Internet der Dinge und Wearables treiben ARMs Wachstum

von Björn Greif

Der Umsatz erhöht sich um zehn Prozent auf 187 Millionen britische Pfund. Der Vorsteuergewinn nach IFRS steigt von 67,1 auf 78 Millionen Pfund. Im ersten Quartal wurden 2,9 Milliarden Chips auf Basis der ARM-Architektur ausgeliefert, elf Prozent mehr als im Vorjahresquartal. weiter

Nike stoppt Entwicklung von Wearable-Hardware

von Bernd Kling

Der Sportartikelanbieter will sich auf Software und seine Plattform Nike+ anstelle von Hardware konzentrieren. Der Fitness-Tracker Fuelband SE soll zunächst im Verkauf bleiben, aber ein für den Herbst geplanter Nachfolger nicht mehr erscheinen. Die Mehrzahl der Hardware-Entwickler muss mit der Kündigung rechnen. weiter

Intel kauft Hersteller von Fitnessband Basis Science

von Florian Kalenda

Sein Modell ist mit 200 Dollar vergleichsweise teuer, aber auch funktionsstark. Intels zuständiger Vizepräsident kommentiert: "Die Übernahme von Basis Science ermöglicht einen sofortigen Markteintritt mit führender Hardware für Gesundheitsüberwachung durch tragbare Geräte." weiter

Intel über Wearable Computing: Entscheidend ist die Anbindung

von Florian Kalenda

Der Funktionsumfang der Kleingeräte wird auf absehbare Zeit bescheiden bleiben. Deshalb brauche tragbare Technik vernünftige Benutzererfahrung beim Zugriff auf andere Geräte und Dienste. Ein Hardware-Branchenstandard von Intel könnte die konzeptionelle Arbeit von Designern erleichtern. weiter

LG und Motorola arbeiten an Smartwatches mit Android Wear

von Björn Greif

Die Moto 360 mutet mit ihrem runden Gehäuse und einem Armband aus Leder oder Metall wie eine klassische Armbanduhr an. Die Form der LG G Watch ähnelt hingegen der bereits erhältlicher Modelle wie Samsungs Galaxy Gear. Beide Neuvorstellungen sollen spätestens im Sommer auf den Markt kommen. weiter

HTC bestätigt Einstieg in den Markt für Wearable Tech

von Björn Greif

Noch in diesem Jahr wird es ein erstes Gerät dieser Produktkategorie anbieten, wie die Verwaltungsratsvorsitzende Cher Wang gegenüber Bloomberg erklärte. Bis dahin will HTC bestehende Akku- und Displayprobleme lösen. Gerüchten zufolge arbeitet es an einer Android-Smartwatch mit Kamera. weiter

Intel zeigte auf CES Smartwatch mit ARM-Prozessor

von Stefan Beiersmann

Nach Unternehmensangaben handelte es sich um ein System-on-a-Chip von Infineon. Einem Sprecher zufolge besitzt Intel schon seit Jahren eine ARM-Lizenz. Grundsätzlich strebt es einen schnellen Einstieg in dem Markt für Wearable Computing an. weiter

Qualcomm-CEO spricht über Wearable Tech und Zukunft der Smartphones

von Bernd Kling

In Wearables sieht er vor allem eine Erweiterung des Smartphones. Steve Mollenkopf erwartet viel Innovation, sieht aber noch keine Gewinner in dieser Kategorie. Qualcomms Smartwatch Toq nennt er ein Vorzeigeprojekt für Herstellungspartner, um das Mirasol-Display und kabelloses Laden zu demonstrieren. weiter

CES: Intel steigt in Markt für Wearable Computing ein

von Stefan Beiersmann

CEO Brian Krzanich zeigt bei einer Keynote eine Smartwatch und ein Headset. Letzteres kann sich mit einem persönlichen Assistenten auf einem Smartphone verbinden. Intel entwickelt für diesen Zweck eine eigene App. weiter

Foxconn fördert Wearable Tech

von Florian Kalenda

Laut Bloomberg stehen 6,8 Millionen Dollar bereit. Die Foxconn-Tochter Syntrend Creative Park kümmert sich aber auch um Büroräume und gibt praktische Ratschläge. Foxconn hat in diesem Jahr selbst schon Aktionären eine Smartwatch-Entwicklung demonstriert. weiter

Markt für Wearable Computing soll bis 2018 auf 19 Milliarden Dollar wachsen

von Björn Greif

Für das laufende Jahr erwartet Juniper Research ein Umsatzvolumen von 1,4 Milliarden Dollar. Den Zuwachs in den nächsten Jahren führen die Marktforscher auf eine "gesteigerte Wahrnehmung tragbarer Technik bei Verbrauchern" zurück. Daraus ergäben sich Chancen für Hersteller und Entwickler. weiter

Samsung beantragt Warenzeichen „Galaxy Gear“ für Wearable Devices

von Björn Greif

Laut Beschreibung zählen dazu "tragbare digitale Elektronikgeräte in Form einer Armbanduhr, eines Armbands oder Armreifs". Sie sollen Internetzugang, Telefoniefunktionen sowie Zugriff auf E-Mails und Nachrichten bieten. Auch Datenaustausch mit Smartphone oder Tablet ist geplant. weiter