antrag gestellt. Snorre Valen hält Wikileaks für "einen der wichtigsten Beiträge dieses Jahrhunderts zur Meinungsfreiheit und Transparenz". Das Nobel-Komitee wird seine Entscheidung im Oktober bekannt geben. weiter

Assange: „USA können Wikileaks nicht abschalten“

von Jan Kaden und Larry Dignan

Die US-Regierung hat nach Ansicht des Wikileaks-Gründers nicht die technischen Mittel. Die Informationen sind auf 2000 Websites und 100.000 Backups verteilt. Rechtlich sieht sich Assange als normaler Verleger unter dem Schutz der Meinungs- und Pressefreiheit. weiter

FBI durchsucht Wohnungen von Pro-Wikileaks-Hackern

von Lance Whitney und Stefan Beiersmann

Landesweit führte die US-Bundespolizei mehr als 40 Durchsuchungen durch. Sie erfolgten im Rahmen internationaler Ermittlungen. Nach Angaben des FBI drohen an DDoS-Angriffen beteiligten Personen bis zu zehn Jahre Haft. weiter

Britische Polizei nimmt mutmaßliche Pro-Wikileaks-Hacker fest

von Stefan Beiersmann und Tom Espiner

Die Verhaftungen erfolgten im Rahmen internationaler Ermittlungen. Fünf Männer im Alter zwischen 15 und 26 Jahren sollen sich an DDoS-Angriffen auf Visa, MasterCard und andere Firmen beteiligt haben. Es drohen ihnen bis zu zehn Jahre Haft. weiter

Openleaks: Testphase der Wikileaks-Alternative eingeläutet

von Anita Klingler

Die Website ist mittlerweile online. Openleaks will keine Dokumente veröffentlichen, sondern "digitale Postfächer" für seine Nutzer bereitstellen. Die Quelle entscheidet, wem wann welche Informationen zugespielt werden sollen. weiter

New York Times veröffentlicht E-Book über Wikileaks

von Anita Klingler

Es ist die "definitive Chronik der Veröffentlichung der Wikileaks-Dokumente". In seiner Einleitung beschreibt NYT-Chefredakteur Bill Keller Julian Assange als "manipulierend und unberechenbar". Wikileaks bezeichnet das Buch als weitere Schmierenkampagne. weiter

Assange: „China ist der Feind von Wikileaks – nicht die USA“

von Anita Klingler

China bezeichnet er als "schlimmsten Missetäter", wenn es um Zensur geht. Mittlerweile sollen aber auch chinesische Nutzer auf Wikileaks zugreifen können. Auch für den Fall, dass ihm etwas zustößt, hat Assange anscheinend Vorkehrungen getroffen. weiter

Gericht legt Termin für Verhandlung über Assange-Auslieferung fest

von Stefan Beiersmann und Stephen Shankland

Die Anhörung findet am 7. und 8. Februar in London statt. Richter Nicholas Evans hat dafür die Auflagen für Assanges Hausarrest gelockert. Trotz des Verfahrens will Wikileaks weitere Depeschen von US-Botschaften veröffentlichen. weiter

Wikileaks-Unterstützerin geht gegen Herausgabe von Twitter-Daten vor

von Anita Klingler und Declan McCullagh

Birgitta Jónsdóttir wird von Anwälten der Electronic Frontier Foundation vertreten. Auch aus ihrer Heimat Island kommt Unterstützung: Die Regierung will vom amerikanischen Konsul wissen, weshalb Jónsdóttirs persönliche Daten von Interesse sind. weiter

US-Justiz fordert von Twitter Nutzerdaten von Wikileaks-Unterstützern

von Declan McCullagh und Stefan Beiersmann

Betroffen sind unter anderem Julian Assange und eine isländische Parlamentsabgeordnete. Ursprünglich durfte Twitter den Beschluss eines US-Gerichts nicht kommunizieren. Erst seit Ende vergangener Woche kann es die Betroffenen informieren. weiter

In den USA inhaftierter Wikileaks-Informant möglicherweise gefoltert

von Anita Klingler und Martin Schindler

Die UNO hat eine offizielle Beschwerde erhalten. Sie kann die USA auffordern, die Haftbedingungen von Bradley Manning zu verbessern. Er soll Wikileaks Geheimdokumente zugespielt haben und sitzt deshalb seit Anfang Juni in Untersuchungshaft. weiter

US-Geheimdienst gründet Wikileaks-Taskforce

von Anita Klingler

Sie untersucht, ob die Veröffentlichung der Geheimdokumente die Arbeit der CIA im Ausland beeinträchtigt. Das Vertrauen in die US-Regierung könnte leiden. Auch die NSA will sich gegen Wikileaks wappnen. weiter

Wikileaks-Umfrage von ZDNet: internationale Ergebnisse

von Kai Schmerer

Mehr als 88 Prozent der deutschen ZDNet-Leser begrüßen die Veröffentlichungen. Auf weniger Sympathie trifft die Whistleblower-Plattform beim amerikanischen Publikum: 46 Prozent lehnen die Bekanntgabe vertraulicher Dokumente ab. weiter

Wikileaks: Opferanwalt weist Verschwörungsvorwürfe zurück

von Anita Klingler und Mats Lewan

Die Anschuldigungen haben angeblich nichts mit Wikileaks zu tun. Auch haben sich die USA nie an Claes Borgström gewandt. Schweden legt den Vergewaltigungsbegriff deutlich enger aus als viele andere Länder. weiter

Australische Polizei: „Wikileaks hat kein Gesetz gebrochen“

von Anita Klingler und Ben Woods

Der Behörde zufolge wird es keine offiziellen Ermittlungen geben. Es haben sich keine Hinweise auf "strafbare Handlungen gefunden, die in die Zuständigkeit von Australien fallen würden". Die AFP schließt jedoch künftige Untersuchungen nicht aus. weiter

Apple verbannt Wikileaks-App aus seinem Store

von Anita Klingler

Sie stand nur drei Tage lang zur Verfügung. Nach eigenen Angaben hat der russische Entwickler Igor Barinow rund 3000 Dollar damit eingenommen. Die Hälfte des Geldes wollte er an Wikileaks spenden. weiter

Wikileaks-App für iPad und iPhone erhältlich

von Anita Klingler

Sie kostet 1,59 Euro. Die Hälfte der Einnahmen will der russische Entwickler Igor Barinow nach eigenen Angaben an Wikileaks spenden. Erste Anwender berichten, dass es sich nur um einen In-App-Browser handelt, der keinen Zugriff auf Dokumente bietet. weiter

Bank of America stellt Zahlungen an Wikileaks ein

von Stefan Beiersmann und Steven Musil

Die Aktivitäten der Whistleblower-Site verstoßen angeblich gegen interne Richtlinien der Bank. Wikileaks ruft zu einem Boykott der Bank auf. Scheinbar ist Wikileaks-Gründer Julian Assange im Besitz vertraulicher Daten des Geldinstituts. weiter

ZDNet-Umfrage: Fast 90 Prozent Zustimmung für Wikileaks

von Kai Schmerer

DDoS-Attacken sehen knapp 43 Prozent als ein legitimes Mittel des Protests, 47 Prozent lehnen dies ab. Für die Spiegelung der Wikileaks-Server sprechen sich über 89 Prozent aus. Knapp 1000 Leser haben sich an der Umfrage beteiligt. weiter

Wikileaks-Gründer Assange kommt voraussichtlich noch heute frei

von Anita Klingler

Die erforderlichen Papiere sollen in Kürze fertig sein. Richter Duncan Ouseley stimmte der Entscheidung des Amtsgerichts vom Dienstag zu. Den Journalisten John Pilger lehnte er als "nur einen weiteren australischen Herumtreiber" als Bürgen ab. weiter